Impressum | Datenschutz | Shop | DIY | TT @ Twitter | TT-Cabs
Anzeigen der neuesten Beiträge

Problem mit Engl Savage 120

  • 7 Antworten
  • 6365 Aufrufe

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

*

AT

  • Gast
Problem mit Engl Savage 120
« am: 31.10.2003 14:30 »
Hallo,

hab seit gestern ein Problem mit dem Amp:
beim Spielen kam auf einmal ein lautes Brummen, normaler Ton wurde leiser. Beim Zu-/Wegschalten der Endstufe kam jedesmal ein lauter Knall und es roch leicht verschmort/ verbrannt. :'(

Da ich nicht die volle Leistung benötige, habe ich eine der beiden Endstufenröhren (KT88 von Ruby) deaktiviert (Sicherung entfernt), da laut Handbuch der Amp dann mit 1/3 der Leistung weiterläuft. Als das Problem auftrat, war nur die linke aktiv. Jetzt habe ich die linke Sicherung entfernt und die rechte Röhre wieder aktiviert, alles geht wie vorher.

Hats mir jetzt die linke Röhre zerschossen ??? oder ist das ein anderes Problem? Bin leider kein Fachmann auf dem Röhrensektor, aber bei einem Defekt der Röhre sollte es doch nicht verschmort riechen, oder?

Danke + Gruß
AT


*

Offline MichaelH

  • YaBB God
  • *****
  • 1.396
  • It`s Rorys genius !
Re:Problem mit Engl Savage 120
« Antwort #1 am: 31.10.2003 19:36 »
Hi AT,
schau mal nach verschmorten Widerständen, vor allem am Schirmgitter und nach Hochspannungs-Elko`s, ob es da den Deckel hochgehoben hat und die Brühe raus läuft ... . Unter Umständen ist ein defekter Elko auch mit einem normalen Multimeter zu messen (Kurzschluss). Oftmals nehmen defekte Endröhren durch den hohen Strom noch andere Bauteile mit ins Jenseits. Gruß Michael
Wer zur Quelle will, muss gegen den Strom schwimmen ...

*

AT

  • Gast
Re:Problem mit Engl Savage 120
« Antwort #2 am: 3.11.2003 15:16 »
Hi,

danke für die Antwort. Hab das Ding mal aufgemacht, auf den ersten Blick konnte ich nichts erkennen. Weder verschmorte Widerstände noch ausgelaufene Kondensatoren. Allerdings hab ich nicht die komplette Platine entfernt, sondern nur mal zwischen den Ritzen durchgeschaut ;) War mir dann doch etwas zu heikel mit der ganzen Kabelei.

Also nichts aussergewöhnliches entdeckt. Mit der anderen Endstufenröhre in Betrieb funktioniert wieder alles. Wie unabhängig sind denn die Endstufenröhren von einander bzw. wie viele Bauteile sind denn pro Röhre "dabei"? Also ich dachte, wenn wirklich was Gravierendes kaputt ist, sollte doch gar nichts mehr gehen, oder?

Gruß
AT

*

Offline bluesfreak

  • YaBB God
  • *****
  • 2.649
  • Ain`t no tube, ain`t no sound....
Re:Problem mit Engl Savage 120
« Antwort #3 am: 3.11.2003 21:21 »
Servus,

wenns knallt könnte es auch ein Hocspannungsüberschlag am Röhrensockel sein. Mal die Röhre rausziehen und nach schwarzen Arcingspuren gucken. Ein so verbrannter Sockel muss im übrigen erneuert werden da das verbrannte Material leitfähig ist und es wieder zum Überschlag kommen kann.
Ich keen den Savage 120 nicht aber das ein solcher Amp nur mit einer Röhre betrieben werden kann wundert mich schon.
Normalerweise sind Pärchen Pflicht solange es kein Single Ended Amp ist (was hier definitiv nicht der Fall sein dürfte)

cu
Steve

*

Offline Dirk

  • Dirk M.
  • Administrator
  • YaBB God
  • *****
  • 12.932
  • 2T or not 2T
Re:Problem mit Engl Savage 120
« Antwort #4 am: 4.11.2003 08:19 »
Moin,

mir ist jetzt schon mehrfach aufgefallen, dass Engl bei diesen Amps ein paar Probleme mit den Sockel hat und zwar verbigen sich hier die Kontakte, weshalb dann <logisch> kein richtiger Kontakt mehr zwischen Sockel und Röhre besteht </logisch>.
Prüfe mal die Kontakte in den Sockel und biege diese etwas nach bzw. wieder zusammen. Pass aber auf, dass keine Spannung ansteht und die Cs entladen sind.

Gruß, Dirk

« Letzte Änderung: 4.11.2003 08:19 von Dirk »
Für Support und Produktanfragen bitte das offizielle Kontaktformular im Shop verwenden. PMs werden nicht beantwortet.

*

AT

  • Gast
Re:Problem mit Engl Savage 120
« Antwort #5 am: 4.11.2003 14:45 »
Hi,

also der Sockel war nicht verkohlt/ geschwärzt. Hab an der Röhre auch nichts Auffälliges erkennen können. Auf der Platine in unmittelbarer Umgebung auch nicht. Ich hab etwas Respekt, das Ding auseinanderzunehmen und genau zu schauen, da ich diesbezüglich Laie bin und mir auch das passende Werkzeug etc. dazu fehlt. Ich denke mal, dass ich das Ding zur Durchsicht zu nem Fachmann bringe.

Das Ding nochmal einschalten (mit der Röhre) und schauen, was er jetzt sagt, ist evtl. keine gute Idee? :)

Ich weiß auch nicht, wieso er mit einer Röhre läuft, jedenfalls steht das in der Beschreibung, und es funktioniert.

Danke jedenfalls nochmal

Gruß
AT

*

Offline Dirk

  • Dirk M.
  • Administrator
  • YaBB God
  • *****
  • 12.932
  • 2T or not 2T
Re:Problem mit Engl Savage 120
« Antwort #6 am: 4.11.2003 20:45 »
Hallo AT,

ich habe nicht gesagt, dass die Sockel verkohlt sind oder sonst etwas in der Richtung, sondern dass die Kontakte im Sockel möglicherweise auseinander gebogen sind. Diese sollten - wenn man von oben rein schaut - aussehen wie ein Kelch. Kannst Du diesen "Kelche" mit einer spitzen Zange oder einem Schraubezieher wieder leicht zusammen drücken ?

Gruß, Dirk
Für Support und Produktanfragen bitte das offizielle Kontaktformular im Shop verwenden. PMs werden nicht beantwortet.

*

AT_

  • Gast
Re:Problem mit Engl Savage 120
« Antwort #7 am: 25.11.2003 19:12 »
Hallo,

hat ne Weile gedauert... ich hab den Amp mal weggebracht: Endstufenröhren kaputt. Allerdings scheint mir das ne ziemliche Abzocke zu sein: Preis pro Röhre 68euro! Das wär doppelt so viel wie hier im Shop für ne Svetlana KT88... heftig. Naja, mal sehn, wie sich das regeln lässt. Evtl. bestell ich ja bald mal was ;)

Danke nochmal für die Tips
Gruß
AT