Impressum | Datenschutz | Shop | DIY | TT @ Twitter | TT-Cabs
Anzeigen der neuesten Beiträge

SF PP MV Super Reverb Endstufe instabil

  • 21 Antworten
  • 902 Aufrufe

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

*

Offline smid

  • YaBB God
  • *****
  • 785
Re: SF PP MV Super Reverb Endstufe instabil
« Antwort #15 am: 16.11.2021 17:16 »
Hallo zusammen,

vielen Dank fürs Mitdenken und Eure Vorschläge!
Hier mal die Antworten der Reihe nach:

@blues: auf der Pappe sind keine Spannungen messbar, auch nicht in der Nähe der HT-Eylets. Nachdem zuletzt ja nur noch die Endstufe unter Strom war, und die bis auf die Bias-Rs keine Bauteile auf dem Board hat, glaube ich das ausschließen zu können.

@Heiko: Heizung habe ich mehrmal geprüft, vor und nach dem Sockel wechseln. Ist unauffällig.

@Stephan: Gleichrichter und Endstufenröhren hatte ich mal andere drin, aber noch vor dem Tausch der Sockel.
Ich habe jetzt aber nochmal den Bias angeschaut und konnte trotz neuer Sockel immer noch per Antippen einen Bias Zweig auf Null zappen. Hm. Dann habe ich die Endröhren mal umgesteckt, um zu sehen, ob das an der Röhre liegt und im anderen Sockel wiederholbar ist. UND: nichts mehr, alles gut. Zurück gesteckt: immer noch alles gut, als wäre nie was gewesen.
Jetzt frage ich mich, ob die Eine Röhre nen Knacks hatte, denn ich durch das dauerne Angestupse „repariert“ habe, oder ob ich einfach durch das Rumgestecke und die neuen Beltons den Dreck von den Kontakten abgekratzt habe…
Jedenfalls kann ich aktuell das Schadensbild nicht mehr reproduzieren. Der Amp läuft wie er soll. Das muss ich allerdings nochmal verifizieren. Das Problem tritt ja nur in einem kurzen Zeitfenster nach dem Einschalten aus kaltem Zustand auf.

@Jochen: gar nicht so einfach, das zu fotografieren. Ich hab aber ein Video mit den beiden Bias Zweigen, von denen einer zappelt, auf dem Oszi, wo man auch den Chopstick hört. Hatte eine stille Last am OT. Mal sehen, wie ich das zugänglich mache. Evtl. Youtube.

So, mal sehen, was da jetzt noch kommt. Ich lass den Amp mal offen und teste jeden Tag, ob der Fehler nochmal kommt. Wenn es einfach eine defekte Röhre war, hab ich ganz schön lang drum herum gewerkelt.  :devil:

VG
Andreas

*

Offline cca88

  • YaBB God
  • *****
  • 3.671
Re: SF PP MV Super Reverb Endstufe instabil
« Antwort #16 am: 16.11.2021 21:10 »
 :topjob:

bin gespannt, wie es weitergeht

Grüße
Jochen

*

Offline smid

  • YaBB God
  • *****
  • 785
Re: SF PP MV Super Reverb Endstufe instabil
« Antwort #17 am: 22.11.2021 13:40 »
Hallo zusammen,

hier mal der Link auf das Youtube-Video mit der zappelnden Steuergitterspannung:
https://youtu.be/mltEv2WMvzE

Ist es technisch möglich, dass ein Steuergitter bei Erschütterung Kontakt zur Kathode bekommt? Auf dem Oszi sieht man, dass die Spannung auf 0V springt (20V/cm, sind 1/10 Tastköpfe)

VG
Andreas

*

Offline smid

  • YaBB God
  • *****
  • 785
Re: SF PP MV Super Reverb Endstufe instabil
« Antwort #18 am: 23.11.2021 22:46 »
N‘Abend allerseits.

Ich hab jetz mal eine ganze Weile gemessen und Röhren hin und her getauscht.
Letztlich konnte ich mit den verbauten Endstufenröhren in verschiedenen Steckplätzen mit sanftem Choppstick-Klopfern in einem bestimmten Zeitfenster der Aufwärmphase das Steuergitter auf Null zappen. Das anfängliche Schwingen konnte ich seit dem Einbau der Beltons nicht mehr reproduzieren.
Ein Satz frische Röhren hat das nun behoben.  :guitar:

Meine Analyse ist: Das war ein Läuse und Flöhe Problem.

Die verbauten Röhren bekommen (altersbedingt?) bei Erschütterungen Massekontakt am Steuergitter. In Kombination mit den losen alten Sockel konnte sich das durch die mechanische Schwingungsübertragung im Combo zu den im ersten Beitrag dokumentierten Störungen aufschaukeln.

Die neuen Belton Sockel halten die Röhren nun besser, es gibt kein Aufschwingen mehr, aber durch Anklopfen kann ich immer noch punktuell das Phänomen reproduzieren, bei beiden Röhren, wobei eine empfindlicher ist als die andere,.

Mit dem neu eingesetzten Röhren-Pärchen sind die Probleme nun gänzlich verschwunden. Sie sitzen fest in den Beltons und sind nicht klopf- und vibrationsempfindlich.

Ich werde den Amp nun mal ein Paar Tage immer wieder testen und hoffe, dass ich richtig liege O0

Danke nochmal für eure Mithilfe!

 :gutenacht:
Andreas

P.S.  dieser SF MV Super Reverb ist ein toller, inspirierender Amp. Ich kann nicht nachvollziehen, was die Leute gegen die SF MV Amps haben. Ich hab nen abgesägten räudigen SF MV UL Vibrosonic in den Kleinanzeigen gekauft, mit nem neuen Quartett russischen NOS von einem Forumskollegen ist der fantastisch. Klingt wie ein GROSSER schwarzer Hund….

*

Offline carlitz

  • YaBB God
  • *****
  • 1.509
  • never give up
Re: SF PP MV Super Reverb Endstufe instabil
« Antwort #19 am: 24.11.2021 09:50 »
Hallo Andreas,

kann das Schlechtreden der Silverface Amps auch nicht nachvollziehen.
Für meine Ohren klingen die gut, ic verstehe allerdings, dass andere Ohren den evtl. nicht mögen.

Es sind gut gebaute, robuste Amps. Ich habe schon viele davon gesehen, welche 40+ Jahre auf dem Buckel haben und einwandfrei funktionieren.

Bei einem Auto muss auch mal der Reifen getauscht werden, warum also nicht auch mal die Endröhren.
If you don't know how to fix it, stop breaking it!

*

Offline smid

  • YaBB God
  • *****
  • 785
Re: SF PP MV Super Reverb Endstufe instabil
« Antwort #20 am: 24.11.2021 19:09 »
ja, 40+ haben sie inzwischen alle, sind ja in den späten 60ern und den 70ern gebaut worden. Ich hatte auch noch keinen, der wirklich kaputt war. Der hier jetzt war etwas knifflig, aber nur, weil ich es genau wissen wollte.
Standardprogramm mit neuen Elkos, Oktalsockeln und Endstufenröhren hätte das ohne Nachdenken in 2 Stunden behoben  ;D

VG
Andreas

*

Offline cca88

  • YaBB God
  • *****
  • 3.671
Re: SF PP MV Super Reverb Endstufe instabil
« Antwort #21 am: 25.11.2021 20:52 »
Hallo Carlitz,
sehr gut geschrieben. Die SF - egal ob frühe oder späte sind top Amps, werden die heutigen um Jahrzehnte überleben und ihren Besitzern Spaß machen :)

Grüße
Jochen

Hallo Andreas,

kann das Schlechtreden der Silverface Amps auch nicht nachvollziehen.
Für meine Ohren klingen die gut, ic verstehe allerdings, dass andere Ohren den evtl. nicht mögen.

Es sind gut gebaute, robuste Amps. Ich habe schon viele davon gesehen, welche 40+ Jahre auf dem Buckel haben und einwandfrei funktionieren.

Bei einem Auto muss auch mal der Reifen getauscht werden, warum also nicht auch mal die Endröhren.