Impressum | Datenschutz | Shop | DIY | Kontakt | TT @ Twitter | TT-Cabs
Anzeigen der neuesten Beiträge

Schirmgitterwiderstände an Endstufenröhren EL84

  • 7 Antworten
  • 3163 Aufrufe

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

*

Offline slinky

  • Sr. Member
  • ****
  • 119
Hallo,

mal eine kurze und knappe Frage zu den Schirmgitterwiderständen, speziell im Vox/Matchless DC30 etc..
Normal sind da 100 Ohm drin an pin 9. Ich hab diese jetzt auf 1K erhöht, um die Röhren etwas zu schonen. Unsicher bin ich mir bei der Leistung. Oft werden 5 Watt empfohlen, 2 Watt find ich aber genauso oft für EL84.
Was wäre die sichere Variante? Im Moment werkeln 2 Watt bei mir.

Die Grid Stopper an pin 2 hab ich auf 2,2k erhöht statt 1,5k. Irgendwo hatte ich mal eine Empfehlung gelesen von Kevin O'Connor und das jetzt einfach mal ausprobiert.
Klangtechnisch, für alle die es interessiert, konnte ich keine Verschlechterung feststellen, soweit man das beurteilen kann. Um die Röhren etwas zu entlasten, also wirklich eine gute Empfehlung wie es scheint.

Hat wer sonst noch Erfahrungen mit dieser Modifizierung für gut heißwerdende Amps ala Vox&Co? Gibts bessere Widerstandkombinationen als meine 1k/2,2k? 470 Ohm werden auch oft genannt für die Schirmgitter. Evtl. klingts damit doch noch etwas besser?

Viele Grüße
jan

*

Offline jacob

  • YaBB God
  • *****
  • 4.438
  • Rote Amps klingen besser!
Re: Schirmgitterwiderstände an Endstufenröhren EL84
« Antwort #1 am: 17.09.2013 17:42 »
Hi,

meinst Du mit "sichere Variante" die "Überlebenswahrscheinlichkeit" der Schirmgitter oder lediglich die der Schirmgitterwiderstände?  ;)

Gruß

Jacob
Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist grundsätzlich in der Praxis größer als in der Theorie. (Unbekannt)

Ein Mensch, der spürt, wenn auch verschwommen, er müsste sich, genau genommen, im Grunde seines Herzens schämen, zieht vor, es nicht genau zu nehmen. (Eugen Roth)

*

Offline bea

  • YaBB God
  • *****
  • 1.504
Re: Schirmgitterwiderstände an Endstufenröhren EL84
« Antwort #2 am: 17.09.2013 18:08 »
In der RBude hatte ich vor noch nicht allzu langer Zeit einen Thread zu dem Thema angestoßen: http://www.jogis-roehrenbude.de/forum/forum/board_entry.php?id=106329#p106329

Konkret und in bezug auf die EL84: in der Echolette M40 wurden die Schirmgitterwiderstände von 100 Ohm auf 220 Ohm vergrößert, spätestens ab Version 3. In meinem Exemplar dieser Serie waren zwei Schirmgitterwiderstände verkohlt.

Wenn die Endstufe also regelmäßig übersteuert wird, sollten es wohl schon mindestens 470 Ohm sein. Die Dimensionierung würde ich so wählen, dass im zweifelsfall der Widerstand durchgeht und nicht die Röhre.
Liebe Grüße

Beate

*

Offline bluesfreak

  • YaBB God
  • *****
  • 2.423
  • Ain`t no tube, ain`t no sound....
Re: Schirmgitterwiderstände an Endstufenröhren EL84
« Antwort #3 am: 17.09.2013 18:37 »
Servus,

ich halt mich da an die Datenblätter der Hersteller, sprich 2W max bei den Gitterwiderständen damit sie im Notfall als Sicherung fungieren...und wertemäßig bin ich bei den EL 84 bei 100 Ohm hängen geblieben...

just my 2c

Stefan

*

Offline _peter

  • YaBB God
  • *****
  • 1.792
Re: Schirmgitterwiderstände an Endstufenröhren EL84
« Antwort #4 am: 17.09.2013 20:51 »
Hallo,

das kann man doch alles so pauschal gar nicht sagen, ohne die Betriebsbedingungen mit einzuberechnen.
Das ist, als ob ich sage, an einem Singlespeed-Fahrrad ist 52 zu 18 die optimale Übersetzung. Die Oma
mit Knieproblemen in der BergStadt würde mir nen Vogel zeigen. Das mit den Standardwerten funktioniert
also auch nur in den Standardschaltungen - in meiner Metapher eben nur im Flachland bei fitten Radlern.

Der SG-Widerstand soll ja in erster Linie dafür sorgen, dass das Schirmgitter nicht überlastet wird. (Und
Schwingen entgegenwirken und manchmal auch für Kompression sorgen.) Also muss man die maximale
Verlustleistung des SG wissen, die Höhe der SG-Spannung und den Strom, der maximal fließt. Wenn die
Spannung nun so hoch ist, dass bei Vollaussteuerung die maximale Verlustleistung überschritten wird,
fügt man einen SG-Widerstand ein, der die Spannung dann so weit herabsenkt, dass die maximale
Verlustleistung nicht mehr überschritten wird.

Wenn Usg = 300V und Imax = 11mA --> 3,3W, dann wäre die Pmax von 4W bei Vollaussteuerung noch
nicht überschritten. Wenn die Usg aber, wie es in vielen Gitarrenamps, viel höher liegt, bspw. 370V, dann
kommt man ohne Rsg auf über 4W. Fügt man nun einen Rsg von 1k ein, sinkt die Spannung am SG um
11mA * 1k = 11V auf 361V und man landet wieder gerade so unter 4W: 361V * 11mA = 3,97W.

Je höher also die Usg, desto größer muss man den Rsg machen, desto mehr bricht aber auch die
Spannung bei Aussteuerung ein. Nicht einberechnet wurde hierbei der Widerstand des zur Usg
gehörigen Siebglieds, durch den gleich die Ströme aller Schirmgitter fließen und an dem auch
Spannung abfällt, sowie ein eventueller Einbruch der Trafospannung bei Aussteuerung. Außerdem
werden Gitarrenendstufen oft übersteuert, wobei der Isg bestimmt noch großer werden kann als
im konservativen Datenblatt für Vollaussteuerung angegeben wird.

Gruß, Peter
vintagevalveamps
Der Imperativ von "messen" lautet: miss!

*

Offline slinky

  • Sr. Member
  • ****
  • 119
Re: Schirmgitterwiderstände an Endstufenröhren EL84
« Antwort #5 am: 20.09.2013 22:10 »
Hi,

ich danke euch für die Antworten. Wenn die Hersteller 2 Watt empfehlen, dann kann das ja so verkehrt nicht sein. Werde es also so belassen wie es ist.
Wenn man den Widerstand zu groß dimensioniert und zuerst die Röhre das zeitliche segnet, ist dann die Wahrscheinlichkeit größer, dass eher noch andere Elemente, AÜ etc., in Mitleidenschaft gezogen werden können? In dem Fall rechtfertigt es das Ganze für mich noch mehr.
Andernfalls ist eine Röhre viel schneller gewechselt als ein Widerstand. Ich hab zumindest immer noch welche als Ersatz dabei. Das würde dann doch gegen den 2 Watter sprechen, vorausgesetzt es erhöht nicht die Gefahr für andere Bauteile?

Viele Grüße
Jan

*

Offline bea

  • YaBB God
  • *****
  • 1.504
Re: Schirmgitterwiderstände an Endstufenröhren EL84
« Antwort #6 am: 20.09.2013 22:52 »
Wenn Du die Schirmgitterwiderstände so weit vergrößert, dass auch bei dem größeren Schirmgitterstrom erheblich übersteuerter Endröhren weder der Widerstand noch das Schirmgitter überlastet werden, bist Du auf der sicheren Seite, weil dann weder der Widerstand noch die Röhre gegrillt werden.

Es kann daher sein, dass Du die Belastbarkeit des SG-Widerstands im Verhältnis zur Vergrößerung des Wertes erhöhen musst - aber eben nicht zu sehr!
Liebe Grüße

Beate

*

fiestared

  • Gast
Re: Schirmgitterwiderstände an Endstufenröhren EL84
« Antwort #7 am: 21.09.2013 11:33 »
hallo slinky,
 
bin gerade auf diesen Thread hier gestoßen...

Die Thematik Schirmgitterverlustleistung, etc. wurde u.a. in einem meiner threads einmal etwas ausführlicher behandelt.
ganz interessant was da zusammen getragen wurde.

(ab)
http://www.tube-town.de/ttforum/index.php/topic,16266.msg174871.html#msg174871

gruß axel