Impressum | Datenschutz | Shop | DIY | Kontakt | TT @ Twitter | TT-Cabs
Anzeigen der neuesten Beiträge

Wasserschaden Marshall 9100

  • 4 Antworten
  • 312 Aufrufe

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

*

Offline BassaB

  • Newbie
  • *
  • 4
Wasserschaden Marshall 9100
« am: 2.02.2019 11:14 »
Hallo Community

Ich habe eine 9100 Stereoendstufe abgestaubt, die mehrere Tage unter Wasser stand. Das Chassis rostet kräftig, die Potis und alle Büchsen sind korrodiert. Die Röhren sind erwartungsgemäß ---ellos, wobei die Pins korrodiert sind (bekommt man aber locker wieder hin), die Sockel müssen neu, die Platinen sind ---ellos. Nun zu den Trafos. Die Trafohauben und Bleche sind gezeichnet von Rost und Korrosion. Bei den Bechen mach ich mir wenig Sorgen, sowas hab ich auch schon aus feuchten Probenräumen gezogen. Der Kuoferdraht hat erwartungsgemäß keinen Schaden.
Kennt sich von euch jemand mit der Isolation der Drake Trafos aus? Papier/Kubststoff. Ist mit Defekt zu rechnen. Wie finde ich sowas raus.

Vielen Dank schonmal im Vorfeld.

*

Offline Nigel

  • YaBB God
  • *****
  • 834
  • "In electronics nothing gets obsolete."
Re: Wasserschaden Marshall 9100
« Antwort #1 am: 11.02.2019 12:47 »
Moin BassaB!

Schwer zu sagen und vor allem nicht ganz ungefährlich. Wirklich herausfinden tust du es nur, wenn du einschaltest und nachmisst. Du schreibst merhere Tag im Wasser. Das war vermutlich in irgendeinem Keller, ich stelle mir eine ekelig riechende Brühe aus Kriechwasser vor. Ich würde den Amp komplett auseinander nehmen und jedes Teil unter reichlicher Verwendung von dafür geeigneten Reinigungsmitteln säubern und trocknen. Die Trafos sollten, müssen aber nicht Funktionieren. Wenn Wasser gemischt mit Matsch zwischen die Wicklungen gerät, bekommt man es nie dort heraus. Mann kann fönen, aber dann besteht die gefahr, dass das Wasser an anderer Stelle erneut kondensiert. Trafos würde ich komplett abbauen und einzeln testen: unter Last und Dauerbetrieb und unter Aufsicht draußen auf Terrasse oder Balkon.

Aber wie gesagt, sei bloß vorsichtig - du weisst nicht, was sonst noch mit dem Gerät passiert ist. Was ist mit den dicken Elkos - normalerweise sind die wasserdicht, aber vertrauen würde ich darauf nicht. Was ist mit den Schaltern? Naives einschalten ist gefährlich. Und stell ihn bitte nicht bei einer bekannten Online-Verkaufsplattform ein, dort wartet das nächste vielleicht ahnungslose Opfer. Solche Geräte gehören aus dem Verkehr gezogen. Nicht umsonst werden Wasserschäden an elektronischen Geräten von Versicherungen mit Neuanschaffungspreisen gedeckt. Aus Sicherheitsgründen mag Dir hier auch niemand einen
Ratschlag geben. Oder sehe ich das falsch?



Gruß

Nigel

« Letzte Änderung: 11.02.2019 12:49 von Nigel »

*

Offline bluesfreak

  • YaBB God
  • *****
  • 2.394
  • Ain`t no tube, ain`t no sound....
Re: Wasserschaden Marshall 9100
« Antwort #2 am: 11.02.2019 13:54 »
Solche Geräte gehören aus dem Verkehr gezogen. Nicht umsonst werden Wasserschäden an elektronischen Geräten von Versicherungen mit Neuanschaffungspreisen gedeckt. Aus Sicherheitsgründen mag Dir hier auch niemand einen
Ratschlag geben. Oder sehe ich das falsch?

Absolut, Solche Geräte sollten wenn dann nur von Fachkräften wieder weiderbelebbar und selbst da besteht oft Riskio dass etwas abbrennt.
Trafos gehören nach nem Wasserschaden unbedingt ausgeheizt, sollte sie einen Pappkern haben auf den Schrott, Elkos, Potis und Schalter prinzipiell neu, irgendwelche Spulen/Drosseln ebenfalls.

Gruß
blues

*

Offline BassaB

  • Newbie
  • *
  • 4
Re: Wasserschaden Marshall 9100
« Antwort #3 am: Gestern um 10:25 Vormittag »
Ja an dem Teil ist einiges im Argen. Es geht mir hauptsächlich um die Trafos . Den Rest bekomme ich sicher wieder in den Griff. Die paar anderen Komponenten sind schnell getauscht. Tatsächlich scheint das klares Wasser gewesen zu sein, Denny Matsch ist nicht im Amp. Ich bräuchte nen Tip, wer mir die Trafos testet.

Grüße.

*

Online Hostettler

  • YaBB God
  • *****
  • 926
  • tubi or not tubi!
Re: Wasserschaden Marshall 9100
« Antwort #4 am: Gestern um 01:22 Nachmittag »
Hallo BassaB,

bist du sicher, dass es nur klars Wasser war? Wenn ja, besteht die absolut geringe Möglichkeit den Schaden in Grenzen zu halten. Wie schon meine Vorschreiber erwähnt haben, gehört ein solches Teil zum Fachman der auch die nötigen Messmitel zur Verfügung hat. Wenn die Teile absolut trocken sind (und das geht eine gewisse Zeit) muss mit einem Isolationstester (ein Fachmann wird dir sicher die Messung vornehmen) die Funktion der Trafo getestet werden. Das wird ohne Stromversorgung gemessen. Wenn da keine Auffälligkeiten sind, kann man davon ausgehen das die Trafos (hoffentlich) noch funktionstüchtig geblieben sind. Wenn der Isolationstest schlecht ausfällt, dann in die Tonne mit dem Material.

Für's Erste alles auseinander montieren. Die Trafos bis auf die Wickel freilegen. Bleche oder alles was sich schon mit Flugrost beginnt zu verfärben mit WD40 einsprayen. Dann Trafos evtl. in den Backofen bei niedriger Temperatur trocknen....und Geduld haben.

Beste Grüsse
Hoschi