Impressum | Datenschutz | Shop | DIY | Kontakt | TT @ Twitter | TT-Cabs
Anzeigen der neuesten Beiträge

Blues DeVille 4x10"

  • 16 Antworten
  • 3665 Aufrufe

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

*

Offline Nigel

  • YaBB God
  • *****
  • 884
  • "In electronics nothing gets obsolete."
Re: Blues DeVille 4x10"
« Antwort #15 am: 27.07.2020 16:26 »
Moin Feierabendklampfer!

Kalkriesel von der Decke im Üraum? Und jetzt der Supertwin dazu? Was spielt der Bassist? Fender 400PS?   :guitar:  :bier:

Mein Senf:
Wie du schon angedeutet hast, ist die Luftventilation bei den Tweed-Gehäusen nicht besonders groß. Ich hatte auch schon HotRods und Blues-Amps mit Schäden am AÜ. Ob diese durch übermäßge Hitze kaputt gegangen sind vermag ich nicht zu sagen. Die Amps waren ebenso wie deiner aus den 90er Jahren. Das ist ja nun auch schon eine lange Zeit her. Deinen zusätzlichen Lüftungsschlitz finde ich nicht sehr hübsch - mit Verlaub.  :police:  Gabs nix in Metall oderso, wie einst bei Crate?

Mit dem Overdrive habe ich mich ebenfalls sehr bemüht. Ich würde nicht so sehr mit der Größe der Koppelkondensatoren spielen, als mit Katodenwiderstands/Kondensator-Kombinationen. Bei der V2a hat sich 1,8kOhm und für V2b 820R, jeweils unbypassed, mit einem Spannungsteiler in Reihe von 820k mit 220k gegen Masse sehr gut angefühlt.

Mit dem Reverb habe ich mich auch eine Weile beschäftigt. Meiner Meinung nach benötigt man eine kleine Mini-Endstufe als Treiber oder mindestens einen Opamp, der Lasten zu treiben vermag. Sonst mag sich kein Wellenreitgefühl einstellen.

Ansonsten: 4x10'' ist das Beste!

Liebe Grüße

Nigel






« Letzte Änderung: 27.07.2020 16:43 von Nigel »

*

Offline Feierabendklampfer

  • YaBB God
  • *****
  • 574
  • Unterwegs im Auftrag des Herrn
Re: Blues DeVille 4x10"
« Antwort #16 am: 28.07.2020 19:17 »
Namp'
schön daß es noch ein paar 410-Enthusiasten gibt.
Nee, das mit dem Kalkstaub kommt eher mit der Zeit von oben, selten beim Spielen. Deshalb ist das Flightcase ganz gut.
Joo der Bassist hat neuerdings so'n Class-D-Amp >300W und der Drummer hat Ohrschützer  :P.
 Aber da wir mittlerweile nur noch zu dritt sind bleibt der Sound noch transparent.
Zu den Luftgittern – ist das Effektivste was mir an dem Amp eingefallen ist, aber ja, waren halt rel. Günstig und schnell. In Natura kommts gut mit dem schwarzen Knoppkes. ;)

Mit dem Tweed-Amp bin ich ja zufrieden, glaube das maximale heraus geholt zu haben, zumindest mit dem Lötkolben. Aber er ist halt ein Fender, von Counrty-Clean schnell mal zu Bluesrockmittenbrett nur mit dem Gitarrenpoti ist halt Utopie. Im Wohnzimmer eingestellt ist noch alles gut aber im Einsatz leidet doch einer der Sounds. Vielleicht nehm ich doch noch meinen PCL-Vintage dazu, aber Equipmentposing will ich vermeiden.

Den Hall halte ich bei mir für gut, er wird übrigens schon von einem OP-Treiber angesteuert, stört mich jetzt nicht.

Cleane Klampfergrüße
Kinder betet Papi lötet!