Impressum | Datenschutz | Shop | DIY | TT @ Twitter | TT-Cabs
Anzeigen der neuesten Beiträge

EL 84 Röhre überhitzt - AÜT defekt?

  • 8 Antworten
  • 415 Aufrufe

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

EL 84 Röhre überhitzt - AÜT defekt?
« am: 17.03.2021 20:58 »
Guten Abend zusammen,

Ich habe wiedermal eine EL84 SE Endstufe gebaut und habe das Problem, dass sie nicht funktioniert. Daher hab ich mal alles durchgemessen.
Meine Hochspannung liegt bei 278V, der Kathodenwiderstand beträgt 270 Ohm und die Primärimpedanz des Übertragers liegt bei 5000 Ohm.
Ich habe die Schaltung mal mit Spice simuliert und erwarte eine Gitterspannung von so -9,5V bis -10V und müsste demnach einen Strom von ca 35mA haben.

Leider messe ich über den Kathodenwiderstand eine Spannung von -7V. Ein Blick ins Datenblatt zeigt mir, dass ich bei einer Gittervorspannung von -7V und einer Hochspannung von
278V ein gutes Stück über der maximalen Anodenverlustleistung liege. Optisch fällt mir auf, dass die Endstufenröhren sehr stark glühen und leuchten und nicht wie üblich eher dezent auffallen. Daher meine Frage: Kann es sein, dass ich meine Röhren hier durch irgendeinen Fehler zu sehr strapaziere?
Kann es weiter sein, dass ich einen Defekt primärseitig am Ausgangsübertrager habe? Ich habe nämlich versucht, den Widerstand mit einem Multimeter zwischen den Primäranzapfungen des AÜT zu messen, um einen Kabelbruch o.Ä. ausschließen, allerdings scheint hier kein leitender Kontakt zu bestehen, da immernur ein overflow error angezeigt wurde. Ich weiß zwar, dass man die Impedanz von Trafos anders misst, aber ich wollte wenigstens versuchen einen Kabelbruch etc. auszuschließen...

Habt Ihr Ideen woran es liegen könnte? Die Röhren habe ich mittels Spannungsteiler um +28V angehoben und heize die mit 6,5V Wechselstrom. Bei solch einer einfachen SE-Schaltung kann ja eigentlich nicht all zu viel kaputt gehen....

Viele Grüße,

Max

*

Offline berwin

  • Full Member
  • ***
  • 57
Re: EL 84 Röhre überhitzt - AÜT defekt?
« Antwort #1 am: 17.03.2021 21:28 »
Kann es weiter sein, dass ich einen Defekt primärseitig am Ausgangsübertrager habe? Ich habe nämlich versucht, den Widerstand mit einem Multimeter zwischen den Primäranzapfungen des AÜT zu messen, um einen Kabelbruch o.Ä. ausschließen, allerdings scheint hier kein leitender Kontakt zu bestehen, da immernur ein overflow error angezeigt wurde. Ich weiß zwar, dass man die Impedanz von Trafos anders misst, aber ich wollte wenigstens versuchen einen Kabelbruch etc. auszuschließen...

Habt Ihr Ideen woran es liegen könnte? Die Röhren habe ich mittels Spannungsteiler um +28V angehoben und heize die mit 6,5V Wechselstrom. Bei solch einer einfachen SE-Schaltung kann ja eigentlich nicht all zu viel kaputt gehen....

Du müsstest zwischen den beiden primären  Anschlüssen des AÜs einen DC Widerstand von irgendwas um die 300 Ohm messen können (mein Classic Tone SE AÜ misst da 325 Ohm am 8k Anschluss). Ansonsten ist er wirklich defekt, falls es nicht dein Messgerät ist.

Grüsse, Bernd

*

Offline cca88

  • YaBB God
  • *****
  • 3.593
Re: EL 84 Röhre überhitzt - AÜT defekt?
« Antwort #2 am: 17.03.2021 22:03 »
Hallo Max,
bei "nicht Ansteuerung" hat dein Übertrager kaum einen Einfluß auf die Verlustleistung der Röhre........

Grüße
Jochen

*

Offline Volka

  • YaBB God
  • *****
  • 852
Re: EL 84 Röhre überhitzt - AÜT defekt?
« Antwort #3 am: 17.03.2021 22:13 »
Hallo Max,

nur damit ich es richtig verstehe...es wird aus deinem Text nicht ganz klar: du hast bei 270 Ohm Rk  2 (in Worten zwei) EL84 parallel SE?

Du schreibst "...mal wieder ... gebaut..."  Wo liegt der Unterschied zum aktuellen Bau?

Kann evtl der vor der (den) EL84 liegende(n) Koppel-C defekt sein?

Gruß,
Volka
« Letzte Änderung: 17.03.2021 22:15 von Volka »

Re: EL 84 Röhre überhitzt - AÜT defekt?
« Antwort #4 am: 18.03.2021 08:01 »
Guten Tag zusammen,

Ich habe mit diesem Verstärkerprojekt schon ewig zu kämpfen. Es handelt sich dabei um einen Stereoverstärker, soll heißen dass ich zwei Kanäle habe und jede EL84 jeweils einen Widerstand von 270 Ohm mit 100u Kondensator an der Kathode hat. Zum allgemeinen Test der Schaltung hatte ich zunächst nur einen Kanal in einem 19 Zoll Gehäuse aufgebaut, um alles zu testen und zu messen und es hat funktioniert. Anschließend wollte ich alles schöner und kleiner in einem neuen Gehäuse aufbauen, doch jetzt klappt es wiedermal nicht...   ???

Also habe ich wieder alles durchgemessen: die Heizspannungen und Hochspannung sehen gut aus, am G1 der EL84 liegt ein Signal mit einer Amplitude von Up=8V an. Bis dahin ist also alles in Ordnung. Ich benutze nun den VDV5006SEE AÜT und bei diesem Trafo sind die Anzapfungen mit einem Isolierlack überzogen. Ich habe diesen entfernt und die Verbindungen auch nochmal überprüft. Hierbei fiel auf, dass ich keinen Widerstand zwischen den Primäranzapfungen messen kann.

Mein Messgerät und den Koppelkondensator vor der EL84 habe ich auch bereits gecheckt, die sind jedoch in Ordnung...

Noch ein kurzer Nachtrag: Wenn ich über den Kathodenwiderstand der EL84 eine Spannung messen kann, dann muss da ja auch ein Strom fließen. Der Strom kommt ja von der Hochspannunsgversorgung, muss durch die Primärwicklung des AÜTs und durch die Röhre. Kann es dann überhaupt sein, dass der AÜT komplett defekt ist? Wenn gar keine leitende Verbindung mehr besteht, dürfte doch gar kein Strom mehr durch die Röhre gehen und somit auch keine Spannung an Rk bfallen, oder ist es möglich , dass der geringere Strom komplett durch g2 der EL84 geht und ich somit meine Röhren aufgrund eines defekten AÜTs zerstöre?

Vielen Dank für Eure hilfe!  :topjob:

*

Offline Stubenrocker81

  • YaBB God
  • *****
  • 761
Re: EL 84 Röhre überhitzt - AÜT defekt?
« Antwort #5 am: 18.03.2021 08:12 »
 :gutenmorgen:

Naja mal angenommen die Anode hat keine Spannung aber dad Schirmgitter schon........
dann wird das Schirmgitter zur Anode  :devil: :devil:
Sollte dann nochmal kurz hell aufleuchten und sich verabschieden.

LG Stephan
Zwei Kanäle sind EINER zu viel😁!!! Boost!!!

*

Offline Stahlröhre

  • Full Member
  • ***
  • 35
Re: EL 84 Röhre überhitzt - AÜT defekt?
« Antwort #6 am: 18.03.2021 13:09 »
Trenne bitte unverzüglich die Verbindung zum Schirmgitter auf und mess die Spannung an der Anode! An dieser sollte die Betriebsspannung liegen.
Aber wenn du schon schreibst, dass du keinen DC Widerstand am AÜ messen kannst würde mich nicht wundern, wenn hier irgendwo eine Verbindung unterbrochen ist. In diesem Fall übernimmt im Betrieb dann das Schirmgitter den ganzen Strom, wie Stephan schon angemerkt hat.

Du hast nicht angegeben, ob vor dem Schirmgitter ein Widerstand liegt und welche Spannung dort anliegt. Aber falls dort kein Widerstand verbaut ist und das Schirmgitter direkt aus der Betriebspannung versorgt wird hättest du etwa 7W Verlustleistung auf deinem Schirmgitter.
Laut Datenblatt beträgt Pg2 max. 2W im Dauerbetrieb. Die Röhre dürfte sehr wahrscheinlich schon beschädigt sein, je nach dem wie lange du sie in diesem Zustand betrieben hast. Das alles dürfte auch erklären, warum deine EL84 übermässig stark leuchtet, weil nämlich das G2 am abglühen ist.
Gruß,
Max

*

Offline berwin

  • Full Member
  • ***
  • 57
Re: EL 84 Röhre überhitzt - AÜT defekt?
« Antwort #7 am: 18.03.2021 15:06 »
Bei einem Neubau immer erst mal ohne Röhren alle relevanten Spannungen an den Röhrensockeln messen!

Sind natürlich etwas höher als mit Röhren, man kann aber abschätzen, ob zumindest im Spannungsbereich alles richtig verkabelt ist.

Grüsse, Bernd

Re: EL 84 Röhre überhitzt - AÜT defekt?
« Antwort #8 am: 18.03.2021 15:40 »
Hallo zusammen,

also der Fehler liegt am AÜT, hier besteht keine Verbindung mehr. Ich habe vor dem Schirmgitter ein Widerstand von 1k/1W, aber die Röhren haben keine Lust mehr, ich habe die bereits getestet. Am Sockel messen bevor man einschaltet ist ein guter Tipp, den werde ich mir auf jeden Fall zu Herzen nehmen. Diese Lektion war insgesamt eine eher teurere auch wenn das starke Glühen der Röhren schon recht hübsch war...

Vielen Dank für Euren tollen Support! Sobald die neuen AÜTs eingetroffen sind und hoffentlich alles läuft werde ich mich im Forum wieder melden und hoffentlich einen funktionierenden Amp präsentieren können.

Viele Grüße,

Max