Impressum | Datenschutz | Shop | DIY | TT @ Twitter | TT-Cabs
Anzeigen der neuesten Beiträge

Neueste Beiträge

Seiten: 1 2 [3] 4 5 ... 10
21
Tube-Talk / kein EL84 BIAS probe im Shop???
« Letzter Beitrag von mutzi1969 am 25.05.2024 18:39 »

Moin,
so sehr ich auch suche, ich finde kein BIAS Probe für EL84 im Shop und auch anderswo (außer bei TAD) sind die eher schwer zu finden...
Gibt's dafür einen Grund?
Kann ich mir mit Einzelteilen aus dem Shop einen zusammenbauen?

Grüße Olly
22
Galerie / Re: Power Princeton
« Letzter Beitrag von Stubenrocker81 am 25.05.2024 13:46 »
Ich mag die AB763 Schaltung auch mega gern. Clean +Fuzz in allen Versionen.....wegen den Fuzz Tretern bin ich irgendwann dazu übergegangen da nen Presence Regler einzufügen.
Alternativ ist da auch die Silvertone(Jack White) Schaltung echt der Hammer! Das Teil frisst Fuzz Pedale......bei den Briten Rollen sich mir da meist die Fussnägel hoch wenn man da nen Fuzz vorschaltet.....
C12N ist nich so meins....der K gefällt mir besser aber bei mir würden da eh 4x10er mit C10Q dran hängen  ;D
Ihr wollt ja laut und clean und da ist das schon alles richtig so! 
Mir gefällt die Kiste!  :topjob:

LG Stephan
23
Galerie / Re: Power Princeton
« Letzter Beitrag von stephan61 am 24.05.2024 14:26 »
:gutenmorgen:

Schöne Arbeit  :topjob:

Zu nem Princeton gehört aber der Splitload PI.
So ist es ein aufgeblasener Deluxe Reverb.
Egal, Hauptsache die Kiste macht Spaß!

Gruß Stephan

Danke Stephan,

du hast natürlich recht, die Schaltung ist nicht mehr ein Princeton-Typ.
Mit dem Namen habe ich mich mehr am Gehäuse orientiert. Ein 50W Wolf im Princeton Pelz, quasi. :)

Gruß Stephan
24
Galerie / Re: Power Princeton
« Letzter Beitrag von Stubenrocker81 am 24.05.2024 09:16 »
 :gutenmorgen:

Schöne Arbeit  :topjob:

Zu nem Princeton gehört aber der Splitload PI.
So ist es ein aufgeblasener Deluxe Reverb.
Egal, Hauptsache die Kiste macht Spaß!

Gruß Stephan
25
Galerie / Power Princeton
« Letzter Beitrag von stephan61 am 23.05.2024 17:25 »
Hallo Gemeinde,

vor längerer Zeit habe ich angefangen, in ein Princeton Gehäuse mit 12" Ausschnitt einen Amp einzubauen der mehr als die sanften 14W des Prinzen hat. Mit einfacher Lötleiste, long tail PI und höherer B+ auf die 6V6 hat es begonnen. Gute 20W waren der Anfang. Nachdem dieser Amp von Anfang an für clean Sound gedacht war, wars dann dafür doch etwas wenig. Die nächste Stufe war dann 6L6 anstelle der 6V6. Mit größerem OT waren es dann gemessen ca. 35W. Alles auf Basis der AB763 Schaltung.
Dann gab es noch einen trafolosen Reverb nach Blencowe,die Schaltung mit der parallelen ECC82 Triode.
An sich war es jetzt laut genug. Nachdem ich aber den Amp einem Freund für einen Gig geliehen hatte, konnte ich beim Konzert feststellen dass der Headroom zu wenig war, bei vielen Soli ging es ins clipping über. Nix für Jazzer!  ;D
Die Spannungsversorgung war zu weich für allzeit klare Töne. Also dann gleich Nägel mit Köpfen machen und weiter aufrüsten.
Jetzt ist ein gewisses Endstadium erreicht mit einem SLO 100 Netztrafo (!) von TT und 50mü für den ersten Netzteil Kondensator für einen stabilen Ton und einen Bassman OT von Hammond für den Headroom.
Die einfache Lötleiste ist geblieben, aber die GZ 34 musste weichen mangels Platz neben dem Netztrafo. Ein auch für die Röhrengleichrichtung passender Netztrafo hätte neben der GZ34 nicht mehr reingepasst.  Apropos reinpassen: Der Platz für den großen OT setzt einen passenden Lautsprecherkäfig voraus, um einen clash zu vermeiden.
Sonst ist es nach wie vor eine AB763 Schaltung mit Ausnahme des Hallteils.
Und einen Master habe ich vor den PI eingebaut, das reduziert das Rauschen der Vorstufe gewaltig. Der Master ist ein 100k Poti und ersetzt praktisch den 50k Widerstand auf Masse des Intensity-Potis der Vibratostufe in der klassischen AB763 Schaltung. Dadurch bleibt die Balance zwischen Ausgang Aufholstufe und Eingang PI erhalten.
Zum Hall: Der 3M3 "Bremswiderstand" vor der Aufholstufe zum Angleichen des Hallsignals ist geblieben. Der Hall ist feiner zu dosieren als mit der Standardschaltung mit Halltrafo, da die Leistung der Hall-Verstärkerstufe schwächer ist. Gibt dann aber auch keinen "Wobbelhall" für den der es mag.
Aber die Anodenspannung mit 300V nach Blencowe war viel zu wenig um ein vernünftiges Signal in die Spirale zu bekommen. Bei mir liegen knapp 400V am Anodenwiderstand an, der Kathoden-R  ist dafür auf 1k5 angepasst.

Ansonsten sind es jetzt ca. 50W klare Watt mit
B+  495V
PI   410V
Vorstufe/ Hallstufe 390V.

Mit dem Jensen LS sind es jetzt halt 20 kg am Griff. Der Princeton ist da doch leichter... ;)

Viele Grüße Stephan

26
Tech-Talk TT-Projekte / Re: VoCo
« Letzter Beitrag von Showitevent am 20.05.2024 12:53 »
Es gibt Isolierbuchsen plus Glimmerplättchen für TO-220 Gehäuse - dann geht auch eine Metallschraube, wird seit anbeginn der Dinosaurier so gemacht :D
Das funktioniert in der Regel sehr gut.

Dran rumfingern würde ich allerdings auch nicht.
Der FET kanns schon richtig heiß werden, ohne, dass es ihn juckt. 90 Grad ist so eine Grenze wo man anfangen sollte sich gedanken zu machen.

Der VoCo macht sich bestimmt aber hervorragend für die Steuerung der Schirmgitter. Dann sollte das mit dem Regelweg auch deutlich besser funktionieren.

LG
27
Tech-Talk Lautsprecher / Jensen Silverbird?
« Letzter Beitrag von haebbe58 am 20.05.2024 12:17 »
Hallo Leute,

Es gibt 2 neue von Jensen, genannt Silverbird, und zwar als 10"er und als 12"er. Angelehnt an die Blackbird 40er sollen sie sein, nur erschwinglicher (da Keramik satt Alnico) und recht universell. Außer in der Wormser Aportheke und bei Uraltone habe ich sie allerdings noch nicht gesehen.

Weiss jemand mehr darüber oder hat sogar schon jemand einen gehört/gespielt?

Gruß
Häbbe

P.S. wenn sie tatsächlich den Blackbird 40ern ähnlich sind, dann sind das garantiert sehr feine Teile.
28
Hi,
nachdem eine EL84 mit einer beeindruckenden Purple-Lightshow abgeraucht ist, habe ich diese ersetzt.
Danach lief der Amp 6 Stunden perfekt ohne Brummen oder Krachen und klang großartig (mit Twin mod)

Beim nächsten Einschalten stieg mir ein seltsamer Geruch in die Nase, den ich per Riechtest dem Power Transformer zuschreiben konnte.
Ausgeschaltet und beim nächsten Einschalten war der Amp tot,mausetot...
Sicherungen,Screen Grid Resistors,Schalter etc waren intakt (gemessen) und die Sichkontrolle hat keine Auffälligkeiten ergeben...sah alles aus wie vorher.
Nachdem ich den PT durchgemessenssen habe (Primär-/Sekundärspule)...war klar, das Teil ist tot (keine Spannung,keine Ohmwerte)....
Die eine intakte Originalröhre (GT) sah von der Beschriftung her ziemlich verblichen aus. Der BJ ist ja berüchtigt für seine heiße Röhrenspannung...deshalb habe ich das BIAS vorsorglich runtergefahren (paralleler Widerstand=55k Gesamtwiederstand)

Jetzt habe ich hier zu meiner Freude den Hammond PT zum akzeptablen Preis gefunden...hat damit schon jemand Erfahrungen gesammelt?
VG Olly
29
Tech-Talk TT-Projekte / Re: VoCo
« Letzter Beitrag von Paulecaster am 20.05.2024 07:22 »
ich habe am kunststoff vom BUZ gefühlt, besser ist dabei Amp aus, Elyts entladen
30
Tech-Talk TT-Projekte / Re: VoCo
« Letzter Beitrag von Helmholtz am 19.05.2024 23:27 »
Ich dachte eher an den Finger beim Temperatur fühlen  :).
Seiten: 1 2 [3] 4 5 ... 10