Impressum | Datenschutz | Shop | DIY | TT @ Twitter | TT-Cabs
Anzeigen der neuesten Beiträge

TT-Spitfire Modifikationsmöglichkeiten?

  • 18 Antworten
  • 6429 Aufrufe

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

*

Offline guitar1969

  • Full Member
  • ***
  • 34
Re: TT-Spitfire Modifikationsmöglichkeiten?
« Antwort #15 am: 18.01.2024 20:20 »
Hallo Laurent,

für mich war und ist das LarMar PPIMV dem Crossline-MV (was auch ein PPIMV = post phase inverter master volume ist) in folgenden Punkten überlegen:

1. Der Regelweg ist gleichmäßiger und färbt den Sound beim Runterregeln weniger als der Crossline - regelt man diesen runter, wird es relativ schnell kratzig.
2. Hat man gleichzeitig einen Cut-Regler im Amp, so wirkt er auch bei niedrigen Einstellungen des LarMar. Beim Crossline wird er in niedrigen Einstellungen deutlich weniger wirksam.
3. Für meinen Geschmack klingt der ganze Amp mit dem LarMar offener und natürlicher.

Und ja - ich hatte beide Versionen in jeweils zwei Amps drin und konnte direkt vergleichen - beide Male dieselben Ergebnisse.

Vollaufgedreht sind sie beide quasi aus dem Signalweg - insoweit also kein Unterschied.

Spezialfall Spitfire/18W: hier hat ein PPIMV mehr Einfluss auf den Ton als bei z.B. dem Club Deluxe (vergleichbar dem Matchless Lightning oder dem Dr. Z MAZ) oder dem Chieftain, weil der Spitfire nur eine Gainstufe vor dem PI hat (die anderen haben alle zwei). D.h. beim Spitfire müssen die Endröhren ebenfalls für die Zerre herhalten, und der PPIMV fährt den Schub für die Endröhren eben zurück.

Auch eine Sache des persönlichen Geschmacks: ich bin normalerweise kein Fan von Bright-Caps am Volumepoti - beim Spitfire finde ich ihn aber dringend nötig. 

Viele Grüße
Stephan

*

Offline guitar1969

  • Full Member
  • ***
  • 34
Re: TT-Spitfire Modifikationsmöglichkeiten?
« Antwort #16 am: 18.01.2024 20:24 »


Spezialfall Spitfire/18W: hier hat ein PPIMV mehr Einfluss auf den Ton als bei z.B. dem Club Deluxe (vergleichbar dem Matchless Lightning oder dem Dr. Z MAZ) oder dem Chieftain, weil der Spitfire nur eine Gainstufe vor dem PI hat (die anderen haben alle zwei). D.h. beim Spitfire müssen die Endröhren ebenfalls für die Zerre herhalten, und der PPIMV fährt den Schub für die Endröhren eben zurück.

Auch eine Sache des persönlichen Geschmacks: ich bin normalerweise kein Fan von Bright-Caps am Volumepoti - beim Spitfire finde ich ihn aber dringend nötig. 

Viele Grüße
Stephan

Hallo Stephan,

ich habe gerade einen Spitfire gebaut und habe auch das Problem, dass der Amp unglaublich viele Höhen bringt und das Tonepoti damit fast nutzlos wird - außer dass ich es fast ganz runterregeln muss :-). Was für einen Wert hast du eingelötet (ich nehme an, Du meinst C13 aus der Beschreibung oder)?

LG - Axel

*

Offline ReinoutVrijhoef

  • Jr. Member
  • **
  • 12
Re: TT-Spitfire Modifikationsmöglichkeiten?
« Antwort #17 am: 16.04.2024 18:56 »
Hallo Axel,

Vielleicht hast du schon eine Lösung gefunden mittlerweile. Ich habe den 680pF Brightcap für einer von 180pF (so wie im Plan von Matchless) ersetzt. Das war ein Riesen Unterschied, möchte nie wieder zurück. Übrigens: einer von 68pF ist auch drin, alle auf einen on/off/on Schalter.

*

Offline guitar1969

  • Full Member
  • ***
  • 34
Re: TT-Spitfire Modifikationsmöglichkeiten?
« Antwort #18 am: 16.04.2024 19:33 »
Hallo Axel,

Vielleicht hast du schon eine Lösung gefunden mittlerweile. Ich habe den 680pF Brightcap für einer von 180pF (so wie im Plan von Matchless) ersetzt. Das war ein Riesen Unterschied, möchte nie wieder zurück. Übrigens: einer von 68pF ist auch drin, alle auf einen on/off/on Schalter.

Hi, ich habe letztendlich C3 komplett entfernt, damit geht es sehr gut. LG - Axel

Schau mal unter:

https://youtu.be/tRkhHte-CuQ
https://youtu.be/5R8Kn8mxtgQ
« Letzte Änderung: 16.04.2024 19:35 von guitar1969 »