Impressum | Datenschutz | Shop | DIY | TT @ Twitter | TT-Cabs
Anzeigen der neuesten Beiträge

Laney Aor30 verzerrt / übersteuert bei High Input und sehr geringer Lautstärke

  • 31 Antworten
  • 450 Aufrufe

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

*

Offline julius

  • Sr. Member
  • ****
  • 235
Hey,

ich habe hier einen Laney Aor 30, der soweit funktioniert.
Bei HIGH INPUT und sehr leise gedrehtem Preamp 2 Poti, übersteuert das Signal (vorallem die Basssaiten),
klingt verzerrt, aber eher nach Transistorübersteuerung. Das ganze passiert nur bei Preamp 2 in der Einstellung 2-4, drehe ich das Poti höher tritt der Fehler nicht mehr auf. Das Probkem tritt egal bei welcher Master Stellung auf. Beim LOW Input tritt der Fehler nicht auf. An den Röhren kann es nicht liegen. ???

https://schematichell.com/newamps/laney_aor30.pdf

Jemand ne Idee?

LG

Julius


*

Offline roehrich

  • YaBB God
  • *****
  • 292
Jemand ne Idee?

Ich versuchs mal ... ein offensichtlicher Unterschied der beiden Zweige ist der Schaltkontakt der Low-Input Buchse. Putze oder - vielleicht noch besser - überbrücke den mal.

Ciao
Sebastian

*

Offline julius

  • Sr. Member
  • ****
  • 235
Ich hab mal ein Video gemacht mit dem Fehler:

https://www.youtube.com/watch?v=zpd9EyizsRs

*

Offline julius

  • Sr. Member
  • ****
  • 235

*

Offline roehrengraf

  • Full Member
  • ***
  • 55
Moin,

da ist irgendwas entweder nicht richtig gebiased oder ein Koppelzweig hängt in der Luft, sprich, dem Fehlt ein Pfad zu GND.

Ich würde systematisch vorgehen:

Kathodenspannung checken, die muss jetzt nicht auf 200mV genau sein.

Alle Widerstände in den ersten zwei Stufen checken.

Über Sicherheitswarnungen müssen wir nicht sprechen oder? :)

LG RG
Was, wenn das Licht nur ein Schatten in der Dunkelheit ist?

*

Offline julius

  • Sr. Member
  • ****
  • 235
Moin,

Bias der Endröhren ist eingestellt. Der passt.
Der Fehler tritt ja auch unabhängig von Master Lautstärke auf.

Die Widerstandswerte passen alle.
Die 3 schwarzen ELKOs messen alle ~ 6,8 uF statt den angegebenen 4,7 uF. Sollte ich die austauschen oder ist das noch im Rahmen?

Die beiden (Blau, grau, gelb, weiß) 0,68 uF Kondensatoren sind ok.




*

Offline roehrengraf

  • Full Member
  • ***
  • 55
Moin,

auch Vorstufenröhren sind gebiased - über die Kathoden Widerstände.

Wie gesagt, alle Widerstände meßen, auch die Pfäde zum GND nach den Koppel C's.

Kann natürlich auch ein kaputter Elko sein, so vertrauenserweckend sehen sie nicht aus
 

lg RG
Was, wenn das Licht nur ein Schatten in der Dunkelheit ist?

*

Offline julius

  • Sr. Member
  • ****
  • 235
An V2A Pin 1 knallt's, wenn ich messe. Rot ist die gemessene Spannung.


*

Offline julius

  • Sr. Member
  • ****
  • 235
V2B (die 1 V statt 0,2 V an der Kathode (Pin 8)) scheint auffällig zu sein oder?!
« Letzte Änderung: 25.11.2022 00:18 von julius »

*

Offline roehrengraf

  • Full Member
  • ***
  • 55
Mhh das sieht auf den ersten Blick ganz gut aus eigentlich.

Du sagtest ja der Low Eingang geht, ich vermute das Problem ist eher richtung erster Stufe vom High Eingang. Entweder davor oder danach oder die Röhre eventuell selbst.

PS ich denke die 0.2 Volt im schaltplan sind ein.fehler.

lg
« Letzte Änderung: 25.11.2022 00:31 von roehrengraf »
Was, wenn das Licht nur ein Schatten in der Dunkelheit ist?

*

Offline julius

  • Sr. Member
  • ****
  • 235
Ja, der Low Input funktioniert einwandfrei! Auch bei voll aufgedreht...

Die Röhren habe ich alle schon mehrmals durchgetauscht, daran kann es nicht liegen.


*

Offline roehrengraf

  • Full Member
  • ***
  • 55
 :facepalm: Blind ich bin.

Schau mal ob sich was ändert, wenn Du die beiden Pins brückst.

Wenn ja, dann ist das der koppel C davor, dem der Pfad zum GND fehlt :) Ach ja und Du hast dann deinen Fehler gefunden.


lg
Was, wenn das Licht nur ein Schatten in der Dunkelheit ist?

*

Offline roehrengraf

  • Full Member
  • ***
  • 55
Ich versuchs mal ... ein offensichtlicher Unterschied der beiden Zweige ist der Schaltkontakt der Low-Input Buchse. Putze oder - vielleicht noch besser - überbrücke den mal.

Ciao
Sebastian

Sorry Sebastian, ich hab den Post übersehen und Du hast es sofort erkannt, ich wollte Dich nicht übergehen.

@ Julius, Check das, das ist quasi offensichtlich.
Was, wenn das Licht nur ein Schatten in der Dunkelheit ist?

*

Offline julius

  • Sr. Member
  • ****
  • 235
Guten Morgen,

vielen Dank für den Tipp. Die Buchsen hatte ich bereits überprüft und jetzt auch mal überbrückt.
Der Fehler bleibt leider.


*

Offline roehrich

  • YaBB God
  • *****
  • 292
Guten Morgen,

Sorry Sebastian, ich hab den Post übersehen und Du hast es sofort erkannt, ich wollte Dich nicht übergehen.

Kein Problem ... ist ja hier kein Wettbewerb  :) ... wenn ich die Antwort von Julius trichtig verstehe, scheint sich das Ding leider immer noch zu wehren. Irgendwo steckt noch der Hund drin.

ich würde als Nächstes mal die Koppelkondensatoren C3 und C4 unter die Lupe nehmen und vielleicht testweise tauschen ... vorher noch das 100Klog Poti vor V1B inspizieren ... wenn da der Schleifer wackelt, fehlt der ordentliche Massebezug von V1B. Testweise könntest Du auch einfach einen 1MOhm Widerstand zwischen Schleifer und Masse an dieses Poti löten. Das verzieht zwar etwas die Verstellkurve ... sorgt aber für klare Verhältnisse am Steuergitter von V1B.

Wenn das alles immer noch nichts hilft, schaue nach dem H11F1-Ding (Optokoppler?) ... wenn das kaputt ist, oder nicht mehr sauber angesteuert wird, kann das vielleicht auch die Nebengeräusche und das Verhalten (zu leise) erklären. Wird das Ding durchgeschaltet, sollte der AC Pegel am am Gitte von V1B meklich sinken. Überprüfe da mal das ganze Gerödel um die Remote-Buchse ... Spannungspegel, Lötstellen, Spikes auf der DC Versorgung, ...   

Nicht aufgeben!

Ciao
Sebastian

 
« Letzte Änderung: 25.11.2022 09:15 von roehrich »