Impressum | Datenschutz | Shop | DIY | TT @ Twitter | TT-Cabs
Anzeigen der neuesten Beiträge

Neueste Beiträge

Seiten: 1 [2] 3 4 ... 10
11
Tech-Talk Amps / Re: TT LND150 Loop vs Konkurrenz
« Letzter Beitrag von Stahlröhre am Gestern um 04:21 Nachmittag »
Lass den 1µF drinn, der ist nicht so wahnsinnig überdimmensioniert wie es auf den ersten Blick wirken mag. Der 22nF mag irgendwie mit normalen Effektpedalen funktionieren, die eine hohe  Eingangsimpedanz von z.B. 1Mohm haben (wobei er auch da schon nach meiner Erfahrung die Bässe beschneidet). Aber wenn du jedoch stattdessen mal ein Rack/Studioeffekt nutzt kann die Eingangsimpedanz schnell mal 100k und noch kleiner sein (z.B. TC G-Major, Yamaha SPX90, Lexicon PCM Serie).

Ich hatte z.B. mal ein G-Major 2, das hat eine Eingangsimpdanz von gerade mal 13kohm. Durch das 100k Sendpoti sackt dann erstmal der Pegel gewaltig ab. Dreht man das Sendpoti weiter auf geht auch die Grenzfrequenz immer weiter hoch. Im schlimmsten Fall auf über 600Hz, auch bei Mittelstellung bist du schon jenseits der 100Hz, was man definitiv hört. Auf die generelle Problematik bezüglich des Sendpoti hinter dem Impedanzwandler bin ich schon in #1 eingegangen.

Wenn nun der 22nF gegen 1µF getauscht wird, landest du selbst im schlimmsten Fall bei höchstens 17Hz und stellst so sicher, dass das gesamte Audiospektrum übertragen wird. Den Kondensator nur auf 47nF zu vergrößern wäre ein Tropfen auf den heißen Stein. Wenn ich so durch mein Schaltplanarchiv schaue sehe ich auch bei den meisten Firmen an dieser Stelle mindestens 220nF, tendenziell eher noch deutlich größere Werte.

Meiner Ansicht nach hat sich ein Loop möglichst klangneutral zu verhalten und soll nur Pegel und Impedanzen wandeln. Für die Beeinflussung der Bässe gibt es den EQ und Resonance.
Und bevor es jemand schreibt: Gitarre bedeutet nicht nur 82Hz und aufwärts, gerade runtergestimmte bzw. extended Range Instrumente dringen deutlich in den Tiefbassbereich vor.
12
Tech-Talk Amps / Re: Spannungsteiler nach Tonestack vor Master Volume
« Letzter Beitrag von Showitevent am Gestern um 04:04 Nachmittag »
Moin,

ein Serieller Widerstand hinter dem Tonestack zum Mastervolume hin wird die Bassresponse leicht anheben - je nach Ausgangsimpedanz der treibenden Stufe unterschiedlich stark.
Der Effekt ist aber marginal und eher im Bass- als im Höhenspektrum zu finden - zumindest mit handelsüblichen Tonestacks.

Fizzelig ist erstmal ein sehr weitrechender Begriff.
Fizzel beschreibt für mich ein erhöhtes "Höhenspektrum" und das einzige woran ich da aktuell denken kann ist, dass dir der Längstwiderstand (bzw. die dann erhöhten Pegel des Tonestacks) in den PI übersprecht (am Master vorbei).
Ein garnicht so unüblicher Effekt, dass der Treblebreich über die Luft "bleeded" - hier hängt es stark davon ab, wie die Komponenten geografisch angeordnet sind. Auch kommt es auf Leitungslängen, Empfindlichkeit der Folgestufen und Pegel der aussendenden Stufe an UND - wie weit der Master ansich aufgedreht ist.


So ganz theoretisch solltest Du in beiden deiner Fälle (ohne Bypass) eher einen "höhenverlust" wahrnehmen können, wobei der auch sehr subjektiv wäre als technisch begründbar - Geschuldet der Filterwirkung der Folgestufe und der dann erhöhten Ausgangsimpedanz des Masters ansich.

Ohne jetzt weiter die Schaltungsunterlagen zu verfolgen denke ich, wird ein 1nF Bypass (ob nun 220K oder 560K) eher einer Art Tone shaping geschuldet sein, als dass man damit versucht rein höhen auszugleichen.
Shaping machst Du immer dann, wenn die Kombination aus Endstufe + GK und Speaker es verlangen.

Die Nasalität eines Amps wird in meinen Augen oft fehlinterpretiert, weil die meisten Versuche diesbezüglich mit zu wenig "Volume" - also relativ leise - getestet werden. In dem Gesamtkonstrukt wird sich eine Menge des Frequenzspektrums unter Pegel anders darstellen - bzw. verhalten. Generell denke ich, ist es für einen Low Watter schon ratsam, eher den Mitten / Höhenbereich zu fördern, weil dort einfach weniger Leistung benötigt wird um Laut zu erscheinen, während eine eher lineare Abbildung vielleicht eher im Bandkontext untergehen würde. Kommt halt auch darauf an, wie Du deinen Amp benutzt, welche Speaker du verwendest, welche Pegel Du fährst.

Hier bleibt nur versuchen - es sind ja keine Grenzen gesetzt und ja, einen anderen Einsatzzweck hat so ein 1nF nicht, du darfst ihn also gern auch einfach weg lassen, wenn es Dir so besser gefällt.

Zu erwarten wäre, dass die 220K/1M Kombi mehr Pegel richtung PI Treibt als die 560K/220K Version.
Allerdings wird es hier auch Gründe geben. Unterschiedliche Endstufenkonzepte verlangen durchaus auch eine Anpassung der Pegel vorm PI um nicht gleich gänzlich auf Vol 1 im Sumpf unterzugehen. Auch hier hilft nur versuchen, keine Grenzen.

LG Geronimo
13
Tech-Talk Amps / Re: Spannungsteiler nach Tonestack vor Master Volume
« Letzter Beitrag von frizzy am Gestern um 02:20 Nachmittag »
Habe in meinem PI18 (der schon einige mods hat) probeweise 220k/1M eingebaut und ich bilde mir ein, dass es dadurch etwas „fizzeliger“ wurde. Bei 560k/220k war der Sound irgendwie smoother.

Im Schaltplan von Tubetown wird der 560k mit einem 1nF gebypassed, das führt zu mehr Höhen/Hochmitten, was allerdings auch etwas nasal rüberkommen kann. Hab den weggelassen.

Die Theorie dahinter würde mich dennoch interessieren :)
14
Tech-Talk Amps / Re: TT LND150 Loop vs Konkurrenz
« Letzter Beitrag von frizzy am Gestern um 01:30 Vormittag »
Ja, also so klingt es so transparent wie ich es mir vorstellen könnte, im PI18 hat der Loop davor wirklich viel Bass beschnitten, bis in die Tiefmitten, würde schätzen so um die 500 Hz. Ich hab den Loop auch noch in einem MadAmp drin, den ich stark modifiziert habe, da ist das selbe Problem und auch dort werde ich den Elko einbauen. Der MadAmp hat folgenden Aufbau:

1.
100K & 2k7/.68

22nF CC

Gain

470k(+500pF)/470K Spannungsteiler

2.
100K & 820/.68

CF 100K+Masrahll Tonestack (33K Slope)

Master Volume

Überall 22nF Coupling Caps

Also eine klassische Plexi/JCM800 inspired Marshall Mischung und auch da beschneidet der Loop im Stock-Zustand die Bässe sehr.

Danke und LG
15
Tech-Talk Amps / Re: TT LND150 Loop vs Konkurrenz
« Letzter Beitrag von Dirk am 25.05.2024 23:56 »
Sehr verwunderlich, denn wie Du im Plan sehen kannst wird der Bass im gesamten Signalweg bereits sehr stark beschnitten, da HiGian und das soll ja nicht matschen. Ich schaue mir die Pläne in naher Zukunft nochmals an.
Wenn es mit dem 1 µF für Dich okay ist, dann lass diesen drin. Kaputt machen kannst Du damit nichts.

Gruß, Dirk
16
Tech-Talk Amps / Re: TT LND150 Loop vs Konkurrenz
« Letzter Beitrag von frizzy am 25.05.2024 23:01 »
Hallo Dirk,

ich habe ihn 1:1 wie in den Unterlagen im Pink Taco Kit aus dem Shop eingebaut und es gab seit jeher diesen Bassverlust. Send und Retun waren (und sind) komplett aufgedreht.

Danke und LG
17
Tech-Talk Amps / Spannungsteiler nach Tonestack vor Master Volume
« Letzter Beitrag von frizzy am 25.05.2024 22:59 »
Hallo,

mich beschäftigt gerade das Thema, welche Auswirkungen Spannungsteiler vor dem MV auf den Sound haben. Besonders in Friedman Amps sieht man oft zwischen dem Treble Poti und dem Master Volume einen Spannungsteiler. Wie ein Spannungsteiler funktioniert ist mir grundsätzlich bewusst, mich würde nur interessieren, was der für Auswirkungen auf den Sound hat.

Beispiel:
Im Pink Taco ist er 560k/220k (wobei die 220k gegen Masse gehen).
Bei der Dirty Shirley sind es 220k/1M (1M gegen Masse)

Was ist der Zweck hier einen Spannungsteiler zu setzen und welche Auswirkungen haben Änderungen der Widerstandswerte? Welche der beiden Varianten lässt mehr Signal Richtung Phaseninverter weiter?

Danke vielmals im Voraus!

LG

18
Tech-Talk Amps / Re: TT LND150 Loop vs Konkurrenz
« Letzter Beitrag von Dirk am 25.05.2024 22:33 »
@Stahlröhre: danke dir für deine Hilfe, ich habe C2 durch einen Elko ersetzt und der Loop ist jetzt tatsächlich sehr klangneutral, wäre schön wenn diese Modifikation nicht notwendig gewesen wäre aber naja.

Es wäre hilfreich zu wissen wie der Loop eingebaut wurde, also auch die Beschaltung davor, denn in der aktuellen Version mit 0,022µF sollte der -3dB Punkt bei rund 70 Hz liegen, mit einem 0,047µF wäre man dann auf rund 35 Hz gekommen. Den C2 auf 1µF zu ändern ist damit eigentlich überflüssig.
Also gerne kurze Zeichnung der Schaltung und der Beschaltung einstellen.

Gruß, Dirk
19
Tech-Talk Amps / Re: TT LND150 Loop vs Konkurrenz
« Letzter Beitrag von frizzy am 25.05.2024 21:20 »
@Stahlröhre: danke dir für deine Hilfe, ich habe C2 durch einen Elko ersetzt und der Loop ist jetzt tatsächlich sehr klangneutral, wäre schön wenn diese Modifikation nicht notwendig gewesen wäre aber naja.

Danke dir vielmals!
20
Galerie / Re: Power Princeton
« Letzter Beitrag von stephan61 am 25.05.2024 20:40 »
C12N ist nich so meins....der K gefällt mir besser aber bei mir würden da eh 4x10er mit C10Q dran hängen  ;D

Ist übrigens ein C12K drin. Der C12N hätte mir zu wenig Reserve (Stichwort clean  ;D).

Viele Grüße Stephan
Seiten: 1 [2] 3 4 ... 10