Impressum | Datenschutz | Shop | DIY | TT @ Twitter | TT-Cabs
Anzeigen der neuesten Beiträge

Hilfe beim Selbstbau

  • 55 Antworten
  • 3908 Aufrufe

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

*

Offline Boschili

  • Full Member
  • ***
  • 36
Re: Hilfe beim Selbstbau
« Antwort #45 am: 1.08.2020 08:24 »
@stefan
über die Beschaltung von V3b haben wir uns hier drin mittlerweile schon unterhalten, warum ich da einen KF gesetzt habe und ich habe auch gesagt, dass ich gewillt bin, da eine normale Gainstage zu setzen um genau zu sein eine ohne Bypasscap wenig bis medium Gain und mit vorgeschaltetem Spannungsteiler, damit die "sauber" bleibt und die EL84 nicht so schnell überfährt

Wenn du so viel Ahnung hast, dann schau dir mal den Fender AA1164 an, der der Urvater der Mesa Boogies ist. Link zum kommentierten Schaltplan hier:

 https://robrobinette.com/AA1164_Princeton_Reverb.htm

Der C6 mit seinen 10pF ist notwendig, damit der Mischwiderstand R9 mit seinen 3,3M nicht alle Höhen wegschluckt. DAS hat FENDER in den 60ern schon gewusst und deswegen auch beim Beimischen des Halls so gemacht.
Was das im 2c+ für einen Effekt hat kannst dir entweder selber denken, oder ich erklärs dir, wenn du willst.

Des weiteren funktioniert ein Hi-Gain Preamp konzeptionell etwas als ein Lo-Gain Preamp.
Bei Hi-Gain clipt man das Signal und bringt den Pegel anschließend mit Spannungsteilern wieder runter, damit man die folgenden Stufen nicht überfährt aber das beabsichtigt abgeschnittene Signal in seiner Form behält, Stichwort: gewollte Verzerrung. Das macht nicht nur der 2c+, sondern auch ein SLO/Rectifier ein 5150 und sogar ein guter alter 2104 von Marshall.
Im 2c+ passiert das an mehreren Stellen - in meinem Schaltplan an:
R16/R17
R21/R22
R9/R46
R26/Kanalvolumes
R27/R29

Wobei letzerer, wie das Meiste vom Rest aus einer Quelle stammt, die sich da drüber Gedanken gemacht hat und für mein Projekt, wie Eingangs erwähnt, ursprünglich einen Sinn Hatte, aber evtl. nicht ganz so funktioniert wie gedacht und aller Wahrscheinlichkeit nach wie oben beschrieben noch umgestrickt wird. Ebenso werd ich, wie ich auch schon mal erwähnt habe, das mit den Kanalvolumes evtl. nochmal ändern - aus bereits diskutierten Gründen.
Zum Thema overengineered möchte ich an der Stelle nur nochmal erwähnen, dass es sich bei diesem Projekt um einen Klon des Mesa Boogie Mark IIc+ Preamps mit einer kleinen Endstufe für zu Hause handelt. KLON! Nicht Eigen-Overengineering.

@ Laurent
ich werd heute Abend nochmal schauen ob ich den Fehler bei den Relaise finde und schreibe dann zeitnah ein Update.
Die Leitungen an den Relaise sind nicht geschirmt, das ist 0.6mm² Auflegedraht aus der Telefontechnik, was die Sache aber auch nicht grad besser macht :P

*

Offline Boschili

  • Full Member
  • ***
  • 36
Re: Hilfe beim Selbstbau
« Antwort #46 am: 1.08.2020 09:47 »
@ all
wo ich mir gerade den Schlatplan vom Princeton nochmal angeschaut habe, und die Abänderung von V3b Formuliert habe kam mir da eine Idee:

Wäre es möglich das Leadvolume wie das Reverb-Level im Princeton einzubinden? Damit würde ich den Anteil des Verzerrten Signals zwar regelbar "beimischen", anstatt im Nachgang die definierte Mischung über R9 zu regeln, aber hätte sicherlich auch was.

Die angesprochene Änderung an V3b und der Vorschlag für die Einbindung des Leadvolumes hab ich in einem Ausschnittschaltplan angehängt.

Grüße,
Christoph

*

Offline _peter

  • YaBB God
  • *****
  • 1.851
Re: Hilfe beim Selbstbau
« Antwort #47 am: 1.08.2020 16:09 »
Hallo,

miss doch mal den Widerstand von beiden Seiten von C8 nach Masse.
(Im Betrieb, also vorsichtig - obwohl direkt an C8 keine Gleichspannung liegen sollte)

Gruß, Peter
vintagevalveamps
Der Imperativ von "messen" lautet: miss!

*

Offline Boschili

  • Full Member
  • ***
  • 36
Re: Hilfe beim Selbstbau
« Antwort #48 am: 1.08.2020 21:32 »
Hallo Peter!
Das könnte sich als schwierig erweisen, weil ich einen Fehler in der Kanalumschaltung bei den Relaise habe und da deswegen gerade kein Signal ankommt.
Darf ich fragen, warum du wissen möchtest, wie groß der Widerstand ist?

*

Offline _peter

  • YaBB God
  • *****
  • 1.851
Re: Hilfe beim Selbstbau
« Antwort #49 am: 1.08.2020 23:39 »
Wenn der Widerstand dort gegen 0 geht, ist das dein Fehler.

Gruß, Peter
vintagevalveamps
Der Imperativ von "messen" lautet: miss!

*

Offline dimashek

  • YaBB God
  • *****
  • 470
  • Gnd is where the good electrons go when they die
Re: Hilfe beim Selbstbau
« Antwort #50 am: 3.08.2020 08:34 »
Wäre es möglich das Leadvolume wie das Reverb-Level im Princeton einzubinden? Damit würde ich den Anteil des Verzerrten Signals zwar regelbar "beimischen", anstatt im Nachgang die definierte Mischung über R9 zu regeln, aber hätte sicherlich auch was.
Würde ich nicht machen.
Das wäre kein Volume, sondern ein zweiter Gain-Regler. Die letzte Gainstufe trägt sehr viel zum Lead sound bei, übersteuert als erstes.

Die modernen Boogies (Mark V) haben zwei separate Pre-Gain EQs (clean und lead), wobei der Lead kein Vol.Pot nach den EQ hat. macht auch Sinn so.
Die Channel Master Volumes sitzen dann nach den Jeweils letzten Stufen, vor der Mix-Stufe.

Ich würde es nach V3a machen, da vo jetzt dein Master sitzt, und dann Umschalten: Master1 -  Master2
 

*

Offline Boschili

  • Full Member
  • ***
  • 36
Re: Hilfe beim Selbstbau
« Antwort #51 am: 3.08.2020 12:17 »
Du meinst also, ich soll’s so lassen wie es ist?
 Die Master sind jetzt nach V3a und werden von RY1 hin und her geschaltet.

Was hältst du von der Idee V3b zu ner Post-Master Treiberstufe für die EL84 umszubauen? Macht das so Sinn wie ich das gezeichnet habe?

*

Offline Stefan_L_01

  • YaBB God
  • *****
  • 637
Re: Hilfe beim Selbstbau
« Antwort #52 am: 9.08.2020 18:18 »
@stefan


Der C6 mit seinen 10pF ist notwendig, damit der Mischwiderstand R9 mit seinen 3,3M nicht alle Höhen wegschluckt.
eh klar. Manche sagen auch 20pf.

Zitat
Bei Hi-Gain clipt man das Signal und bringt den Pegel anschließend mit Spannungsteilern wieder runter, damit man die folgenden Stufen nicht überfährt aber das beabsichtigt abgeschnittene Signal in seiner Form behält, Stichwort: gewollte Verzerrung.
jain Beim HG ist das A und O der oder die HighPass, nach oder schon mit in der ersten Stufe. Vor dem Clipper.

Ich hab mal nach MarkIIC+ gesucht und gesehen dass die sehr komplexe Struktur vor V3b vor allem einen Grund hat: im Orginal liegt dazwischen ein Halltreiber (der Niederohmig zurückkommt -> 4.7k und noch wichtiger ein Send/Return.
https://drive.google.com/file/d/1ieTnMLeSiNDoXu_9Or0ky2RIDwbLAcUQ/view
Das Runterbrechen von R27/R29 (dort 101/102) mit der folgenden Gainstufe scheint mir also ursprünglich eine Notwendigkeit für den Send-Pegel und eine Aufholstufe für den Return. In Deinem Fall ohne Send/Return völlig sinnlos.
Allerdings könnte man dort die Einfachvariante mit 2 Buchsen ja einfach realisieren und das verleiht jedem Amp viele weitere Möglichkeiten btw.

Gruß




*

Offline Stefan_L_01

  • YaBB God
  • *****
  • 637
Re: Hilfe beim Selbstbau
« Antwort #53 am: 9.08.2020 18:35 »
Mir fällt übrigens noch was auf: Bezogen auf den ursprüunglichen BabyC+ plan hier (ein aktuellerer wäre jetzt mal nötig).
Wenn an der Kathode von V3b, was ja ein Kathodenfolger ist, 93V herrschen, dann am Grid sicher nicht nur 37V. Das wäre ja fatal.
Aber jetzt mal zum Ausgang von V3a, die kann max. so um +-100V schwingen. Dann kommt R26+R27 = 200k, als Spannungsteiler mit 4.7k R29, also grob 1/40 wird das Signal runtergebrochen. Von den volume reglern rede ich gar nicht.
Das ergibt also max. ein Amplitude nach v3b, der nicht verstärkt, von 5V. Damit wird die Endstufenröhre angefahren, aber nicht ausgefahren. Und wie gesagt die volumes sind noch gar nicht berücksichtigt
Gruß

*

Offline Boschili

  • Full Member
  • ***
  • 36
Re: Hilfe beim Selbstbau
« Antwort #54 am: 17.12.2020 12:12 »
Hallo Freunde,
nach längerer Pause gehts jetzt auch bei mir mal wider weiter - Urlaub sei Dank.
Was habe ich in der Zwischenzeit gemacht:

- Umbau der Heizung für den Preamp auf DC
- Neuverdrahtung der Heizung
- Neuverdrahtung aller Röhrensockel (zumindest Endstufe, sowie Anoden und Kathodenleitungen im Preamp, für die Gitter ging mir die Zeit aus)
- Trennung der Masse (PSU + Endstufe bei der PSU, Preamp + Potigehäuse an der Inputbuchse -> soweit auseinander wie es das Chassis zulässt)
- Umverdrahtung der 230V und Verlegung des Powerschalters an die Rückseite zur PSU
- Einbau eines Pilotlights in den 12V-Zweig

Was habe ich mir noch vorgenommen?
- Umbau der Schaltung auf den Stand im angehängten Schaltplan (aber zunächst ohne NFB-Loop)
- Nachrüstung einer zusätzlichen B+ Linie für V1 und V2 (deswegen steht da auch noch keine Spannung)

Habt ihr Anregungen und Tips für meine Urlaubsvorhaben?

*

Offline Boschili

  • Full Member
  • ***
  • 36
Re: Hilfe beim Selbstbau
« Antwort #55 am: 23.12.2020 10:51 »
Guten Morgen zusammen!
Ich freue mich euch mitteilen zu können, dass ich gestern den ersten Testlauf gemacht habe, nachdem alles von meiner To-Do Liste abgearbeitet war - mit einem sehr zufriedenstellend Ergebnis!

Der Amp läuft!
Ich habe kaum Brummen und bei dem Pegel, den ich gestern spielen konnte, oszilliert auch nix. Auch nicht im Overdrive Kanal.
Der Sound entspricht vollkommen meiner Vorstellung und ich bin sehr, sehr zufrieden.

Ein paar Kleinigkeiten muss ich aber dennoch ändern/machen:
- der NFB-Loop arbeitet, aber nur sehr subtil, werde mich an der Stelle nochmal mit den anderen Abgriffen am OT als Quelle spielen, der 16 Ohm Abgriff war ein Test auf Nummer sicher. (Mike Soldano hat im SLO den 4 Ohm Abgriff benutzt). Evtl. breche ich auch das Signal vor dem Master noch etwas mehr runter, damit V3b weniger aussteuert.
- der Lead Master ist (ja, ich weiß, ihr habt es mir gesagt) ein 2. Gain Regler und damit relativ sinnfrei, wird umgebaut.
- Nachrüstung einer Powersoak im Stil von Rob Robinette, weil ich jetzt schon merke, dass die 5W ordentlich Dampf machen - und ich war am Master grad mal bei 1 gestern.

Habt ihr noch Anregungen?

Wenn ihr wollt nehm ich was kurzes auf, damit ihr euch den kleinen Krachmacher mal anhören könnt.

Ansonsten schöne und gesunde Feiertage und guten Rutsch!