Impressum | Datenschutz | Shop | DIY | TT @ Twitter | TT-Cabs
Anzeigen der neuesten Beiträge

Ausgangsspannung eines Preamps messen

  • 9 Antworten
  • 771 Aufrufe

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

*

Offline Jürgen

  • YaBB God
  • *****
  • 399
Ausgangsspannung eines Preamps messen
« am: 20.02.2023 20:28 »
Hallo.

Ein befreundeter Musiker besitzt einen selbstgebauten Preamp, der wohl sein direkt nachgeschaltetes Delay zerstört hat, weil ein sehr großer Ausgangspegel aus dem Preamp kommt. Wenn man ihn an eine Endstufe anschließt, braucht man die nur minimalst aufdrehen, und es ist schon extrem laut. Nun fragte er mich, ob man die Ausgangsspannung des Preamp messen könnte, bzw. runterregeln könnte. Kann man diese Spannung so einfach mit dem Multimeter messen? In einem HiFi-Forum habe ich folgendes gelesen:

"Du brauchst ein Multimeter, das den Effektivwert genau messen kann. Dann einen Sinuston mit 1kHz generieren, Spannungspegel am Ausgang des Preamps messen und am Gain drehen, bis 0,775V RMS anliegen. Das entspricht 0 dBu. +4dBu entsprechen 1,228V"

Geht das so mit einem Multimeter? Ich habe eines, welches True RMS messen kann bis 20Mhz. Meine Idee wäre, mittels eines Trimmers am Ausgang die Spannung, sollte sie tatsächlich viel zu hoch sein, fest einzustellen.

Danke im Voraus

Grüße, Jürgen

*

Offline Olaf

  • YaBB God
  • *****
  • 294
Re: Ausgangsspannung eines Preamps messen
« Antwort #1 am: 21.02.2023 01:25 »
Hi Jürgen, warum misst Du nicht einfach mit einem Oszilloskope. Dann siehst Du auch was Du misst. Ich benutze eines mit Batteriebetrieb. Dadurch bist Du potentialfrei und kannst die Masse an jeder Stelle eines Rörenverstärkers anklemmen und so auch differentiell messen. Mit einem 100:1 Tastkopf hast Du einen hohen Eingangswiderstand und kannst auch höhere Spannungen messen.
Google mal nach: 1013D High Accuracy Digital Oscilloscope 100MHz Bandwidth 1GSa/s Sampling Rate. kostet 150€. Zeigt Dir peak to peak und auch RMS Werte digital an. Ein 100:1 Tastkopf findest Du wenn Du nach: P4100 100MHz Test Probe High Voltage for Oscilloscope 2KV googelst. Kostet keine 20€.
Um Deinen Ausgang zu messen, tuns auch die beiliegenden Standarttastköpfe.
Die meisten True RMS Messgeräte gehen nur bis ein paar hundert Herz.
LG Olaf E.

*

Offline Jürgen

  • YaBB God
  • *****
  • 399
Re: Ausgangsspannung eines Preamps messen
« Antwort #2 am: 21.02.2023 04:08 »
Hallo Olaf

danke für die Infos, das Gerät sieht toll aus. Leider habe ich  jedoch momentan noch kein Oszilloskop. Es steht aber ganz oben auf der Liste.
Also ist es mit einem Multimeter nicht möglich, halbwegs brauchbare Werte zu messen? Einen Tongenerator habe ich.

Grüße, Jürgen

« Letzte Änderung: 21.02.2023 04:10 von Jürgen »

*

Offline Olaf

  • YaBB God
  • *****
  • 294
Re: Ausgangsspannung eines Preamps messen
« Antwort #3 am: 22.02.2023 00:02 »
Hi Jürgen,

doch natürlich kannst Du mit einem True RMS Meßgerät die Ausgangsspannung messen. Must Dich halt in der Bedienungsanleitung vergewissern bis zu welcher Frequenz Dein Gerät geeignet ist.
Wen Du keine Daten hast, würde ich einfach mit 100Hz, 200Hz, 500Hz und 1kHz messen, dann hast Du ein Gefühl für den Frequenzgang Deines Gerätes. Die Klangregler des Verstärkers sollten auf einer möglichst neutralen Position stehen. Zur Sicherheit zunächst einmal den Tongenerator selbst ausmessen.

LG Olaf E.

*

Offline Jürgen

  • YaBB God
  • *****
  • 399
Re: Ausgangsspannung eines Preamps messen
« Antwort #4 am: 23.02.2023 04:42 »
Vielen Dank. Mein Gerät kann bis 20 Mhz messen. Ich habe auch schon mal gemessen, es sind über 3V, die da rauskommen. Ich werde mal versuchen, mittels eines Spannungsteilers den Wert am Ausgang herunterzudrücken, sagen wir mal bis auf max. 1V.

Schöne Grüße, Jürgen


*

Offline Stone

  • Sr. Member
  • ****
  • 211
Re: Ausgangsspannung eines Preamps messen
« Antwort #5 am: 23.02.2023 07:51 »
Hallo

Weil ich gerade etwas gesucht habe und das hier gelesen ...

Im Anvil und HiGain Preamp von Andys Zeugs (einfach googeln) findet sich eine dedizierte Ausgangsstufe mit Spannungsteiler zur Ansteuerung nachgelagerter Geräte; da ich den Anvil Bausatz mehrfach für eigene Projekte genutzt, die Ausgangsstufe aber nie geändert habe, kann ich sagen, dass die in der Form wie im Schaltplan abgebildet ausgezeichnet funktioniert.

Das Verhältnis des Spannungsteilers ist 22:1 (im Anvil Plan R404 und R405), wobei man eben für den Festwiderstand (die "1") auch einen Poti nutzen kann (in diesem Falle also 220k zu 10k log).

Gruß, Stone

*

Offline haebbe58

  • YaBB God
  • *****
  • 3.490
Re: Ausgangsspannung eines Preamps messen
« Antwort #6 am: 23.02.2023 10:56 »
Mein Gerät kann bis 20 Mhz messen.
Hi,
Das wage ich zu bezweifeln. Frequenzmessung ja, aber keine AC-Messung (und das ist hier ja schließlich eine Wechselspannungsmessung). Da ist selbst bei den meisten guten True RMS Metern bei 1 kHz meist Schluss. Das ist aber auch okay, sofern die 1 kHz dann noch richtig gemessen werden.

Gruß
Häbbe

*

Offline Olaf

  • YaBB God
  • *****
  • 294
Re: Ausgangsspannung eines Preamps messen
« Antwort #7 am: 23.02.2023 16:30 »
Hi Jürgen,

glaube ich auch nicht. Ich habe ein sehr teures True RMS Meßgerät anbei die Specs. Bei 100kHz hört es auf. Auch mein Gerät kann Frequenzen bis 60MHz messen.
Aber nur die Frequenz, wenn das Signal rechteckig ist und genug  Pegel hat, nicht die Spannung.

LG Olaf E.

*

Offline Olaf

  • YaBB God
  • *****
  • 294
Re: Ausgangsspannung eines Preamps messen
« Antwort #8 am: 23.02.2023 16:36 »
Hi Jürgen,

wenn du wirklich nur 3V AC hast darf dies für kein Gerät ein Problem sein. Prüfe bitte ob Du nicht auch noch einen DC-Offset hast, also ein Ausgangskondensator ein Problem hat.

LG Olaf E.

*

Offline Jürgen

  • YaBB God
  • *****
  • 399
Re: Ausgangsspannung eines Preamps messen
« Antwort #9 am: 24.02.2023 02:14 »
Ihr habt natürlich recht, ich hatte nur die Ziffer "20" im Kopf. Heute schaute ich nach, das Gerät kann nur von 45Hz-20kHz messen. Sorry für die falsche Behauptung.
@Stone: bezüglich Anvil: es wäre eine Überlegung wert, die jetzige Ausgangsstufe des Preamps dementsprechend zu modifizieren.
Den Ausgangskondensator schaue ich mir mal genauer an, nicht das der leckt und DC durchlässt, das Gerät hat ja schon einige Jahre auf dem Buckel. Darauf bin ich noch gar nicht gekommen...  ::)

Besten Dank und schöne Grüße, Jürgen