Impressum | Datenschutz | Shop | DIY | TT @ Twitter | TT-Cabs
Anzeigen der neuesten Beiträge

Engl Screamer 50 Schaltplan

  • 22 Antworten
  • 15166 Aufrufe

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

*

Offline Stefan_L_01

  • YaBB God
  • *****
  • 639
Re:Engl Screamer 50 Schaltplan
« Antwort #15 am: 6.01.2010 12:04 »
weiß jemand zufällig die B+ Spannung für diesen Preamp?
Danke&Gruß
Stefan

*

Offline juergenfae

  • Jr. Member
  • **
  • 28
Re:Engl Screamer 50 Schaltplan
« Antwort #16 am: 9.01.2010 13:05 »
Hallo Stefan,

habe die Spannungen kürzlich erst gemessen. Alle Spannungen bei eingeschaltetem Standby.
Spannung nach Gleichrichter ca. 430V
Spannung nach 1. Widerstand ca. 413V
Spannung 2x 2,2k ca 375V
Spannung nch 4k7 ca. 355V
Spannung an 1. Röhre ca 215V
Spannung an 2. Röhre ca. 235V
Spannung an 3. Röhre ca. 175V
Spannung an 3. Röhre ca. 228V
Ich hoffe ich konnte Dir weiterhelfen.
Bei meinem Screamer habe ich den 4,7k Widerstand durch einen 12k ersetzt somit sind die Spannungen an den Röhren noch etwas niedriger
und er klingt etwas wärmer

Gruß Jess

*

Offline Meikel

  • YaBB God
  • *****
  • 495
Re: Engl Screamer 50 Schaltplan
« Antwort #17 am: 23.03.2022 13:55 »
Servus Jungs,

ich exhumier' mal...  Suche nämlich nun auch den Schaltplan. Im erwähnten Beitrag #10 ist er nicht oder nicht mehr.
Wäre über einen Link sehr dankbar.  :)

Gruß Michael

*

Offline bluesfreak

  • YaBB God
  • *****
  • 2.573
  • Ain`t no tube, ain`t no sound....
Re: Engl Screamer 50 Schaltplan
« Antwort #18 am: 23.03.2022 19:13 »
Servus,

meine externe HDD spuckt das angehängte aus...Hilft das?
Sind allerdings nicht verifiziert weil ich eigentlich nicht mehr an Engl arbeite und die letzten Screamer nervige Dauerbaustellen waren...

Gruß
blues

*

Offline Meikel

  • YaBB God
  • *****
  • 495
Re: Engl Screamer 50 Schaltplan
« Antwort #19 am: 25.03.2022 14:00 »
Servus Stefan,

...Hilft das?...

danke!  :)

Ich schau's mir an, wenn ich wieder auf den Beinen stehe: Momentan hat mich die Frühblüherallergie erwischt und vermutlich auch C. Tests sind zwar noch negativ, aber mein Chef meint, dass die hundsordinären Selbsttests inzwischen oft erst nach vier Tagen ansprechen. Und wie C fühle ich mich auch, kenne ja inzwischen mit den Jahren hinlänglich meine Frühblüherallegie...

Wenn ich was finde, also Delta Verdrahtung vs. Schematic, dann melde ich mich.  :)

Gruß Michael

*

Offline Meikel

  • YaBB God
  • *****
  • 495
Re: Engl Screamer 50 Schaltplan
« Antwort #20 am: 23.04.2022 10:18 »
Servus zusammen,

kurzer Statusbericht: ich kann nichts sooo auffälliges finden.

Der Amp kam rein mit Zischel- und Brazzelgeräuschen im Leerlauf und einem teilweise unschön zerrenden Ausklingen einzelner Töne auf den verschiedenen Bereichen, also Clean oder Lead oder beides. Außerdem wirkte er recht müde; sozusagen nur noch widerwillig sein Signal von sich geben zu müssen.

Die Spannungen stimmen soweit grob, also habe ich mich erst mal auf die Röhren konzentriert.

Die Endröhren sind 6L6WGC anstatt der 5881, aber das soll mir erst einmal klanglich wurscht sein, wenn sie soweit technisch ok sind. Auf meinem Grundig-Tubatest-Schätzeisen sind beide mit 66% und 70% im Bereich "fraglich", aber auch das ist mir erst einmal noch egal.

Die Vorröhren V1 bis V3 liegen mit ihren Anodensollströmen von 1,28 ... 1,40 mA bei 250 Volt Anoden- und -2V Gitterspannung an und für sich im ordentlichen Bereich. Nur V4 liegt hier vergleichsweise darunter, sie liefert nur noch 0,82 und 0,93 mA Anodenstrom. Auffällt auch, dass die Stufe 1 mit V1 unglaublich mikrofonisch ist; egal was für eine 12AX7 man da steckt.

Nach Reinigung aller Fassungs- und Schaltkontakte in den Buchsen (letzteres, sofern möglich) und einer probeweise eingesteckten, noch vorrätigen, neuen China - 12AX7 (V4) bemerkte ich aber auch, dass eine neue JJ ECC83S anstelle der anscheinend noch anodenstrommässig guten Engl-gelabelten ECC83 (V1) ein deutlich geringeres Rauschen zeigt. Zusammen mit der neuen V4 läuft der Amp nun frei von den oben erwähnten Nebengeräuschen. Und er wirkt jetzt wieder frisch und lebendig und hängt elastisch am Gitarrenton.

Werde dem Amp als nächstes testweise einen neu bias-justierten Satz 5881 von Sovtek verpassen und dann messen, hören und berichten.

Gruß Michael

*

Offline Meikel

  • YaBB God
  • *****
  • 495
Re: Engl Screamer 50 Schaltplan
« Antwort #21 am: 12.05.2022 08:37 »
Servus zusammen,

Statusbericht zum Endzustand:

Mit Zahnreiniger, Alkohol und meinem alten Spezialöl habe ich Kontakte der Röhrenfassungen gereinigt. Dem Amp verpasste ich einen neuen Satz JJ ECC83 und zwei neue Sovtek 5881. Die sitzen fest in ihren Fassungen. Daher habe ich die Haifischmäuler etwas aufgebogen, so dass deren Zähne nicht allzu fest auf bzw. an die Schweißstellen der Preßtellersockel der Röhren drücken. Mit meinen ganzen Fenders machte ich das seit langem schon so, keine Probleme von wegen Glasbruch.

Die Bias-Messung ergab schon an den alten 6L6WGC, dass die Endröhren nahezu eiskalt liefen; klar, sie emittieren nicht mehr soo dolle. Außerdem zeigten die eine ganz schöne Drift in ihren Stromwerten untereinander. Mit den neuen, wirklich paarig laufenden 5881 (Dirk, nochmals meinen besten Dank!) lief ihr Anodenstrom geringfügig höher, war aber immer noch im recht kalten Bereich. Also habe ich die Röhren etwas heißer eingestellt.

Dann Tests, Tests und nochmal Tests. Kein Brazzeln oder Zischeln mehr. Der Amp atmet, ist überraschend dynamisch. Der vorherige Test mit neuen bzw. anderen Vorröhren (siehe Vorposting) zeigte ja schon eine wieder gesteigerte Lebendigkeit. Die neuen Endröhren haben hier nun nochmal eine gehörige Schippe an Lebendigkeit draufgelegt.

Ich als Clean-Fan bin überrascht, wie gut aus meiner Sicht der Amp clean klingt. Da muss sich z.B. mein Blues Deluxe verdammt warm anziehen, das hätte ich niemals für möglich gehalten. Nicht mit einer Strat dran (das kann wohl jeder Fender-Amp), sondern mit einer Ibanez mit ihren Humbuckern bin ich begeistert, wie gut, dynamisch und höhenreich im Vergleich zum Blues Deluxe der Screamer kommt. Im Crunch- und Zerrbetrieb schlägt der Screamer den Blues Deluxe um Längen, aber wem sage ich das.   :)

Fazit Klang: Ich bin echt am Überlegen, ob ich mir so eine Kiste als sozusagen eierlegende, universell einsetzbare Wollmilchsau zulege.
Fazit Service: Doof, wenn so gut wie alle Bauelemente bis auf ein paar Elkos chassisseitig liegen. Da kommt man ohne weitere Demontagen der Platinen so gut wie nirgends ran.

Der Besitzer hat inzwischen den Amp zurück und auch er ist begeistert.

Gruß Michael


*

Offline corne

  • YaBB God
  • *****
  • 921
Re: Engl Screamer 50 Schaltplan
« Antwort #22 am: 12.05.2022 13:00 »
Hallo Meikel ;)

Ich hatte selber mal einen Thunder, an dem ich auch einiges umgebaut hatte. Was mir noch in Erinnerung ist: ENGLs sind wohl grundsätzlich recht kalt eingestellt (ca 70%). Die klingen auch komisch, wenn man die heisser dreht. Und die "ENGL 5881" sind in Wirklichkeit 6L6.
Gruss, corne
Move your ass for rock 'n roll baby .... move!!