Impressum | Datenschutz | Shop | DIY | TT @ Twitter | TT-Cabs
Anzeigen der neuesten Beiträge

Defekter Engl E620

  • 10 Antworten
  • 400 Aufrufe

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

*

Offline Jürgen

  • YaBB God
  • *****
  • 368
Defekter Engl E620
« am: 12.06.2022 18:52 »
Hallo

ich habe hier einen Engl E620, der nicht so will, wie ich es will. Ich habe ihm 3 neue 12AX7 spendiert, weil die alten ziemlich mies ausgesehen hatten. Nach dem Einschalten funktionierte er für 10 Minuten, dann war plötzlich Ruhe. Der Trafo war heiß geworden und ich vermutete schon, dass selbiger den geist aufgegeben hat. Heute funktioniert er auf einmal wieder, ich nehme an, dass der kleine Trafo eine thermische Sicherung besitzt? Auf jeden Fall muss zu viel Strom geflossen sein. Den Strom zu messen gestaltet sich etwas schwierig, es gibt keinen Punkt, wo man ein MM in Reihe reinhängen kann. Jetzt tippe ich auf die alten Elkos, die vielleicht einen Plattenschluß o.ä. haben? Hat jemand einen Tipp, wie ich systematisch vorgehen könnte?

Was anderes: die Schaltungsmasse hat keine direkte Verbindung zum Schutzleiter. (12K Ohm).  Der PE geht an eine Diode BY 255 und gleichzeitig an einen Kondensator 47nF/630V. Diode und Kondensator sind parallel geschaltet und gehen dann an Schaltungsmasse. Funktioniert das denn im Fehlerfall? Habe ich so noch nicht gesehen.

Schöne Grüße, Jürgen 

*

Offline Jürgen

  • YaBB God
  • *****
  • 368
Re: Defekter Engl E620
« Antwort #1 am: 12.06.2022 20:24 »
Ich habe zwischenzeitlich die Dioden von der Sekundärseite ausgelötet und musste leider feststellen, dass der Trafo wieder warm wird und nach ein paar Minuten nur noch 22V Wechselspannung ausgibt. Mit 10mA Belastbarkeit für 3 Röhren sind diese Trafos wohl zu klein dimensioniert, im Netz liest man es öfter, dass diese Trafos den Geist aufgegeben haben. Engl glaubte wohl, dass wenn sie 5mA einsparen, sie dann das ganz große Geschäft machen?
Weiß zufällig jemand, ob so ein Netztrafo noch irgendwo erhältlich ist? Im Anhang mal ein Bild von so einem defekten Trafo.

Schöne Grüße, Jürgen

*

Offline Jürgen

  • YaBB God
  • *****
  • 368
Re: Defekter Engl E620
« Antwort #2 am: 12.06.2022 23:03 »
Hier ein leserliches Bild des Trafos mit den Werten. Ob sowas noch zu bekommen ist?

Grüße, Jürgen

*

Offline Lothy

  • Jr. Member
  • **
  • 16
Re: Defekter Engl E620
« Antwort #3 am: 13.06.2022 07:45 »
Ich würde es mal mit dem hier versuchen:

https://www.tube-town.net/ttstore/ringkern-netztrafo-27va-preamp-engl-520.html

Gruß
Gerhard

*

Offline Jürgen

  • YaBB God
  • *****
  • 368
Re: Defekter Engl E620
« Antwort #4 am: 13.06.2022 14:11 »
Danke, den habe ich mir schon angesehen. Leider hat der Sec 1 nur  25V. Die Schalterei läuft mit 24V-Relais und diese Spannung wird mit einem 7824 stabilisiert, der ja mindesten 3 Volt mehr braucht, um zuverlässig zu arbeiten.
Ich habe heute mit sehr netten und kooperativen Engl-Leuten telefoniert, sie versuchen jetzt, so einen Printtrafo noch irgendwo aufzutreiben.

Gruß, Jürgen

*

Offline alexradium

  • Jr. Member
  • **
  • 24
Re: Defekter Engl E620
« Antwort #5 am: 13.06.2022 20:15 »
25v is AC,once you rectify and filter  that goes over 30Vdc easily,no problem

*

Offline Jürgen

  • YaBB God
  • *****
  • 368
Re: Defekter Engl E620
« Antwort #6 am: 13.06.2022 22:02 »
Yes you are right. Thanks.

*

Offline corne

  • YaBB God
  • *****
  • 922
Re: Defekter Engl E620
« Antwort #7 am: 15.06.2022 07:17 »
Da hat er schon recht, aber die Dioden für die Gleichrichtung brauchen auch nochmal bissl Volt. Ich habe das Problem grad mit meinem Midi. 5V-Abgang am Trafo reicht einfach nicht für eine sichere 5V-Versorgung per 7805. Auch die 6,3V reichen nicht! Erst, als ich eine LowDrop und Schottky-Dioden verwendet habe, kam ich auf knapp 8V am Eingang des Spannungsreglers. Jetzt habe ich hinten auch keine Einbrüche mehr und siehe da, die 20MHz, die in meinem Amp rumgeisterten, sind plötzlich auch weg...
gruss, corne
Move your ass for rock 'n roll baby .... move!!

*

Offline haebbe58

  • YaBB God
  • *****
  • 3.384
Re: Defekter Engl E620
« Antwort #8 am: 15.06.2022 08:41 »
Okay,

aber das hängt doch ganz klar erstmal von der Höhe der AC-Spannung ab .... das ist doch ein einfaches Rechenexempel:

bei 5 V AC hast Du gleichgerichtet theoretisch ca. 7 V DC, das reicht  also überhaupt nicht für die geforderten 3 Volt mehr für die Glättung auf 5 Volt DC.
bei 6,3 V AC hast Du gleichgerichtet theoretisch ca. knapp 9 V DC, das reicht zwar theoretisch knapp, in der Praxis hast Du aber immer Verluste ... also geht zumindest bei starker Belastung des gesamten Trafos das Ganze wohl auch in die Knie ....

der Threadstarter hat hier jedoch 25 V AC, daraus werden bei Gleichrichtung theoretisch 35 V DC. Selbst bei einigen Verlusten reicht das ganz locker, um auf 24 V zu glätten ... das ist stets jenseits von gut und böse. Vor allem hat er auch auf der Wicklung kaum zusätzich andere ernstzunehmende Belastungen

Also das funzt sicher, sofern alles andere in Ordnung und einigermaßen ausreichend dimensioniert ist (z.B. die Stromleistung).

Gruß
Häbbe


« Letzte Änderung: 15.06.2022 08:43 von haebbe58 »

*

Offline carlitz

  • YaBB God
  • *****
  • 1.559
  • never give up
Re: Defekter Engl E620
« Antwort #9 am: 15.06.2022 09:18 »
Du kannst auch den 7805 Spannungsregler durch eine Low Dropout Variante ersetzen und die Gleichrichterdioden durch low dropout Typen.

Das hat bei mir fast immer geholfen, stabile 5V zu erzeugen
If you don't know how to fix it, stop breaking it!

*

Offline Jürgen

  • YaBB God
  • *****
  • 368
Re: Defekter Engl E620
« Antwort #10 am: 15.06.2022 15:24 »

Also das funzt sicher, sofern alles andere in Ordnung und einigermaßen ausreichend dimensioniert ist (z.B. die Stromleistung).

Die Strombelastbarkeit des Ringkerntrafos aus dem Shop reicht auf jeden Fall, sie ist sogar höher, als die des Originaltrafos. Schwierigkeiten sehe ich nur in der mechanischen Befestigung des Ringkerns. Die Leiterplatte ist sehr dünn, da könnte es Probleme geben. Allerdings ist im Gehäuse viel Platz, man könnte etwas konstruieren, mit Blech oder Metallschienen, und den Trafo zuverlässig und schön fest einbauen. Bleibt die Frage, ob man das überhaupt darf.

Grüße, Jürgen