Impressum | Datenschutz | Shop | DIY | Kontakt | TT @ Twitter | TT-Cabs
Anzeigen der neuesten Beiträge

Verlustleistung Widerstände

  • 19 Antworten
  • 1857 Aufrufe

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

*

Offline Hardcorebastler

  • YaBB God
  • *****
  • 871
Re: Verlustleistung Widerstände
« Antwort #15 am: 4.06.2018 08:11 »
Hi Olaf,
das die Abwärme deiner Schaltung den Bauteilen zusetzt und Kabel verschmoren kann ist dir Klar ?
Es gibt einen eleganteren Weg um die Zerre einzustellen, ändere den Ruhestrom der Endröhren durch
einen anderen bzw höheren Kathoden R

*

Offline Striker52

  • YaBB God
  • *****
  • 1.562
Re: Verlustleistung Widerstände
« Antwort #16 am: 4.06.2018 10:28 »
Sorry Olaf,
Aber deine Lösung mit den Widerständen ist technischer Murks! Wie ich schon weiter oben geschrieben habe, bau die Endstufe auf bspw ECC99 um, oder bau ein VoCo ein.
Egal mit welchen Widerständen du die Leistung / Spannung verbraten willst, die Leistung wird immer in die gleiche Menge Wärme umgewandelt. Es gibt deutlich intelligentere Lösungen,  um entweder die Spannung „vorne“ oder die Leistung nach dem Ausgangsübertrager zu reduzieren. Ein Powersoak für einen 15 Watter braucht 2 Widerstände und ein Poti. Schaltung dazu gibts hier im Forum.
Gruß Axel

*

Offline Olaf

  • Sr. Member
  • ****
  • 209
Re: Verlustleistung Widerstände
« Antwort #17 am: 4.06.2018 19:07 »
Hallo Axel, ich betreue seit 1989 als analoger FAE namhafte Kunden, und durfte mir bisher nie eine Aussage, daß meine Lösungen technischer Murks sind anhören. Aber es gibt immer ein erstes Mal. Die Idee hinter meiner Lösung ist ähnlich wie bei einem Dual Rectifier, einmal einen niederohmigen Gleichrichter zu haben und einmal einen hochohmigen.
Ich sehe den Unterschied zu einem VoCo nicht. Hier verbrät der BUZ90 die Spannung welche zuviel ist, in meinem Fall ein Widerstand. Mit dem Unterschied, daß der VoCo
die Spannung über der Laständerung stabilisiert, was ich gar nicht will.

Anbei Bilder meiner finalen Realisierung. Ich habe zwei 400 Ohm Widerstände mit jeweils 25W benutzt und diese jetzt oben auf dem Chassis montiert. Gemessen habe
ich mit einem gutem True RMS Voltmeter etwa 9W Verlustleistung an den zwei Widerständen. Dies sollten diese mit 50W spezifizierten Bausteine aushalten.
Zusätzlich habe ich in das Gehäuse noch zwei Lüftungsgitter eingebaut. Die waren aber eh notwendig bei einer 15W Endstufe auf so kleinem Raum.

Sei's wie es ist, meine Schaltung funktioniert, der Gitarrist der den Verstärker ausbrobiert hat ist begeistert.

Anbei Bilder des Verstärkers und die Gesamtschaltung.

Viele Grüße

Olaf E.


*

Offline Striker52

  • YaBB God
  • *****
  • 1.562
Re: Verlustleistung Widerstände
« Antwort #18 am: 4.06.2018 20:13 »
Hallo Olaf,
ich wollte dich nicht persönlich angreifen, sondern lediglich anmerken, dass es es "intelligentere" Lösungen zur Reduzierung der Leistung und/oder Lautstärke gibt. Tut mir leid, wenn du dich angegriffen fühltest  :bier:
Wenn der Gitarrist und der Erbauer mit der aktuellen Lösung zufrieden sind, ist das in Ordnung. Eine "saubere" technische Lösung ist das in meinen Augen trotzdem nicht.
Ich wünsche euch viel Spaß mit dem Amp.  :guitar: :guitar: :guitar:
Gruß Axel

*

Offline GeorgeB

  • Sr. Member
  • ****
  • 224
Re: Verlustleistung Widerstände
« Antwort #19 am: 4.06.2018 21:15 »
Wenn man genau den Effekt des Sag zusätzlich zur Reduktion der Leistung so haben will, führt kein Weg am Verheizen in der Supply vorbei. Ich habe das in meinem Fuchs 50-Watter so ähnlich gemacht, nicht ganz so brutal (nur 200R wenn ich mich recht entsinne), und vor allem wg. den Sag. Die Leistungsreduktion ist eher dezent, aber schon noch spürbar.