Impressum | Datenschutz | Shop | DIY | TT @ Twitter | TT-Cabs
Anzeigen der neuesten Beiträge

ORANGE OR 120 - lautes Knallen - H.T. Fuse fliegt - Fehlereingrenzung

  • 8 Antworten
  • 1103 Aufrufe

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

*

Offline julius

  • Sr. Member
  • ****
  • 235
Hey!  :)

Ich habe hier einen Orange OR 120 von 1975. Optisch im Topzustand, aber die Sicherung fliegt nach 2-3 Minuten nach Spielen auf geringer Lautstärke. Zur Fehlerbeschreibung:

-Verstärker spielt und funktioniert bis zum Auftreten des Fehlers normal

-Nach 2-3 Minuten fängt das Ausgangssignal an leise zu britzeln / rascheln / rauschen (klingt wie ein ELKO, der Kapazität verloren hat),
dann folgt ein lautes Knacken / Knallen (Wie Silverböller) (zwischen 1-4 mal)

-H.T. Sicherung (1 A) fliegt, die Main Fuse bleibt drin

Auffällig ist auch, dass die Siebelkos sich nicht entladen (Nach 24 Stunden waren noch über 350 Volt drin).
Die Röhren glühen nicht auffällig. Alle Röhren wurden durchgemessen und funktionieren.

Was könnte das sein?  :help:

Ich habe eine Video aufgenommen indem man den Fehler auch sehen bzw. hören kann:

Bilder vom Inneren:











Viele Grüße aus Bremen,

Julius







*

Offline cca88

  • YaBB God
  • *****
  • 3.793
Hey



schau mal, ob der Spuk auch ohne Endröhren auftritt

hey
Jochen

*

Offline julius

  • Sr. Member
  • ****
  • 235

Ich habe eine Video aufgenommen indem man den Fehler auch sehen bzw. hören kann:


https://www.youtube.com/shorts/9cdXmp720cg

*

Offline cca88

  • YaBB God
  • *****
  • 3.793

*

Offline julius

  • Sr. Member
  • ****
  • 235
Danke für den Hinweis. Müsste jetzt funktionieren.

*

Offline cca88

  • YaBB God
  • *****
  • 3.793
Danke für den Hinweis. Müsste jetzt funktionieren.
ich würde, ohne es zu sehen, vermuten, daß mindestens eine Endstufenröhre rote Bäckchen bekommt, bevor die Sicherung fliegt...

Video von hinten - mit entfernter Rückwand wäre aufschlußreich.

Es wäre ratsam - unabhängig davon, ob es jetzt ein Röhrendefekt ist oder nicht - die beiden Koppelkondensatoren zwischen Treiber- und Endstufe zu tauschen. Die WIMAs bekommt man auch heut noch in der exakt gleichen Bauform.

Grüße
Jochen

*

Offline julius

  • Sr. Member
  • ****
  • 235
Das sind die Koppelkondesatoren, richtig? (Siehe Bild)...

Bei gezogenen Endstufenröhren knallt es nicht und die Sicherung bleibt drin.
Die Elkos entladen sich jetzt auch wieder normal.

Hatte die Röhren schon durch den Röhrentester gejagt, aber war alles gut... hatte nämlich erst auch auf eine defekte Endstufenröhre getippt,
aber dann wiederhole ich das nochmal.

Danke für die Hilfe!
« Letzte Änderung: 21.05.2022 13:38 von julius »

*

Offline julius

  • Sr. Member
  • ****
  • 235
Amp läuft wieder stabil. Waren tatsächlich die Endstufenröhren. Merkwürdig, dass der VT-1000 die nicht als defekt erkannt hat. Eine Röhre zischte allerdings leicht beim Ausmessen, was mir verdächtig vorkam, jedoch wurde sie trotzdem als funktionstüchtig gemessen.

Kann jemand nochmal vor dem Hintergrund der Sicherheit ein Blick auf das Innere werfen? Weiß jemand ob diese dünne Litze für die Stromversorgung original von Orange war? Würde die Verbindung vom Schalter zur Sicherung ggf. nochmal neu löten und mit Schrumpfschlauch absichern. Dass die Elkos direkt auf die Erdung gehen ist richtig?

Danke für die Unterstützung! :topjob:












*

Offline roehrich

  • YaBB God
  • *****
  • 292
Guten Abend Julius,

Merkwürdig, dass der VT-1000 die nicht als defekt erkannt hat.

... das würde mich nur wundern, wenn der Tester die Röhre auch in dem Arbeitspunkt stresst, der sich auch im Verstärker einstellt ... sämtliche Ströme und Spannungen und auch die Dauer nicht vernachlässigen. Vermutlich braucht es einfach eine gewisse Erwärmung, bis es passiert ... mechanischer Verzug, Gitteremission, ... alles Dinge, die auf dem Tester unentdeckt bleiben können.

Ciao,
Sebastian