Impressum | Datenschutz | Shop | DIY | TT @ Twitter | TT-Cabs
Anzeigen der neuesten Beiträge

Trafo neu wickeln...?

  • 8 Antworten
  • 3918 Aufrufe

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

*

Offline DirtyDirk

  • Full Member
  • ***
  • 47
Trafo neu wickeln...?
« am: 31.01.2017 20:02 »
Hallo liebes Forum,

ich habe letztens einen Marshall Netztrafo in den Kleinanzeigen gefunden. Es hat sich dann im Praxisversuch (unter sicheren Bedingungen ohne Last) herausgestellt dass der Trafo kaputt ist. Da ich gerade in der Berufsschulwoche war und ich nciht in den Betrieb extra fahren wollte, habe ich die Isolationsmessung einfach praktisch durchgeführt.

So, jetzt hat der Verkäufer gemeint naja wenn er kaputt ist dann schmeiß ihn einfach weg. Tut mir aber in der Seele weh und ich wollte schon immer mal einen Trafo selber wickeln. Meine Frage wäre, gibt es Lektüren bzw. Webseiten auf denen man gut an die Materie heran geführt wird? Bzw. langen beim neu Wickeln per Hand vielleicht auch schon "einfache Kenntnisse"?
Hier im Forum habe ich darüber nicht wirklich etwas gefunden...
Mir geht es hier nicht um die Wirtschaftlichkeit denn mir ist durchaus bewusst das sich das nicht "rentiert", aber es könnte ja durchaus mal der Fall sein, das es z.B. beim Tonabnehmerkopf vom Tape-Delay keinen Ersatz gibt.

Den Trafo habe ich mal angehangen, stammt aus einem Reissue JTM45 (2000er ca.) und war anscheinend nicht so beliebt da er eine wesentlich geringere HV-Spannung (400VDC) im Vergleich zum "Original" hat (eventuell beschädigte Heizwicklung wegen Umbau El34??? Who knows...)

Wäre froh wenn mir jemand unter die Arme greifen könnte  :topjob:

Gruß, Dirk

*

Offline loco

  • YaBB God
  • *****
  • 1.773
Re: Trafo neu wickeln...?
« Antwort #1 am: 31.01.2017 20:17 »

*

Offline rail2rail

  • YaBB God
  • *****
  • 266
  • If you understood everything I said, you’d be me.
Re: Trafo neu wickeln...?
« Antwort #2 am: 31.01.2017 20:20 »
Mhh miß doch erstmal ohmisch, welche Wicklung betroffen sein könnte.
Ich halte weg werfen allerdings auch für "die richtige Wahl". An Netztrafos sollte man nicht Basteln, nichtmal mit Wissen aus dem Intrnet.

Thermosicherung primär, sogar evtl zugänglich?! Wäre zumindest ein Indiz dafúr, dass der Trafo in die Tonne gehört weil fehlkonstruiert.

Lg Geronimo
Geronimo S---e

*

Offline DirtyDirk

  • Full Member
  • ***
  • 47
Re: Trafo neu wickeln...?
« Antwort #3 am: 31.01.2017 20:45 »
@Loco : Danke, nach so etwas habe ich gesucht. Gibt es noch etwas das mehr auf das "Handwerkliche" eingeht ( Wie eng wickel ich? Bleche
              wieder sauber verbinden? etc.. ) ? Man kann sich das ja vom Original abgucken, aber wenn irgendwo schonmal jemand seine
              Erfahrung geschildert hat (kann auch Englisch sein) auf was man achten sollte und welche Tricks es zu beachten gibt wäre ja auch
              von Vorteil.

@Geronimo : Das Problem ist, ohmisch messen hat in meinem Fall ergeben Alles In Ordnung.... also überall plausible Werte. Danachhabe
                     ich an 12VAC,24VAC und schließlich am Netz getestet. Und ich hatte selbst am Netz zuerst noch gute Ergebnisse! Aber dann
                     ist nach kurzer Zeit die Sicherung durch.

                     Thermosicherung? Also mit Fehlkonstruiert meinst du das jmd im Nachhinein den Verstärker falsch "umgerüstet" und den Trafo
                     beschädigt hat?

Es wäre natürlich am einfachsten man schmeißt ihn weg, aber ich würde gerne einen Versuch wagen.

Danke euch schonmal!

*

Offline rail2rail

  • YaBB God
  • *****
  • 266
  • If you understood everything I said, you’d be me.
Re: Trafo neu wickeln...?
« Antwort #4 am: 31.01.2017 20:56 »

Aber dann
                     ist nach kurzer Zeit die Sicherung durch.

                     Thermosicherung? Also mit Fehlkonstruiert meinst du das jmd im Nachhinein den Verstärker falsch "umgerüstet" und den Trafo
                     beschädigt hat?

Es wäre natürlich am einfachsten man schmeißt ihn weg, aber ich würde gerne einen Versuch wagen.

Danke euch schonmal!

Dann hat er definitiv einen Windungsschluss. Ein unbelasteter Transformator dieser Art bietet kaum Widerstand wenn er bereits angeschwungen ist.
Wieviel Ampere hatte denn die Sicherung?

Lg
Geronimo S---e

*

Offline DirtyDirk

  • Full Member
  • ***
  • 47
Re: Trafo neu wickeln...?
« Antwort #5 am: 31.01.2017 21:10 »
Die Sicherung war glaube 0,5A Träge also unbelastet kann es dadran nicht liegen sagt mir mein Bauch...

Ich nehme ihn morgen mal spaßeshalber mit und mach einen Isolationstest. Der zeigt mir ja dann welche Wicklungen betroffen sind...

Hat denn jemand vielleicht schon Erfahrungen beim selber wickeln gemacht (ohne professionelle Geräte) und kann/will Tipps, Erfahrungen usw. teilen?

Vielen Dank schonmal und Gruß, Dirk

*

Offline earnst

  • YaBB God
  • *****
  • 467
Re: Trafo neu wickeln...?
« Antwort #6 am: 31.01.2017 22:26 »
Hallo,

stell dir auch ein paar praktische Fragen:
Ist das Kernpaket einfach auseinanderzunehmen (nicht verschweißt und verklebt)?
Mach dir klar, daß Primär- und Anodenwicklung aus mehreren tausend Windungen von sehr dünnem Draht bestehen.
Das ist, rein "von Hand" zu wickeln, Strafarbeit.
Du solltest mindestens ein Vorrichtung haben/machen, mit der du wirklich lagenweise Draht aufwickeln kannst (und nicht "wild"), sonst paßt u. U. nicht alles auf den Spulenkörper drauf.
Und dann solltest du auch passendes Material für Lagenisolationen haben/beschaffen.
Auch das Festlegen der Wicklungsanfänge und -enden - gerade bei dünnem Draht - will gekonnt sein, sonst stellt man vor Fertigstellung fest, daß dem Trafo doch das "innerste Beinchen" abgefallen ist...

mfg ernst

*

Offline DirtyDirk

  • Full Member
  • ***
  • 47
Re: Trafo neu wickeln...?
« Antwort #7 am: 4.02.2017 11:55 »
Hallo Ernst,

Ja, das Größte Problem wird denke ich mal zuerst sein, eine Vorrichtung zu haben. Ich habe mal vorsichtig probiert eine Lamelle zu lösen, da der Trafo nicht genietet (?)oder sonnst wie mechanisch verbunden ist. Ging leicht abzulösen, also dürfte das kein Problem sein. Allerdings wurde mir in der Firma gesagt dass es nicht so einfach wäre die Bleche abzulösen ohne dass diese danach wellig sind... das führt ja meines Wissens zu Brummen bzw. Rauschen ?

Ich habe mich mal umgeguckt und habe in englischer Ausführung eine Dokumentation gefunden wie jemand einen alten Netztrafo neu gewickelt hat.

http://www.tronola.com/Rewinding_a_Power_Transformer.pdf

Das fande ich sehr hilfreich, zu sehen wie  jemand handwerklich den Trafo neu aufgearbeitet hat. Ich werde mich wohl noch ein bisschen damit beschäftigen müssen und mir erstmal Gedanken machen zu einer Wickelvorrichtung. Bei ---- gibt es schon relativ günstig Wickelmaschinen aber die sind wahrscheinlich eher für kleinere Trafos...

*

Offline Wurstbrot6

  • Jr. Member
  • **
  • 27
Re: Trafo neu wickeln...?
« Antwort #8 am: 11.10.2021 07:46 »
Ist zwar schon etwas älter, aber hier gibt es einen Calculator um die Windungen zu berechnen. Finde ich sehr hilfreich.
https://hermoni.eu/TrafoRechner

Grüße