Impressum | Datenschutz | Shop | DIY | TT @ Twitter | TT-Cabs
Anzeigen der neuesten Beiträge

Gibson GA-77RVT Vanguard (1964) - Schematic

  • 5 Antworten
  • 870 Aufrufe

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

*

Offline Meikel

  • YaBB God
  • *****
  • 532
Servus zusammen,

anbei der Schematic, den ich vor einiger Zeit gesucht habe. Da ich (erwartungegemäß) auch bei Gibson nicht fündig wurde, habe ich mir den anhand der Verdrahtung des Amps und unter Zuhilfenahme dreier weiterer Gibson-Amp-Schematics selbst erstellt.

Sichtbar hier als Bild, genauer aber als PDF zum Download.

Rückmeldungen sind willkommen (gefundene Fehler oder fehlende Einträge, etc. betreffend).

Viel Spaß damit!  :)

Gruß Michael

*

Offline Stubenrocker81

  • YaBB God
  • *****
  • 1.087
Re: Gibson GA-77RVT Vanguard (1964) - Schematic
« Antwort #1 am: 6.02.2023 11:38 »
Danke  :topjob:
Ist es richtig das die Anoden der 6L6 nach der Drossel angeschlossen sind?  Wenn ja dann muss es ja nen ziemlicher Trümmer von Drossel sein!

Gruß Stephan
Zwei Kanäle sind EINER zu viel😁!!! Boost!!!

*

Offline Meikel

  • YaBB God
  • *****
  • 532
Re: Gibson GA-77RVT Vanguard (1964) - Schematic
« Antwort #2 am: 6.02.2023 13:22 »
Servus Stephan,

gern geschehen.  :)

Ich habe beim Erstellen und Zeichnen des Schematics die vom GA-30RVT, GA-57 und GA-77RVT vergleichsweise zu Hilfe genommen bzw. zu Rate gezogen. Wobei der eben erwähnte GA-77RVT-Schematic eine ganz andere Beschaltung  / Röhrenbestückung zeigt, als der GA-77RVT, der vor mir steht. Im www schien es - bis heute  ;D - nur diesen einen Schaltplan eines GA-77RVT zu geben, der mit 6EU7, einer 7199, einer 12AU7A  und den beiden 6L6GC arbeitet, aber ohne die 6FQ7 und ohne den 150V-Stabi OA2. Selbst eine downloadbare, zeitgenössische Bedienungsanleitung hat hier den "falschen" Schaltplan drin.

Die Amis in ihren Foren meinen, dass Gibson sich hier sehr bedeckt hielt und wohl gerade beim GA-77RVT viel herumexperimentiert wurde. Deshalb habe ich in der Überschrift auch die 1964 dazu geschrieben, denn offenbar ist der vor mir stehende Reparaturamp einer von 1964, der offenbar nur kurze Zeit produziert wurde.

Zurück zu Deiner Frage: In allen genannten Amps (deshalb habe ich jetzt eben so ausgeholt) sitzt der Center Tap des OT und die Versorgung der beiden Schirmgitter immer HINTER der Drossel. So auch beim mir vorliegenden Amp. Und die Drossel ist vergleichsweise recht klein. Gern mache ich ein, zwei Fotos.

Gruß Michael
« Letzte Änderung: 6.02.2023 13:25 von Meikel »

*

Offline Stubenrocker81

  • YaBB God
  • *****
  • 1.087
Re: Gibson GA-77RVT Vanguard (1964) - Schematic
« Antwort #3 am: 6.02.2023 16:27 »
Oh, vielen Dank für die ausführliche Antwort!
Die Endstufe erinnert eher an einen Bassamp!
Sehr interessant! Auch der Monitor (Slave?) ist gewitzt gelöst. Da kann man sich einige Inspirationen holen!  Sehr cooler Amp!
Ich wünsche Dir viel Erfolg bei dem OT Problem! Da hast Du ein Schätzchen!

Gruß Stephan
Zwei Kanäle sind EINER zu viel😁!!! Boost!!!

*

Offline Meikel

  • YaBB God
  • *****
  • 532
Re: Gibson GA-77RVT Vanguard (1964) - Schematic
« Antwort #4 am: 7.02.2023 10:59 »
Servus,

hm, aus meiner Sicht ist das kein Schätzchen. Möglicherweise sehe ich das falsch, weil zu technisch:

1. in beiden Signal-Mainpfaden schwirrt viel zuviel Zeug an Bauelementen herum.
2. Die Doppel-T- (?) Klangreglerschaltungen finde ich einfach scheußlich; insbesondere auch die zusätzliche Triodenstufe mit einer Minimalverstärkung von ca. 5 nur für den Trebleregler.
3. Der gesamte Sound ist sehr höhenlastig spitz, soweit ich das aufgrund seines Zustandes jetzt schon beurteilen kann. Hier muss man gewaltig zurückdrehen.
4. Die Werte der Potis; insbesondere die der 10-MOhm-Potis, sind stark nach unten gedriftet. 10-MOhm-Potis kriege ich zurzeit keine.
5. Die Vorröhren habe ich inzwischen geprüft. Sie sind ganz schön ausgelutscht. Da sie Exoten sind, ist Ersatz teuer!
6. An den Main-Signalpfad des Kanales 2 ist unmittelbar die Reverb- und Tremolostufe angeflanscht.

Ich bin mir noch nicht sicher, ob hier noch ein unentdeckter Fehler vorliegt, aber dieser Kanal 2 liefert rein gar keine Spannungsverstärkung. Klemme ich den Reverb- und Tremolopfad einfach mal ab; habe also dann schaltungstechnisch beide Mainpfade identisch vorliegen, dann liefert Path 2 seinen vollen Bumms; so, wie es sein soll (an einen von mir definierten Testpunkt, der ist nur nicht im  veröffentlichten Schematic eingezeichnet, da es keine Prüfvorschrift für diese Kiste gibt. (Habe Gibson dazu angeschrieben, jedoch bis heute keine Antwort von denen bekommen).

Die Verstärkung der erwähnten Triodenstufe mit angeflanschtem Trebleregler ändert sich gewaltig, wenn der Schleifer des Potis gegen Masse gedreht wird. Die Werte der Potis sind runter gedriftet, ok, 1-MOhm-Potis sind erhältlich.

7. Ohne unter- bzw. rückseitiges Schirmblech für das Chassis brummt das ganze Ding wie Sau. Dreht man nur einen der beiden Höhenregler zuweit auf, dann kommt sofort Selbsterregung.
8. Die Bauelemente sind werksseitig ordentlich um die Lötösen herumgewickelt. Einfach mal eben ablöten geht nicht. Kann man nur die Beinchen durchschneiden.
9. Der Kathodenelko der Kathodynstufe war ab Werk (!) mit 6 Volt dimensioniert.

Da in solchen Stufen i.d.R. keine Kathodenelkos herumschlummern, hat das wohl jemand zwar gut gemeint, aber natürlich war der Elko durchgeschlagen und hatte 50 KOhm Wert.

Anbei ein paar Fotos. Das erste zeigt, wie ich am Erstellen des Schematics anhand der Verdrahtung bin. Vor mir war offensichtlich schon mal jemand in der Kiste drin gewesen: man erkennt das gut anhand der blauen Elkos und anhand der beiden ans Chassis geklebten Netzteilelkos rechts. Und das zweite Foto zeigt übrigens anhand des Pfeiles, wo das grüne Kabel für PE angelötet ist. Sicherheit geht anders...  :facepalm:

Gruß Michael
« Letzte Änderung: 7.02.2023 11:06 von Meikel »

*

Offline Meikel

  • YaBB God
  • *****
  • 532
Re: Gibson GA-77RVT Vanguard (1964) - Schematic
« Antwort #5 am: 13.02.2023 09:37 »
Servus zusammen,

anbei eine korrigierte Version des Schematics (lediglich kleinere, kosmetische Anpassungen).
In dieser Form wird er als PDF gewissermaßen als kleines Dankeschön auch an Gibson gehen. Gibson hatte sich zwischenzeitlich gemeldet. Sie waren sehr nett, aber haben auch nur den einzigen Schematic des Amps mit der anderen Beschaltung / Röhrenbestückung zur Verfügung gestellt, den es im web gibt. Etwas anderes haben sie angeblich nicht mehr.

Gruß Michael


« Letzte Änderung: 13.02.2023 09:44 von Meikel »