Tube-Town Forum

Technik => Tech-Talk Design & Konzepte => Thema gestartet von: pentatone am 6.10.2008 20:16

Titel: abgespeckter Gibson GA-40
Beitrag von: pentatone am 6.10.2008 20:16
Hallo alle, die Lust haben, mir bei einem Projekt zu helfen, das eigentlich eine Nummer zu groß für mich ist  -

jetzt hat Martin (Kpt. Maritim) mich im "Fender-Talk" so richtig heiß gemacht ( http://www.tube-town.de/ttforum/index.php?topic=8865.0 ). Ich wollte erst etwas anderes bauen, fiel mit meiner Idee aber durch die allgemeine Kritik.

Also, ich hab hier mal einen Link zum Schaltplan eines Gibson GA-40 - http://www.harpamps.com/gibson/pg_0181.jpg . Ich würde mich gerne mal näher damit befassen und habe da ein paar Fragen (werden totsicher noch mehr im Laufe der Zeit).

- Wenn ich den Channel 2 weglasse, wo muß ich den denn "abschneiden", und was muß dann als Folge in der restlichen    Schaltung geändert werden?
- Ich sehe da zwei 1M-Potis (audio oder linear?) - einer hinter der 5879 und einer hinter der 12AX7. Liege ich da richtig, daß der erste Volume und der zweite Tone ist?
- Wofür um alles in der Welt ist denn die Verbindung zwischen den 6V6-Kathoden und dem Heater-Center-Tap?
- Welche Trafos wären denn hier am besten? Ich würde auf den ersten Blick mal auf die gleichen wie für einen Deluxe 5E3 tippen(?).
-Was ist den von der Schaltung leistungsmäßig zu erwarten (ich habe da noch 'nen 15-Zöller aus den 60ern von Isophon, der 25 Watt verträgt).

Martin - steht Dein Angebot mit der Hilfe? Alleine schaffe ich das nämlich wirklich nicht!   


Danke erst mal fürs Gucken --- Arne.
Titel: Re: abgespeckter Gibson GA-40
Beitrag von: mr.bassman am 7.10.2008 09:25
Hallo Arne,

Zitat
- Wenn ich den Channel 2 weglasse, wo muß ich den denn "abschneiden", und was muß dann als Folge in der restlichen Schaltung geändert werden?
Da ich mich schon Anfang des Jahres mit dem GA-40 beschäftigte, habe ich den Schaltplan mal "europäisiert".
Für Deinen Fall habe ich den Plan mit fortgelassenem 2. Channel/Tremolo Section angehängt.
Zitat
Ich sehe da zwei 1M-Potis (audio oder linear?) - einer hinter der 5879 und einer hinter der 12AX7. Liege ich da richtig, daß der erste Volume und der zweite Tone ist?
Korrekt - Volume Poti 1Mlog, Tone Poti (Gibson nennt es "Voicing") 1Mlin.
Zitat
Wofür um alles in der Welt ist denn die Verbindung zwischen den 6V6-Kathoden und dem Heater-Center-Tap
Dient zur Brummreduzierung - mehr hierüber findest du mit der SuFu: "Hochlegen der Heizung" in div. Beiträgen.
Zitat
Welche Trafos wären denn hier am besten?
Ich hatte mir mal welche ausgeguckt - siehe angehängten Schaltplan...
Zitat
Was ist den von der Schaltung leistungsmäßig zu erwarten
Mit den angegebenen Spannungen laut Plan sind 12 - 14 Watt Realität.

Zu den Röhren: die 5879 und die 5Y3 sind z.B. als NOS über ---- zu beziehen!
Soundbeispiele des GA-40 findest Du bei "Du Röhre"...  ;D

Gruß aus Schleswig-Holstein

Bernd

Edit
Bei Victoria Amps findest Du den Nachbau des Combos als "Electro King", Fotos als Vorlage für Dein Layout? Allerdings dort mit Tremolo-Teil!
Titel: Re: abgespeckter Gibson GA-40
Beitrag von: pentatone am 7.10.2008 12:29
Hallo Berndt -

tausend Dank für Deine Infos - das ist dann ja schon die halbe Miete.

Wegen des OT muß ich mal schauen, da ich einen 4 Ohm Speaker habe (der muß bleiben, da ich ja den ganzen Amp um den Speaker herumkonzipieren möchte).

Grüße --- Arne.
Titel: Re: abgespeckter Gibson GA-40
Beitrag von: Kpt.Maritim am 7.10.2008 12:47
Hallo,

jetzt brauchst du noch ein gutes Layout mit guter Masseführung, du hast erst 25% der Miete drinne. Was aber die Herr Bassmanns Leistung nicht schmälern soll.

Viele Grüße
Martin
Titel: Re: abgespeckter Gibson GA-40
Beitrag von: pentatone am 7.10.2008 13:40
Hi Martin -

... ok, ok, ... aber 25% ist auch schon nicht schlecht, wenn man bedenkt, daß Du mich erst gestern abend auf den Trichter gebracht hast.

Grüße --- Arne.
Titel: Re: abgespeckter Gibson GA-40
Beitrag von: pentatone am 7.10.2008 17:47
So - ich bin nun auf Teilesuche.

Bernd -
der von Dir bevorzugte Übertrager hat doch nur einen 8 Ohm Ausgang, oder? So'n Mist - ich bräuchte irgendetwas mit 4 Ohm (habe 4,4 Ohm Gleichstromwiderstand gemessen).

Was meint Ihr - der Hammond 125E würde fast passen, aber sind 15 Watt nicht etwas zu wenig?

Grüße --- Arne.
Titel: Re: abgespeckter Gibson GA-40
Beitrag von: Kpt.Maritim am 7.10.2008 17:58
Hallo

Wie wäre es m mit dem Ü3 von ---- Elektronik. Der Hat die passende Impedanz und sowohl 8 als auch 4 Ohm, damit wärest du sehr flexibel. Passende Netztrafos müsste ---- auch haben, wenn du nur einmal Porto ausgeben möchtest.

Hast du schon mal ein Layout erstellt? Kennst du dich mit Masseführung aus?

Viele Grüße
Martin
Titel: Re: abgespeckter Gibson GA-40
Beitrag von: pentatone am 7.10.2008 18:30
Martin -

nee, noch kein Layout in Sicht.
Ich sitze gerade über Tabellen und überlege, wo ich die Widerstände herbekomme - finde einige Werte hier bei TT nicht (1k, 3k3, 7k5, 51k, 750k, 100R/1W, 200R/10W, 10k/2W und 10k/5W).  Ich wollte möglichst viel mit Carbon-Comp machen. Muß ich da jetzt tatsächlich mit irgendwelchen Parallel- und/oder Reihenschaltungen sehen, daß ich das hinbekomme?

Noch 'ne Frage (hab' doch gleich gesagt, es werden immer mehr, je mehr ich plane): Es dürfte doch eigentlich nichts machen, wenn ich statt der 22/25V und 22/40V (C1, C4, C8) die 22/100V Bi-Polaren nehme, oder?


Ich werde jetzt erst einmal bei ---- nach dem Ü3 schauen.

Bis denne --- Arne.
Titel: Re: abgespeckter Gibson GA-40
Beitrag von: harryhirsch am 7.10.2008 19:13
Hallo Arne,

klar, die bipolaren Kondensatoren kannst du nehmen. Eine höhere Spannungsfestigkeit macht natürlich nichts aus.

Zu den Widerständen: für das Netzteil würde ich auf jeden Fall zu Metallschicht/oxid greifen und nicht zu CC. Ich konnte diesen "minderwertigen" Bauteilen noch nie was abgewinnen (sorry Soundpuristen :devil:).


Gruß, Volker
Titel: Re: abgespeckter Gibson GA-40
Beitrag von: bazookajoe am 7.10.2008 19:16
Einige verwandte Amps, (vor allem wegen dem paraphase inverter - sorry weiß nicht wie das auf Deutsch heißt) - was ja wohl neben der unüblichen vorstufenröhre der Grund wäre diesen Amp zu bauen -  vielleicht auch wegen Layout interessant:

http://www.schematicheaven.com/fenderamps/deluxe_5c3_schem.pdf (http://www.schematicheaven.com/fenderamps/deluxe_5c3_schem.pdf)
https://taweber.powweb.com/store/5c3_schem.jpg (https://taweber.powweb.com/store/5c3_schem.jpg)
https://taweber.powweb.com/store/5c3_layout.jpg (https://taweber.powweb.com/store/5c3_layout.jpg)
http://www.schematicheaven.com/gibsonamps/ga15.pdf (http://www.schematicheaven.com/gibsonamps/ga15.pdf)
http://www.schematicheaven.com/bargainbin/supro_supreme.pdf (http://www.schematicheaven.com/bargainbin/supro_supreme.pdf)
http://www.valvewizard.co.uk/ (http://www.valvewizard.co.uk/)  scroll to "phase inverters"
http://www.youtube.com/watch?v=AIzwSqt16gA&feature=user (http://www.youtube.com/watch?v=AIzwSqt16gA&feature=user) 5C3 Clone auf Youtube

Wegen Sound, auf Youtube kann ich keine wirklich guten Videos finden, Victoria Amps Chef hat zwar 2 Videos vom Elektro King gepostet die aber nur 10 Minuten langes diletantisches Slidespiel mit kratzigem Fuzz Sound bieten und hoffentlich nicht repräsentativ für diesen Amp sind.

Von Duke Robillard gibt es eine Lehr DVD (zum Lernen nicht so gut) wo er einen GA40 (zumindest sieht es für mich so aus) spielt und das ist einer der tollsten P-90 Blues Sounds die ich je gehört habe.
(Hal Leonard Guitar Signature Licks Freddie King, es gibt auch eine T-Bone Walker DVD aus dieser Serie wo er den selben Amp spielt und ich frage mich ob er Ihn nicht auch auf seinem genialen Hot Licks Swing Guitar Video spielt)
Titel: Re: abgespeckter Gibson GA-40
Beitrag von: Kpt.Maritim am 7.10.2008 19:30
Hallo

auf Deutsch heißt der paraphase Paraphase.  ;)

Am Netzteil stimmt in der Tat etwas nicht was um 270V wäre realistischer. Auf 420V komme ich aber auch nicht, weil man mit der Gleichrichterröhre nicht den Faktor 1,4 ansetzen sollte, da der von einem Ri am Gleichrichter von 0Ohm ausgeht. 1,2 sind realistischer.

Den Standby-Schalter würde ich wegrationalisieren. Alte Röhrenradios hatten auch keinen und spielen heute noch mit Originalbestückung. Im Gegentum, Standby über längere Zeit vergiftet die Kathode. Hat denn schon mal wirklich jemand von euch probiert wieviel länger seine Röhren durch diese Maßnahme halten?

Ähnlich sieht es mit der Heizungssymmetrierung aus. Ich habe das Jahrelang wie ein Blödi nachgebaut. Dann habe ich sie mal mittels Poti ausgeführt. Seltsamer weise habe ich eim Brummminimum entdecken können. Es hat schlichtweg überhaupt nicht gebrummt. Seit dem lege ich meine Heizung nur noch Einseitig auf Masse und gut ist.

Was es die Widerstandswerte betrifft, würde ich z.B. bedenkenlos zu 2k7 greifen, wenn 3k3 nicht vorhanden ist, oder auch 5k6 nehmen, wenn 4k7 nicht da wäre. 20% Toleranz verkraftet das Ganze locker.

Viele Grüße
Martin


Titel: Re: abgespeckter Gibson GA-40
Beitrag von: pentatone am 7.10.2008 21:15
Erst einmal recht herzlichen Dank für die "Anteilnahme" - sind doch 'ne Menge Ideen und Anregungen. Mir raucht jetzt gewaltig der Kopf!

Ich habe erst einmal meinen Fundus an Widerständen von alten geschlachteten Teilen gesichtet und ein paar brauchbare gefunden. Den Rest kriege ich durch Reihenschaltungen von zwei Teilen rgendwie gebacken.

Ach ja - der ---- Trafo Ü3 - die geben da eine Primärimpedanz von 8k an - ist das nicht etwas viel?


Viele herzliche Grüße --- Arne.
Titel: Re: abgespeckter Gibson GA-40
Beitrag von: Kpt.Maritim am 7.10.2008 22:41
Hallo

wenn du dir mal das Datenblatt der 6V6 anguckst siehst du dort für Gegentakt AB folgende Daten

Ua=Ug2=285V
Rkk=250Ohm
RaaL=8kOhm

Die Frage hättest du dir durch ein bisschen klicken auch selbst beantworten können.

Viele Grüße
Martin


Titel: Re: abgespeckter Gibson GA-40
Beitrag von: mr.bassman am 8.10.2008 00:47
Hallo,

Zitat
von custom: ist das Netzteil richtig berechnet? 300-0-300 Trafo und nach Gleichrichtung+Glättung nur 315V? Ich komme da auf ca.420V.
und
Zitat
von Martin:Am Netzteil stimmt in der Tat etwas nicht was um 270V wäre realistischer. Auf 420V komme ich aber auch nicht, weil man mit der Gleichrichterröhre nicht den Faktor 1,4 ansetzen sollte, da der von einem Ri am Gleichrichter von 0Ohm ausgeht. 1,2 sind realistischer.
Wie so oft liegt die Lösung in der goldenen Mitte:
laut Rectifier Chart (Quelle: Dan Torres - Inside tube Amps) ist bei der 5Y3 (NOS wohlgemerkt!) ein Faktor von 1,13 anzusetzen (siehe Tabelle im Anhang). Davon abgesehen zeigen die Spannungsangaben im Orig. Gibson Plan (ebenfalls im Anhang) bei U-Trafo 300-0-300V eine Gleichspannungswert von 315V am Ladeelko (wohl unter Last gemessen) - diesen Wert habe ich einfach übernommen!  ;)
Zitat
von custom: Ach ja, und könnte man mit dem Standbyschalter nicht auch die Mittelanzapfung schalten? (Dann würde ein 250V-Schalter reichen)
Na klar, warum nicht! Oder einfach weglassen!  ;D
Zitat
von pentatone: Was meint Ihr - der Hammond 125E würde fast passen, aber sind 15 Watt nicht etwas zu wenig?
Die Hammondtrafos sind recht robust - der ist schon o.k.
Zitat
von bazookajoe: was ja wohl neben der unüblichen Vorstufenröhre der Grund wäre diesen Amp zu bauen
Ja gerade diese Röhre (Sharp-Cutoff Pentode) trägt viel zu dem typisch bluesigen Sound des Amps bei.

Schwärmerei eines GA-40LP Besitzers bei Harmony Central:
This amp sounds is different due to the 5879 preamp tubes-it almost has a slighty compressed sound - which sounds great at normal volumes and amazing when its overdriven, no dull muffled farting here - its just beautiful for like blues or jazz and rock at high volumes.  ;D

Gruß und  :gutenacht:

Bernd
Titel: Re: abgespeckter Gibson GA-40
Beitrag von: pentatone am 8.10.2008 06:54
 :gutenmorgen:

... wie ich schon sagte, mir rauchte der Kopf.
Zitat
wenn du dir mal das Datenblatt der 6V6 anguckst siehst du dort für Gegentakt AB folgende Daten
Martin - hast Recht, aber die ganze Röhrenwelt ist noch eine Art Puzzlespiel für mich, das sich immer noch nicht zu einem Gesamtbild zusammenfügen läßt. Deshalb bin ich immer dankbar, wenn mich wer mit der Nase d'raufstubst.

Ich denke, ich werde das jetzt alles mal in aller Ruhe angehen.

Gruß --- Arme.
 
Titel: Re: abgespeckter Gibson GA-40
Beitrag von: pentatone am 16.10.2008 22:05
Hallo Freunde -

hier nur ein kleines Update.

Ich habe jetzt mehrmals einen Layout-Plan gezeichnet und in diesem Zusammenhang Unmengen an Beiträgen über "Grounding" aus dem Internet gezogen.

Ich habe schon mal zwei Sylvania 5Y3WGTA vom ---- geschossen, und zwei NOS 5879, die ich beim US----- "gewonnen" habe, müßten die nächsten Tage eintrudeln.
Ich werde jetzt, sobald wieder etwas Zeit ist, die anderen Teile hier bei TT ordern und dann mal langsam mit dem Bauen anfangen.
Ich habe mich nach langem Hin-und-Her für den Hammond 125E Übertrager entschieden. Mein Speaker hat laut einem alten Datenblatt von Isophon eine Impedanz von 4,5 Ohm, und ich dachte mir so, daß wenn ich den Trafo so verklemme, daß er bei 4 Ohm eine Primärimpedanz von 6k4 hat, sodaß er rein rechnerisch bei 4,5 Ohm auf 7k2 kommt, müßte das eigentlich ganz gut klappen.

Ich denke ich poste dann mal ein paar Fotos, um den Stand der Dinge zu zeigen.

Noch einmal ein großes DANKE an alle, die geholfen haben!!!



Ach ja - fast hätte ich's vergessen:  Bernd - hat das einen bestimmten Grund, warum Du auf Deinem Schaltplan C3 mit 100n bemißt (10n auf dem Originalplan)?

Viele Grüße --- Arne.
 :gutenacht:
Titel: Re: abgespeckter Gibson GA-40
Beitrag von: mr.bassman am 17.10.2008 00:18
Hallo Arne,
Zitat
Bernd - hat das einen bestimmten Grund, warum Du auf Deinem Schaltplan C3 mit 100n bemißt (10n auf dem Originalplan)?
Nein - Fehler meinerseits, 10nF ist korrekt, sorry! Immer diese Nullen....  ;)
Zitat
Ich habe jetzt mehrmals einen Layout-Plan gezeichnet und in diesem Zusammenhang Unmengen an Beiträgen über "Grounding" aus dem Internet gezogen.
Stell doch Dein Layout mal hier ein - lass uns mitschauen!

Gruß - Bernd

Titel: Re: abgespeckter Gibson GA-40
Beitrag von: pentatone am 17.10.2008 05:56
 :gutenmorgen:

Bernd -

Zitat
Stell doch Dein Layout mal hier ein - lass uns mitschauen!

Das habe ich mir auch schon überlegt - leider habe ich nicht so schöne Zeichenprogramme und mußte alles "zu Fuß" machen, und das sieht sehr unprofessionell aus. Da habe ich mir das bislang nicht getraut.
Ich werde es die nächsten Tage mal abfotografieren und hoffe, daß ich wegen der Aufmachung nicht zu viel Häme einstecken muß.


Gruß --- Arne.
Titel: Re: abgespeckter Gibson GA-40
Beitrag von: pentatone am 17.10.2008 15:02
OK - Ihr habt es so gewollt.

Freigabe zum Abschuß!!!
Titel: Re: abgespeckter Gibson GA-40
Beitrag von: mr.bassman am 19.10.2008 12:14
Hallo Arne,
Zitat
...leider habe ich nicht so schöne Zeichenprogramme und mußte alles "zu Fuß" machen, und das sieht sehr unprofessionell aus. Da habe ich mir das bislang nicht getraut.
Das ist schon ok so mit deiner Handzeichnung. Solltest du dir ein preiswertes und leicht zu bedienendes Schaltplan-Programm (eignet sich auch vorzüglich für Turret-Layouts etc) zulegen wollen, empfehle ich dir sPlan von abacom ( ca. 40.- €)! Siehe auch: http://diy.musikding.de/content/view/64/23/ (http://diy.musikding.de/content/view/64/23/) und http://www.tube-town.de/ttforum/index.php?topic=8453.0 (http://www.tube-town.de/ttforum/index.php?topic=8453.0)

Sorry, das ich mich jetzt erst zu deinem Layout melde! Folgendes ist mir aufgefallen:
die Eingangsbuchsen solltest du isolieren, d.h. keine Masseverbindung hier. Netzschalter aus Sicherheitsgründen 2polige Ausführung wählen! Masseverbindung zwischen C10 u. C11 fehlt. Weiterhin solltest du die HT-Fuse im Trafo-Center anschließen - es sei denn, du magst (im Fehlerfall) den Geruch von verbrannter Trafowicklung/Isolation...  :devil:
Dein Layout sieht etwas "Fender-mäßig" aus: hoffentlich gibt´s keine Brummprobleme bezüglich Masseverbindung über Potigehäuse am Volume- u. Tone-Poti...  :(
Kathoden-Leitungen von V1 und V2 würde ich lt. angehängten Plan kürzen. Überhaupt sind die Leitungsführungen teilweise unglücklich lang... solltest du nochmal überdenken!

Gruß aus Schleswig-Holstein

Bernd


Titel: Re: abgespeckter Gibson GA-40
Beitrag von: mr.bassman am 19.10.2008 12:30
Hallo Arne,
nochmals eine Idee zum Layout: habe dir mal ein Foto vom "Electro King" von Victoria Amps angehängt, welches ein vorbildliches Layout zeigt. Die von mir eingetragenen Bauteile-Nummern stimmen mit dem Schaltplan meines Beitrags überein: http://www.tube-town.de/ttforum/index.php?topic=8873.0 (http://www.tube-town.de/ttforum/index.php?topic=8873.0).
Allerdings ist hier der zweite Channel mit Tremoloteil enthalten!

Viel Spaß

Bernd
Titel: Re: abgespeckter Gibson GA-40
Beitrag von: pentatone am 19.10.2008 15:37
Hallo Bernd -

Danke für Deine Statements.

Zitat
Masseverbindung zwischen C10 u. C11 fehlt.
Ich wollte C9 und C10 mit an den Preamp-Massepunkt legen - habe mal irgendwo gelesen, daß es besser wäre, die Filter-Kondensatoren für die Spannungsversorgung des Preamps auch an dessen Masse zu legen. Habe ich da irgendwie "Bahnhof" verstanden?

Zitat
Weiterhin solltest du die HT-Fuse im Trafo-Center anschließen
Ich weiß - nur wollte ich mal das "Layout" hier vorstellen - radieren ging nicht mehr (Buntstift) und noch mal alles zeichnen hatte ich irgendwie keine Lust mehr.

Zitat
hoffentlich gibt´s keine Brummprobleme bezüglich Masseverbindung über Potigehäuse am Volume- u. Tone-Poti... 
Ich denke, ich werde das erst einmal so ausprobieren - hat bei meinem 5F1 und 5F4 eigentlich ganz gut geklappt. Ansonsten ist es ja auch immer schön, wenn man später noch was zu basteln hat.

Zitat
Kathoden-Leitungen von V1 und V2 würde ich lt. angehängten Plan kürzen.
War mir auch schon aifgefallen, daß dieses "Hin und Her" eigentlich nicht so das "Gelbe vom Ei" ist. Ich wollte mal überlegen, ob Deine Variante sinnig ist. Da hast mir jetzt das Überlegen schon abgenommen - Danke!

Zitat
Überhaupt sind die Leitungsführungen teilweise unglücklich lang... solltest du nochmal überdenken!
Da brüte ich auch schon die ganze Zeit drüber. Problem ist, daß das Chassis auf dem Verstärkerboden stehen muß, ich aber auch mit den Röhren nicht in Kollision mit dem Speaker kommen möchte. Ich kann mich drehen und wenden wie ich will, aber mir fällt nichts besseres ein, als die Röhren zwischen die Potis/Schalter/Input-Buchsen und dem Board zu packen. Ich muß mal sehen, ob ich durch Verschieben der Röhren die Leitungen kürzer bekomme.


Auf alle Fälle bin ich schon mal ganz froh, daß Du das Ding nicht komplett Sch***** findest - hatte irgendwie mit mehr gerechnet.


Viele liebe Sonntagsgrüße --- Arne.


Titel: Re: abgespeckter Gibson GA-40
Beitrag von: pentatone am 19.10.2008 18:33
Sorry - ich war eben etwas im Stress. Wir haben einen neuen Übungsraum angesehen.

Bernd -

wenn ich Deine Änderung richtig verstehe, wüdest Du C11 mit auf den Preamp-Ground legen? Ich war mir da immer unsicher - die Infos, so wie ich es (wenn überhaupt) verstanden habe gehen da auseinander.
Als C1, C4 und C8 wollte ich bipolare nehmen - da müßte das mit dem "+" und dem "-" doch eigentlich egal sein.


Vielen Dank noch einmal - wenigstens gehe ich erst einmal davon aus, daß da nicht irgendein grober Bock im Layout ist und ich dann beim ersten Probelauf die Bude in die Luft sprenge.

Viele Grüße --- Arne.


P.S. Ich muß jtzt erst einmal sehen, daß ich die Teile an Land bekomme und werde Euch dann mit Fotos auf dem Laufenden halten. Nebenbei habe ich noch das ursprüngliche Angela Super Single-Ended Projekt laufen - ein Kumpel wollte das Ding unbedingt haben. Ich starte da mal einen neuen Thread.   
Titel: Re: abgespeckter Gibson GA-40
Beitrag von: mr.bassman am 20.10.2008 00:27
Hi Arne,
Zitat
...würdest Du C11 mit auf den Preamp-Ground legen? Ich war mir da immer unsicher - die Infos, so wie ich es (wenn überhaupt) verstanden habe gehen da auseinander.
Bei der kurzen Masseführung zu C11 ist m.M.n. unerheblich - aber du kannst auch konsequent die PreAmp-Masse separat zum Starground ziehen (siehe Änderung im Layout!).
Zitat
Als C1, C4 und C8 wollte ich bipolare nehmen - da müßte das mit dem "+" und dem "-" doch eigentlich egal sein.
Klar, die sind natürlich nicht polarisiert (im Plan geändert).  ;)
Zitat
...wenigstens gehe ich erst einmal davon aus, daß da nicht irgendein grober Bock im Layout ist und ich dann beim ersten Probelauf die Bude in die Luft sprenge.
Das kann man nie ausschließen....lieber Schutzbrille und Arbeitshandschuhe tragen!   ;D  ???  :devil:

Gruß - Bernd
Titel: Re: abgespeckter Gibson GA-40
Beitrag von: pentatone am 23.10.2008 15:59
Hallo an alle Helfer -

ich brüte gerade über der Trafoanordnung und würde dafür gerne die Röhren (5879 - 12AX7 - 6V6 - 6V6 - 5Y3) etwas verschieben.

Jetzt meine Frage - was wäre ein "gutbürgerlicher" Abstand zwichen den Röhren? Ich habe hier mal irgendwann und irgendwo gelesen, daß man 2,5 cm anpeilen sollte - leider finde ich den Thread nicht mehr. Habe ich das richtig in Erinnerung?


Danke und viele Grüße --- Arne.
Titel: Re: abgespeckter Gibson GA-40
Beitrag von: Athlord am 23.10.2008 16:45
Moin,
ich hätte jetzt so aus dem Bauch raus auch 2 - 3 cm vorgeschlagen.
Bei Röhren mit voluminösem Glaskolben gegebenenfalls mehr.
Gruss
Jürgen
Titel: Re: abgespeckter Gibson GA-40
Beitrag von: pentatone am 23.10.2008 17:43
Danke -

da lag ich ja größenordnungsmäßig richtig.


Grüße --- Arne.
Titel: Re: abgespeckter Gibson GA-40
Beitrag von: mr.bassman am 24.10.2008 11:06
Hallo Arne,

für welches Chassis hast Du Dich bei diesem Projekt entschieden? Hammond? Type/Größe?

Gruß aus Schleswig-Holstein

Bernd
Titel: Re: abgespeckter Gibson GA-40
Beitrag von: pentatone am 25.10.2008 01:54
Hi Bernd -


Schwiegeroma hat im Sommer ihr Dach reparieren lassen, und da war so ein Stück Alu über. Das ist jetzt mein Chassis.

Ich habe heute abend mal etwas weitergebasstelt - hoffentlich habe ich keinen groben Bock eingebaut.


Viele Grüße --- Arne.
Titel: Re: abgespeckter Gibson GA-40
Beitrag von: Kpt.Maritim am 25.10.2008 08:36
Hallo

wahrscheinlich wird der Aufbau etwas brummen weil die Trafoachsen nicht um 90° gegeneinander gedreht sind.

Viele Grüße
Martin
Titel: Re: abgespeckter Gibson GA-40
Beitrag von: mr.bassman am 25.10.2008 13:32
Hallo Arne,

du haust ja ´nen Schlag rein - gestern erst der Omi das Alublech stibiezt, heute bereits das Chassis gebohrt und bestückt!  ;D  Nach Inspizieren der Fotos denke ich, bekommt das Chassis seine Stabilität durch Verschrauben auf seitliche Holzleisten - stimmt´s?
Wie Martin schon anmerkte, könnte der Netztrafo Brumm in die Drossel induzieren, probieren...
Was ich auf den Fotos jedoch nicht erkennen konnte: sind die Eingangsbuchsen isoliert eingebaut? Ohne hättest du die Brummschleife hierüber geschlossen. :devil:  Iso-Scheiben für die Switchcraft-Buchsen gibt´s hier bei Dirk.

Die Schrauben für die Trafo- und Lötösenleisten-Befestigung würde ich um 180° drehen (Gewindeende nach unten ins Chassis) ... das sieht ästhetischer aus!  ;)  Ansonsten Lob für deine Arbeit bisher!

Gruß aus Schleswig-Holstein

Bernd


Titel: Re: abgespeckter Gibson GA-40
Beitrag von: pentatone am 25.10.2008 20:38
Hallo Martin und Bernd -

Zitat
wahrscheinlich wird der Aufbau etwas brummen weil die Trafoachsen nicht um 90° gegeneinander gedreht sind.
Zitat
Wie Martin schon anmerkte, könnte der Netztrafo Brumm in die Drossel induzieren, probieren...
Ich habe mir noch mal angeguckt, wie die auf meinem 5F4 stehen und dann die Positionierung mal übernommen. Da geht es eigentlich verhältnismäßig still zu, und wenn's nicht geht, muß ich das eben noch mal ändern. Ich wußte irgendwie auch nicht so richtig was da zu was um 90° gedreht werden sollte und dachte, am wichtigsten ist es, den Übertrager 90° zum Rest zu drehen.

Zitat
Was ich auf den Fotos jedoch nicht erkennen konnte: sind die Eingangsbuchsen isoliert eingebaut? Ohne hättest du die Brummschleife hierüber geschlossen.   Iso-Scheiben für die Switchcraft-Buchsen gibt´s hier bei Dirk.
Ich habe vergessen, die Isolierscheiben zu bestellen - muß ich noch machen, will aber erst mal abwarten, ob da noch irgendetwas fehlt. Ich habe das auch erst einmal montiert, um zu sehen, ob und wie das alles Platz hat.

Zitat
Die Schrauben für die Trafo- und Lötösenleisten-Befestigung würde ich um 180° drehen (Gewindeende nach unten ins Chassis) ... das sieht ästhetischer aus!
Stimmt - ich hatte das auch erst so und müßte jetzt ein paar Schrauben kürzen, die unter die Lötleiste stoßen. Mal sehen - wenn ich mich aufraffen kann, drehe ich die Schrauben noch um.

Zitat
Ansonsten Lob für deine Arbeit bisher!
Danke - Lob aus so kompetenter Feder geht runter wie Öl.


Danke für's schauen und viele Grüße --- Arne.
Titel: Re: abgespeckter Gibson GA-40
Beitrag von: pentatone am 25.10.2008 20:53
... habe ich vergessen ...

Zitat
Nach Inspizieren der Fotos denke ich, bekommt das Chassis seine Stabilität durch Verschrauben auf seitliche Holzleisten - stimmt´s?
Ich habe das mal auf Bildern von einem alten Valco oder Supro so gesehen - scheint mir eine einfache und effektive Lösung zu sein.
Titel: Re: abgespeckter Gibson GA-40
Beitrag von: pentatone am 26.10.2008 10:45
Guten morgen -

ich habe die "gewonnenen" Stunde heute genutzt und die Trafos noch einmal umgesetzt. Das Chassis sieht jetzt zwar aus wie ein Schweizer Käse, aber Forschung führte ja fast nie direkt zum Ziel - das nächste mal baue ich das auf einem  Lochblech  :laugh:. 


Einen schönen Sonntag Euch allen --- Arne.
Titel: Re: abgespeckter Gibson GA-40
Beitrag von: mr.bassman am 26.10.2008 11:08
Guten Morgen Arne,

ich will Dich ja nicht ärgern .... aber da Du die Drossel ebenfalls um 90° gedreht hast, darfst Du das jetzt mit dem AÜ ebenfalls machen...  :devil: ansonsten streut die Drossel in dieser Anordnung in den selben!

Zitat
Das Chassis sieht jetzt zwar aus wie ein Schweizer Käse...
Sieh es positiv: so findet eine bessere Luftumwälzung statt...   ;D

Zitat
das nächste mal baue ich das auf einem  Lochblech...
Dann wird das Chassis aber auch instabiler!  :o

Gruß aus Schleswig-Holstein

Bernd
Titel: Re: abgespeckter Gibson GA-40
Beitrag von: Kpt.Maritim am 26.10.2008 11:34
Hallo

du hast zwar deine Trafos gedreht, aber jetzt ist es noch schlimmer, alle Trafos streuen ineinander ein. Du musst nicht die Trafos optisch irgendwie gedreht aufstellen, sondern die TRAFOACHSEN gegeneinander Drehen. Die Achsen gehen durch den Trafo wie die Feldlinien es tun, nämlich durch den Spulenkörper. Der hat doch einen Tunnel, in dem die Bleche stecken. Durch diesen Tunnel gehen die Trafoachsen.

Viele Grüße
Martin

Titel: Re: abgespeckter Gibson GA-40
Beitrag von: mr.bassman am 26.10.2008 12:41
Hallo Martin,

da sich ja Choke und OT fertigungstechnisch nicht anders befestigen lassen, wäre mein Vorschlag: OT so lassen, Choke wieder so anordnen wie vorher, am Power Transformer die Montagewinkel so befestigen, wie im Foto eingezeichnet und Trafo drehen, so dass dessen Aufkleber (von vorn aus gesehen) nach links zeigt.
Nicht optimal, jedoch, denke ich, dass es so am Besten wäre.

Gruß

Bernd
Titel: Re: abgespeckter Gibson GA-40
Beitrag von: pentatone am 26.10.2008 20:14
Hallo -

also - irgendwie bekomme ich das mit den Trafoachsen nicht gebacken: Ich muß mich dringend mal mit den Trfaoinnereien beschäftigen - hoffentlich kapiere ich es dann.

Ich habe das jetzt noch mal so hingestellt wie Bernd das vorgeschlagen hat und brauche jetzt erst einmal eine kreative Pause.

Viele Grüße --- Arne.
Titel: Re: abgespeckter Gibson GA-40
Beitrag von: mr.bassman am 27.10.2008 00:28
Hi Arne,

ich habe auf die Schnelle im I-Net keine Anschauungsbild eines Trafos und dessen magn. Feldlinien gefunden, hab´ dir deshalb mal eine Zeichnung erstellt (siehe Anhang)... übrigens mit sPlan 6.0 ...
Vielleicht hilft sie dir....  ;)  .... und vielen anderen Neulingen.

Gruß

Bernd
Titel: Re: abgespeckter Gibson GA-40
Beitrag von: pentatone am 27.10.2008 06:57
Bernd -

Danke! Das hätte ich eigentlich wissen müssen - hatten wir mal in der Schule, aber das ist schon soooo lange her und so richtig verstanden habe ich die Sache mit den Feldern damals schon nicht.

Viele Grüße --- Arne.
Titel: Re: abgespeckter Gibson GA-40
Beitrag von: pentatone am 3.11.2008 21:07
So - auf der GA-40-Front ging es heute auch endlich weiter.
Heute sind die 5879 Vorstufenröhren eigetrudelt und ich konnte nicht widerstehen, das ganze einmal auszuprobieren (Speaker in alte Apfelsinenkiste, da das Gehäuse noch nicht einmal angefangen ist).

Die Spannungwerte entsprechen mit minimalen Abweichungen den von Bernd kalkulierten (ein riesiges DANKE an Bernd für den Schaltplan!!!) bis auf pin#7 der 5879 (73 statt 95 V - da muß ich wohl noch mal irgendwie an R6 ran - was macht das eigentlich klanglich aus?).
Da ist ein vernehmlicher Brumm, aber nur mit eingestöpselter und aufgedrehter Gitarre - ich nehme mal an, das kommt von der Gitarre, zumal es sich deutlich ändert, wenn ich im Zimmer "umherwandere". Ich besitze leider (das wollte ich so, deshalb doch nicht so sehr "leider") keine Gitarre mit Humbuckern, sodaß ich mir mal wider die LP vom Kumpel leihen muß, um den Vergleich zu haben.
Auf alle Fälle ist ohne Gitarre selbst mit voll aufgdrehtem Volumen-Poti nur ein leichtes Rauschen zu hören - nach allem was ich hier mitbekommen habe, führe ich das einfach mal auf die Kohlepress-Widerstände zurück.

Der Klang ist echt klasse vintagemäßig - könnte einen kleinen Zacken mehr cleanen Headroom haben, aber das war mir ja vorher bekannt (habe irgendwo im Ami-Internet gelesen, daß es fast unmöglich ist, dem Amp einen cleanen Ton zu entlocken) . Das Ding fängt ab der 10 - 11 Uhr-Position doch merklich das Grummeln an - bärenstark für das alte Blues-Zeugs.

Auch an alle anderen, die mir geholfen haben, so weit zu kommen, an dieser Stelle ein riesiges Dankeschön. Ich werde dann mal ein paar Fotos und Soundfiles zeigen, wenn die Kiste fertig ist.


Viele liebe Grüße --- Arne.

Titel: Re: abgespeckter Gibson GA-40
Beitrag von: bazookajoe am 3.11.2008 21:33
Mich beeindruckt Deine Geschwindigkeit, vor weniger als einem Monat hast Du dich hier vorgestellt und noch gemeint der GA-40 ist eine Stufe zu kompliziert und knapp einen Monat später ist das Ding schon fertig und nebenbei hast Du noch einen Amp für einen Freund gebaut - beachtlich, wenn ich denke daß ich seit 3 Jahren an einem Low Power Tweed Amp Projekt brüte und bisher eben mal einen Experimentieraufbau zustandegebracht habe.
Titel: Re: abgespeckter Gibson GA-40
Beitrag von: Kpt.Maritim am 3.11.2008 21:50
Hallo

ich werde ebenso neidisch. Ich wurschtel schon zwei Wochen an meinen Layout für den Klobiden rum. Der Klampfomat hat zwei Jahre von der ersten Idee bis zum letzten Schliff gebraucht. Boah!

Ich bin schon gespannt auf die Bilder!

Viele Grüße
Martin
Titel: Re: abgespeckter Gibson GA-40
Beitrag von: pentatone am 3.11.2008 21:56
Hallo noch mal -

ohne die Unterstützung von Euch allen wäre das sicherlich so nicht gegangen!!!


Danke --- Arne.
Titel: Re: abgespeckter Gibson GA-40
Beitrag von: mr.bassman am 4.11.2008 13:23
Hallo Arne,

Zitat
Die Spannungwerte entsprechen mit minimalen Abweichungen den von Bernd kalkulierten (ein riesiges DANKE an Bernd für den Schaltplan!!!) bis auf pin#7 der 5879 (73 statt 95 V - da muß ich wohl noch mal irgendwie an R6 ran - was macht das eigentlich klanglich aus?).
73 statt 95 V am G2 der V1 ist noch o.k. (10 - 20% Toleranz dürfen sein!), wenn Du es dennoch ändern willst:
(der 750 kOhm R war doch in deinem Amp gesplittet) lass den 68k Widerling fort ... dann sollten sich so ca. 85V einstellen - klangmäßig wird sich nicht viel ändern!
Zitat
könnte einen kleinen Zacken mehr cleanen Headroom haben, aber das war mir ja vorher bekannt (habe irgendwo im Ami-Internet gelesen, daß es fast unmöglich ist, dem Amp einen cleanen Ton zu entlocken)
Stimmt - nachzulesen hier:
http://reviews.harmony-central.com/reviews/Guitar+Amp/product/Gibson/GA-40+Les+Paul/10/1 (http://reviews.harmony-central.com/reviews/Guitar+Amp/product/Gibson/GA-40+Les+Paul/10/1)

Über Deine Baugeschindigkeit bin ich ebenfalls erstaunt - Du willst wohl neue Rekorde aufstellen?  ;D
Ich freue mich schon auf Fotos und Soundfiles von Deinem Amp. Bevor ich es vergesse: Glückwunsch schon mal zu dem erreichten Stand - vor allem, dass der Verstärker auf Anhieb funktionierte!  ;) 8)

Liebe Grüße

Bernd
Titel: Re: abgespeckter Gibson GA-40
Beitrag von: pentatone am 4.11.2008 13:34
Hallo Bernd -

Zitat
Über Deine Baugeschindigkeit bin ich ebenfalls erstaunt - Du willst wohl neue Rekorde aufstellen?
Mein Problem ist, daß ich keinen Bastelraum habe und alles auf dem Schreibtisch erledigen muß. Wenn ich dann das ganze Zeugs schon rausgekramt habe, muß das dann auch was bringen - ich bin irgendwie zu faul alles immer wieder raus- und reinzuräumen.

Das mit den R6 werde ich mal probieren - danke für den Tip (ich habe schon in meiner Kramkiste nach alternativen Werten gesucht - manchmal sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht.


Viele liebe Grüße in den Norden --- Arne.
Titel: Re: abgespeckter Gibson GA-40
Beitrag von: mr.bassman am 4.11.2008 20:21
Hallo Arne,

hier noch ein Hinweis auf Buffalo-Amps, die ebenfalls einen Gibson GA40 Les Paul Nachbau im Programm führen, den BA40 (mit 12" Jensen Blackbird AlNiCo speaker) mit Soundfiles und vielleicht optische Anregungen für Dein Gehäuse (oder auch bereits fertig?)  :devil: http://www.buffaloamps.com/BA40.html (http://www.buffaloamps.com/BA40.html)
Zitat
Das mit den R6 werde ich mal probieren...ich habe schon in meiner Kramkiste nach alternativen Werten gesucht
510 - 560 KOhm tun´s auch!  ;D

Liebe Grüße aus Schleswig-Holstein

Brend
Titel: Re: abgespeckter Gibson GA-40
Beitrag von: pentatone am 4.11.2008 21:37
Hi Bernd -


danke für den Link!

Nee - das Gehäuse ist noch nicht einmal angefangen, aber die Planung steht schon - alte Regalbretter, Bespannung aus Juteleinen und Baffleboardbespannung aus Stramin (kein Witz - sollte nicht so viel kosten).

Ich habe den 68k aus R6 mal rausgenommen, hat aber nicht viel gebracht (jetzt 80V) - ich denke, daß Du mit Deiner Empfehlung richtig liegst.

Ich habe eben noch mal versucht, gegen den Brumm zu kämpfen - ich habe das Gefühl, irgendetwas in meiner Bude streut in die Pickups (P90), denn wenn ich die Vol-Potis der Gitarre ausdrehe, ist alles mucksmäuschenstill selbst bei voll aufgdrehtem Verstärker. Irgendwie nervt mich, daß ich nicht herausbekomme, wo das herkommt - ich komme mir schon vor wie ein Wünschelrutengänger bloß mit Gitarre.   
Kann so ein Effekt auch von einem Wurm in der Masseführung des Verstärkers kommen?


Viele Grüße --- Arne.
Titel: Re: abgespeckter Gibson GA-40
Beitrag von: bazookajoe am 4.11.2008 21:49
Auch von mir danke für die Soundfiles, und auch auf die Gefahr hin nochmal mit dem selben Thema zu nerven wie in meinem "Lautsprecher für Blues Amp Thread" - bin ich alleine mit der Meinung daß auch diese Soundfiles extrem höhenreich und "bratzig" klingen? (wenn man auch ahnen kann daß das ein sehr feiner Amp ist).
Titel: Re: abgespeckter Gibson GA-40
Beitrag von: pentatone am 4.11.2008 22:02
bazookajoe -

ich denke, daß das mit den Soundfiles immer so eine Sache ist - zu viele Parameter, die mit dem Amp eigentlich nichts zu tun haben. Ich sehe die "Hörproben" immer mehr als eine grobe Orientierung, die Feinheiten kann man dann wahrscheinlich nur life hören, wenn die Klangcolorierung des Aufnahmeequipments wegfällt.

Ich habe eben noch mal das Chassis an den 15-Zöller im Apfelsinenkistenkabinet gehängt - wirklich keine Spur von höhenlastig.

Viele Grüße --- Arne.
Titel: Re: abgespeckter Gibson GA-40
Beitrag von: mr.bassman am 4.11.2008 23:41
Hallo Arne,

Zitat
...ich habe das Gefühl, irgendetwas in meiner Bude streut in die Pickups (P90), denn wenn ich die Vol-Potis der Gitarre ausdrehe, ist alles mucksmäuschenstill selbst bei voll aufgdrehtem Verstärker. Irgendwie nervt mich, daß ich nicht herausbekomme, wo das herkommt...
Leuchtstofflampen im Raum? 12-V-Halogenlampen mit Trafo vorhanden? Und auch der Netztrafo im Amp ist eine vorzügliche Brummquelle... :devil:

Zitat
Kann so ein Effekt auch von einem Wurm in der Masseführung des Verstärkers kommen?
In diesem Falle wohl kaum, da Brumm bei zugedrehtem Git.-Vol.-Poti verschwunden.

Gruß - Bernd
Titel: Re: abgespeckter Gibson GA-40
Beitrag von: pentatone am 5.11.2008 07:08
... irgendwann fängt man an, sich im Kreis zu drehen, möchte alles optimal haben und verliert dabei die Übersicht. Von der Logik her war mir eigentlich klar, daß es nur die Gitarre oder das Gitarrenkabel sein kann, war mir dann aber doch unsicher.
Ich habe hier mit der SF noch einen Thread gefunden, in dem das alles gut beschrieben wurde ... 
Ich denke, ich lasse am besten die Schaltung jetzt erst einmal in Ruhe und warte bis das Gehäuse fertig ist, um mal etwas Abstand bekommen.

Zitat
Leuchtstofflampen im Raum? 12-V-Halogenlampen mit Trafo vorhanden? Und auch der Netztrafo im Amp ist eine vorzügliche Brummquelle...
Ja - das ist ein ziemlich kleiner Raum mit Halogenlampen, normalen Lampen, PC ... - ist doch recht wahrscheinlich, daß da jede Menge Felder aufgebaut werden.


Einen schönen Tag wünscht --- Arne.
Titel: Re: abgespeckter Gibson GA-40
Beitrag von: mr.bassman am 9.11.2008 01:16
Hallo,

für diejenigen, die ebenfalls Interesse am (abgespeckten) Nachbau des GA-40 haben, hänge ich mal ein Layout an, welches ich an den letzten Abenden/Nächten hierfür erstellt habe.  :)

Grüße aus Schleswig-Holstein

Bernd


Achtung, Layout ist recht großformatig - bitte mit Grafikprogramm o.ä. öffnen!  ;D
Titel: Re: abgespeckter Gibson GA-40
Beitrag von: mr.bassman am 9.11.2008 01:19
Hallo,

und hier noch der überarbeitete Schaltplan nebst Materialliste....

Gruß - Bernd


Achtung, Schaltplan ist recht großformatig - bitte mit Grafikprogramm o.ä. öffnen!  :devil:
Titel: Re: abgespeckter Gibson GA-40
Beitrag von: OldMan am 9.11.2008 06:56

Ja - das ist ein ziemlich kleiner Raum mit Halogenlampen, normalen Lampen, PC ... - ist doch recht wahrscheinlich, daß da jede Menge Felder aufgebaut werden.


Einen schönen Tag wünscht --- Arne.

Also bei mir streut der PC-Bildschirm am meisten und p90 Pu's sind die dankbarsten Empfänger dafür.
Also ich bin immer wieder erstaunt wie stark p90 brummen ich finde deshalb eigentlich, dass P90-Gitarren nur
für Clean zu gebrauchen sind. (Hab schon beinahe eine Brumm-Kompensations-Spule in meine gebaut)

Ich hoffe du hast wenigstens eine brummfreie PU-Mittelstellung?

Gruss
OM
Titel: Re: abgespeckter Gibson GA-40
Beitrag von: pentatone am 9.11.2008 09:00
Hallo und guten  :gutenmorgen:

Zitat
Ich hoffe du hast wenigstens eine brummfreie PU-Mittelstellung?
OM - alles im Griff in allen drei Stellungen :). Ich Dussel habe mich mit der Gitarre zum Ausprobieren direkt vor das Chassis gesetzt, um besser an die Potis ranzukommen und auch gleich ausschalten zu können wenn etwas raucht (außer mir). Lange Rede kurzer Sinn - wie Bernd schon erwähnte war es der Netztrafo, deshalb änderte es sich auch bei Positionswechseln. In meinen Augen ist das so ein blöder Anfängerfehler, daß ich gezögert habe, hier darüber zu Berichten, aber vielleicht kann ich mit meinem "Bekenntnis" irgendwen anderes vor ähnlicher Grübelei bewahren.

Bernd - wenn das kein Layout ist!!!

Eine Sache noch - die "Voicing"-Regelung gefällt mir so noch nicht - viel Effekt auf kleinstem Teil des möglichen Regelweges, dann im Prinzip nichts mehr. Das scheint mir ein typisches Problem von linearen Potis zu sein. Wäre es nicht sinnvoll, auch hier ein logarithmisches (audio) Poti zu nehmen, zumal sich der originale Schaltplan darüber ausschweigt?


Einen schönen Sonntag Euch allen --- Arne.


Edit:
Bernd - mal 'ne dumme Frage - ich will jetzt hier wirklich kein Klugscheißer und Krümelkacker sein - aber müßte die Bezeichnung an den Leitungen zur 5Y3 in Deinem Layout nicht 300V statt 250V sein? Ich stolperte darüber, weil der Trafo doch eigentlich 2x300V auf der Sekundärseite hat - oder mache ich hier mal wieder einen Denkfehler?
Titel: Re: abgespeckter Gibson GA-40
Beitrag von: mr.bassman am 9.11.2008 12:28
Moin Arne,

Zitat
die "Voicing"-Regelung gefällt mir so noch nicht... wäre es nicht sinnvoll, auch hier ein logarithmisches (audio) Poti zu nehmen, zumal sich der originale Schaltplan darüber ausschweigt?
Die Voicing-Regelung (besser Einstellung) funktioniert ja genauso wie in den Vox AC30 (Cut), ich habe in den Plänen nochmals geschaut: "logarithmisch" wäre sinnvoller!

Zitat
...müßte die Bezeichnung an den Leitungen zur 5Y3 in Deinem Layout nicht 300V statt 250V sein? Ich stolperte darüber, weil der Trafo doch eigentlich 2x300V auf der Sekundärseite hat - oder mache ich hier mal wieder einen Denkfehler?
Nee, nee - kein Denkfehler, da hast Du völlig recht! Der Fehler hat sich wohl bei nächtlicher Übermüdung meinerseits eingeschlichen... (zumal ich noch an anderen Projekten am grübeln bin) ... sorry  :angel:
... und bereits korrigiert!

Grüße und noch einen guten Start in die Woche

Bernd

Titel: Re: abgespeckter Gibson GA-40
Beitrag von: pentatone am 21.12.2008 14:58
Hallo Freunde -

diese Baustelle habe ich erst einmal auf Reihe. Nachdem mein Kumpel mich mit dem Bau des Gehäuses hängengelassen hat, habe ich mich selber drüber hergemacht (ich bin ein grottenschlechter Holzarbeiter, aber nach zwei Nachtschichten habe ich nun wenigstens etwas, wo ich das Chassis und den Speaker reinbauen kann).

Es war die Hölle - mir tun alle Knochen weh vom Feilen und Bohren, und die Bespannerei mit dem Leinenstoff war ja nun wirklich die größte Sch*****, die ich mir vorstellen kann. Das Zeug klebte bisweilen an den Fingern besser als am Holz, und zwischendurch hatte ich das Gefühl, mit einem Leim-Faser-Gemisch zu arbeiten. Eine vernünftige Ausrichtung war faktisch nicht möglich, da man die Stücken durch geringstes Ziehen so dermaßen in ihrer Form verändern kann, daß ratzfatz nichts mehr paßt.
Fazit - mache ich NIE!!! wieder. Bestenfalls korrigiere ich noch ein paar Details wie die Bespannung des Baffleboards (da habe ich die Falten vom Zusammenlegen trotz tierischen Ziehens nicht ganz heausbekommen. Ich lasse das aber jetzt erst einmal so -  "Schauze voll".

Das Zusammenbauen war dann wieder ein Spaziergang.

Wenn ich wieder aufraffen kann, muß ich noch mal zwei elektronische Details ändern. Das Tone-Poti werde ich noch durch ein logarithmisches ersetzen. Dann ist da noch ein ganz leichter Brumm, der vorm Zusammenbauen nicht da war - da muß ich mir mal in Ruhe Gedanken machen, wenn ich etwas weniger angenervt bin. Ich will nicht ausschließen, daß da was von den vielen Geräten in meiner Bude einstreut.
Der Klang ist auf alle Fälle erste Sahne - das ist mein erster Verstärker, bei dem ich nicht das Gefühl habe, ein Reverb zu brauchen (ich mache demnächst ein paar Sound-Samples).

Noch einmal ein riesiges Danke an Bernd (!!! -  ;), ohne den dieser Verstärker nicht möglich gewesen wäre.

Ich hänge noch ein paar Fotos an - bei Kritik denkt bitte daran, daß das der erste Holzkasten ist, den ich in meinem Leben gebaut habe (ich vertrage heute keine Nackenschläge nach dieser Tortur).


Viele Grüße --- Arne.
Titel: Re: abgespeckter Gibson GA-40
Beitrag von: pentatone am 21.12.2008 14:59
... und noch zwei Bilder ...
Titel: Re: abgespeckter Gibson GA-40
Beitrag von: Athlord am 21.12.2008 15:17
Hallo,
auch wenn es deine erste Erfahrung mit dem beziehen eines Gehäuses war, so finde ich das doch sehr gelungen.
Mein Glückwunsch zum AMP.
Gruss
Jürgen
Titel: Re: abgespeckter Gibson GA-40
Beitrag von: mr.bassman am 21.12.2008 19:34
Hallo Arne,

meinen herzlichen Glückwunsch zu deinem Amp!!!
Zitat
... ich bin ein grottenschlechter Holzarbeiter
Nun mach´ Deine Arbeit mal nicht schlechter als sie ist ... ich finde, Dein Gehäuse sieht ganz passabel aus!
Ich kann mir lebhaft vorstellen, wie schwierig das Beziehen mit so einem "elastischen" Material wie Sackleinen ist.
Zitat
Fazit - mache ich NIE!!! wieder.
Das nächste Mal verwendest Du Tolex und dann sieht die Welt ganz anders aus!  ::)

Kopf hoch ... und vorweihnachtliche Grüße

Bernd

Titel: Re: abgespeckter Gibson GA-40
Beitrag von: KippeKiller am 22.12.2008 16:34
Hallo,

also ich finde auch dass das Gehäuse durchaus gelungen ist, wie der Rest auch.
Glückwunsch und viele schöne Stunden damit :bier:

Gruß Mathias
Titel: Re: abgespeckter Gibson GA-40
Beitrag von: pentatone am 23.12.2008 20:59
Hallo -

erst einmal vielen Dank für Eure aufbauenden Worte - so allmählich habe ich mich auch an den Anblick gewöhnt und finde das Ergebnis mittlerweile ganz erträglich.


Noch ein Update:

Nachdem ich mich von den ätzenden Holzarbeiten erholt hatte, habe ich mich noch einmal mit dem Brumm beschäftigt - es war doch deutlicher vernehmbar als ich mir anfänglich selbst eingestehen wollte.
Der Verdacht, daß es irgendwelche Einstreuungen sind, hat sich schnell zerschlagen, nachdem ich den Verstärker an mehreren Stellen im Haus probiert habe ohne daß es zu signifikanten Änderungen gekommen wäre.
Also war Fehlersuche angesagt. Ich erzähle mal, was ich mit meinem laienhaften Wissen so alles versucht habe - bitte nicht lachen, aber vielleicht ist das für den einen oder anderen Anfänger (wie ich einer bin) ganz interessant.

Erst einmal eine Beschreibung des Brumm: Egal ob mit oder ohne Gitarre, ob Potis auf oder zu, der Brumm blieb immer gleich.

- mal mit einem Holzstab an allen Kabeln gewackelt und geschoben, dabei zwar eine kalte Lötstelle an der Heizung der V2 gefunden, aber der Brumm blieb.
- Röhren getauscht - der Brumm blieb.
- AÜ ausgebaut und im eingeschalteten Zustand hin und her geschoben - überhaupt keine Änderung.
- in meiner Verzweiflung (mittlerweilen dachte ich schon, ich müßte Weihnachten in der "Geschlossenen" verbringen) zum ortsansässigen Elektronikgroßhändler gefahren und Ersatzelkos geholt (bei der Gelegenheit eine EI 12AT7 mitgebracht, aber dazu später) - hätte ja sein können, daß einer kaputt ist, und die Siebung nicht mehr das ist was sie sein sollte. Schön einen nach dem anderen ausgelötet und einen Ersatz eingebaut - keine Änderung, der Brumm schien mich so in dieser Art  :devil: anzugrinsen. Also alles wieder rückgebaut.

Ab jetzt bestand mein Tun nur noch aus Verzweiflungstaten.

- die althergebrachte Fenderesque Poti-Masse-Führung (übers Gehäuse) abgelötet und mit Klemmkabeln auf die Preamp-Masse geklemmt - nichts.
- da ich noch immer nicht isolierte Buchsen drin habe, diese ausgebaut und mit Klemmkabeln an Masse gelegt - keine Änderung.


Bis hierher habe ich drei Mal den FI-Schalter in Aktion versetzt, da vergessen, den Netzstecker zu ziehen.

- Dann habe ich die Masse Verbindung des Endstufenröhren-Kahodenwiderstandes vom Stern, an dem auch der CT der Heizung, der Sekundärsseite des PT und des Schirms des PT liegen abgenommen und probeweise irgendwoandershin geklemmt - Brumm weg ;D ;D ;D. Ich habe diese Masseverbindung dann mit auf die Preamp-Elkos gelegt, und nun ist alles bestens.

Ich war dann doch mächtig gewaltig erstaunt, wie wenig die Position des AÜ ausmachte, aber wie sensibel das ganze auf Änderungen in der Masseführung reagiert. Die Experten hier haben das ja schon immer wieder gebetsmühlenartig wiederholt, aber daß es so extrem ist ...



Beim ersten Probespielen fiel mir auf, daß ich diese sehr frühe Zerrcharakteristik nicht so sehr schön finde. Deshalb habe ich gedacht, ich probiere mal eine 12AT7 in V2. Das gefällt mir wirklich sehr viel besser und trifft exakt meine Soundvorstellungen. Irgendwie scheint es mir, daß ich den Amp so viel besser "bändigen" kann.

Das ist jetzt wirklich mein mit Abstand nebengräuschfreiester und soundmäßig schönster Verstärkers. Nachdem ich ihn ein paar mal aus dem Fenster werfen wollte, mag ich ihn jetzt richtig gut leiden.


Neulich habe ich vergessen, ein Bild von den "Innereien" des Chassis zu machen - hab ich bei der Gelegenheit mal nachgeholt.


Viele herzliche Weihnachtsgrüße --- Arne.


Titel: Re: abgespeckter Gibson GA-40
Beitrag von: mr.bassman am 23.12.2008 23:38
Hallo Arne,

Glückwunsch zu deiner erfolgreichen Fehlersuche/-beseitigung!
Zitat
Dann habe ich die Masse Verbindung des Endstufenröhren-Kahodenwiderstandes vom Stern, an dem auch der CT der Heizung, der Sekundärsseite des PT und des Schirms des PT liegen abgenommen und probeweise irgendwoandershin geklemmt - Brumm weg
Das kann ich nicht so ganz nachvollziehen ... der CT der Heizwicklung liegt nach (Original-) Plan nicht auf Masse, sondern an der Kathodekombination Pin 8 beider Endröhren (über Leitung "K").... ???

Das mit der 12AT7 (ECC83) als V2 ist eine gute Idee, um den Amp länger "clean" zu halten, die hat ja im Gegensatz zur 12AT7 (ECC81) nur eine Leerlaufverstärkung von 60 anstatt 100. Noch geringer ist diese bei einer 12AU7 (ECC82), nämlich 17 - 20. Anschlussmäßig sind alle 3 untereinander tauschbar!

Liebe Grüße

Bernd
Titel: Re: abgespeckter Gibson GA-40
Beitrag von: pentatone am 23.12.2008 23:51
Hi Bernd -

Zitat
Das kann ich nicht so ganz nachvollziehen ... der CT der Heizwicklung liegt nach (Original-) Plan nicht auf Masse, sondern an der Kathodekombination Pin 8 beider Endröhren (über Leitung "K")....
Ich habe hier mal in einem Beitrag (frag mich nicht wo - habe ich mit der Suchfunktion gefunden) gelesen, daß das "Niveau" der Heizung nicht so von Belang ist und dann das gemacht, womiz ich immer gute Erfahrungen gemacht habe - den CT auf Masse gelegt.
Ich habe im Rahmen meiner "Versuche" auch mal probiert, die Heizung hochzulegen wie im Schaltplan, habe da aber absolut keinen Unterschied ausmachen können. Gibt es da außer des "Brumm-Aspekts" noch irgendeinen Grund, das so zu machen wie auf dem Schaltplan? Es wäre ja nur ein Klacks, das eine Kabel umzulöten.

Die 12AT7 funktioniert richtig prima für meine Soundvorstellungen. Ich habe da im www immer mal wieder Tabellen mit den verschiedenen Leerlaufverstärkungen gesehen, mir aber leider nie eine runtergeladen. Ich würde gerne noch mal irgendetwas zwischen 12AX7 und 12AT7 ausprobieren, weiß aber nicht mehr, welcher Röhrentyp das jetzt war, meine mich aber erinnern zu können, daß es dazwischen noch etwas gab.


Viele Grüße --- Arne.


Edit: Ich habe eben noch etwas über eine 5751 gefunden. Ich glaube, das war das, was ich meinte. Die soll aber ziemlich dicht bei der 12AX7 liegen, sodaß ich glaube, ich lasse das lieber. 

 
Titel: Re: abgespeckter Gibson GA-40
Beitrag von: pentatone am 24.12.2008 00:05
...

das war der Artikel, den ich noch vor meinem geistigen Auge hatte ...

http://home.comcast.net/~machrone/bjr/bjtubes.htm
Titel: Re: abgespeckter Gibson GA-40
Beitrag von: mr.bassman am 24.12.2008 00:11
Hi Arne,

Zitat
Gibt es da außer des "Brumm-Aspekts" noch irgendeinen Grund, das so zu machen wie auf dem Schaltplan? Es wäre ja nur ein Klacks, das eine Kabel umzulöten.
Nein - aber Versuch macht klug!  ;D  Wenn´s nicht mehr brummt, dann lass man Deine Schaltung so ...
Wie heisst es doch so schön: never change a running system ....

Viele Grüße - Bernd

P.S.: Du hast eine eMail ...
Titel: Re: abgespeckter Gibson GA-40
Beitrag von: pentatone am 11.03.2009 19:36
Hallo -

endlich habe ich es geschafft, mal eine kleine Klangprobe aufzunehmen. Die Leadgitarre ist meine heißgeliebte Gibson ES135 mit P90-Pickups in der Mittelstellung mit beiden Vol-Reglern auf 10, dem Hals-Tone auf 10 und Steg-Tone auf 6 über besagten "Poor Man's GA-40".
Das leichte Delay habe ich später dazugemischt.

Die 12 Takte sind eine Auskoppelung aus einem Stück, das ich Bernd (mr.bassman) gewidmet habe als ein kleines Dankeschön  ;D für den Schaltplan und die fürsorgliche Begleitung bei der Realisierung des Projektes - deshalb hat es auch den Titel "BK Shuffle".

Viele Grüße --- Arne.