Impressum | Datenschutz | Shop | DIY | Kontakt | TT @ Twitter | TT-Cabs
Anzeigen der neuesten Beiträge

typischer Frequenzgang für Gitarren-Lautsprecherbox?

  • 10 Antworten
  • 425 Aufrufe

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

*

Offline Thaddäus

  • Full Member
  • ***
  • 92
Hallo Leute

Frage: Wie schaut eigentlich ein typischer Frequenzgang für Gitarrenboxen aus?

Was ich meine, mit meinem Halbwissen bereits verstanden zu haben:
1) Frequenzen über ca. 5-6kHz sollen bedämpft werden. Dies wird durch die Wahl des Gitarren-Speakers berücksichtigt.
2) Im Bereich einiger 100 Hz zeigen Gitarren-Pickups eine Resonanzüberhöhung, was durch das typische "Loch" im Tonestack kompensiert werden kann.
3) Frequenzen unter 80Hz (tiefe E-Seite) interessieren nicht, Im Gegensatz zu HiFi-Boxen.

Stimmen meine obige Annahmen überhaupt?
Nicht so recht kapiert habe ich vorallem der typische Frequenzgang bei tieferen Frequenzen (80...250Hz). Man findet ja oft Combos, die hinten halb geöffnet sind. Da muss man ja einen akustischen Kurzschluss "befürchten", oder nicht?  ::)

Besten Dank für eure kompetenten "Weiterbildungslekionen"   ;)

Und einen guten Rutsch ins neue Jahr!  :bier:

Lg Adrian


*

Offline Stubenrocker81

  • YaBB God
  • *****
  • 344
Re: typischer Frequenzgang für Gitarren-Lautsprecherbox?
« Antwort #1 am: 31.12.2019 10:02 »
Hallo Adrian,

ich möchte mal versuchen meine 5 Cent da zu lassen.

Zu 1:
Viel Wirkungsgrad in dem Bereich und höher lässt auf guten Clean Ton schließen aber auch auf die Gefahr im Overdrive kratzig zu werden.
Also der Wirkungsgrad in dem Bereich ist wichtig ob der LSP eher hell/klar oder dunkel/warm klingt.
Alles was darüber kommt ist dann eh nur Müll/Rauschen/ Nebengeräusche.

Zu 2.
keine Ahnung

Zu 3.
Würde ich unterschreiben. Gibt sicher auch Ausnahmen.......


Je nach dem wie kräftig der Antrieb eines LSP im Verhältnis zu Membranfläche/Einspannung(ganz grob umrissen) ist, ist der Lautsprecher für offene Gehäuse über geschlossene und Bassreflex bis zu Hornkonstruktionen geeignet.
Ablesen kann man das an den TSP.
Die TSP beschreiben die physikalischen Eigenschaften eines LSP bei KLEINSIGNALEN!
Grob gesagt Qts ~0.2 geht für Hörner, Qts ~0.4 gut für Bassreflex, Qts ~0.7 gut für geschlossene Gehäuse und alles was darüber hat verhältnismäßig zur Membran einen so schwachen Antrieb überhaupt kein Gehäuse sondern teilweise nur noch Platten als Gehäuse taugen.
Kannst dich mal zum Thema open Baffle einlesen denn da geht's ziemlich um das selbe wie bei den Combos.

Die TSP spielen bei Gitarrenboxen nicht wirklich eine große Rolle.
Im Gegenteil die LSP die wir so benutzen sind aus technischer Sicht gesehen absolute Fehlkonstrukte.
Zudem Membranverzerrungen und Klirr noch gar nicht angesprochen wurden.

Die Fehler die ein bestimmtes Bauteil produziert machen den Ton und Charme eines Amps! Und das zieht sich durch den kompletten Amp weiter durch.

Gruß Stephan
Ab 2019....Mighty 5 Mod, Gartenrocker, Dombis Trainwreck, Shrunken Head,5F1 mit 6sl7 Tonblende und Tremolo

*

Offline cca88

  • YaBB God
  • *****
  • 3.373
Re: typischer Frequenzgang für Gitarren-Lautsprecherbox?
« Antwort #2 am: 31.12.2019 10:11 »


zu 2 - das hab ich so noch nie gehört - der Resonanzpeak bei Tonabnehmern liegt eher bei 1k-3k wenn ich mich recht erinner - und den will man sogar eher haben, weil er den Charakter ausmacht...

Akustischer Kurzschluß - ja den haben offene Boxen - mehr oder weniger - mach auch den Charakter aus.

Meine persönliche Meinung: Gitarrenboxen und Speaker sind aus "technischer" Sicht Katastrophen - also mit der HiFi-Brille auf


Für die Klangformung des Instrumentes sind aber genau diese Unzulänglichkeiten essentiell. Die Box ist die halbe Miete

Grüße
Jochen

*

Offline Dirk

  • Dirk M.
  • Administrator
  • YaBB God
  • *****
  • 12.376
  • 2T or not 2T
Re: typischer Frequenzgang für Gitarren-Lautsprecherbox?
« Antwort #3 am: 31.12.2019 10:16 »
Frage: Wie schaut eigentlich ein typischer Frequenzgang für Gitarrenboxen aus?

Es gibt nicht DEN typischen Frequenzgang. Die Box und der bzw. die Lautsprecher sind immer dem Anwendungszweck und den Soundvorstellungen an zu passen.

1) Frequenzen über ca. 5-6kHz sollen bedämpft werden. Dies wird durch die Wahl des Gitarren-Speakers berücksichtigt.

5-6 kHz sind deutlich zu viel. Der Bereich zwischen 1,5 und 2 kHz ist der Bereich der zwischen charaktervoll und katastrophal kratzig entscheidet.

Gruß, Dirk
Für Support und Produktanfragen bitte das offizielle Kontaktformular im Shop verwenden. PMs werden nicht beantwortet.

*

Offline Stubenrocker81

  • YaBB God
  • *****
  • 344
Re: typischer Frequenzgang für Gitarren-Lautsprecherbox?
« Antwort #4 am: 31.12.2019 11:15 »
Und was der Eine als total kratzig empfindet ist für den Anderen ein knalliger Cleantone zum Beispiel.
Jeder hat halt andere Vorlieben und einen Speaker der alles besonders gut kann ist nicht.
Fängt ja schon mit amerikanisch und britisch an.

Du kannst dir auch winsdbeta runterladen und bisschen mit den TSP simulieren.
Und ich sag mal Berge können in der Simmulation auch was gutes sein.

Z.B hatte ich mal ein altes Radio geschlachtet und aus dem Restern vom Gehäuse eine kleine Box mit dem Breitbänder vom Radio gebaut.
Nun der Breitbänder hat Qts sicher weit über 1 ist 20cm×12cm groß und spielt original in einer 40L großen Kiste mit gelochter Rückwand. Der Klang war bestimmt mal gut und über zuwenig Tiefton wird sich auch keiner beschwert haben.

Jetzt steckt der LSP in einem 4L geschlossenen Gehäuse aus 4mm Hartfaserplatte. Die Box hat keinen Bass dafür aber einen heftigen Buckel bei den Tiefmitten. Zum Musik hören ungeeignet. Bei Rock aus der Konserve gibts praktisch keine Bassdrum und keine Basslines. Die Snare macht der Speaker jetzt aber spürbar!
Ich benutze die Box sehr gern mit ganz kleinen Amps und freu mich über Garagensounds die damit möglich sind und die kann so nicht mal der 300€ super alnico LSP. In dem Sinne ist die kleine Box genau so zum Instrument für mich geworden. Ich hege ein innige Beziehung zu meiner Ausrüstung unabhängig von den Anschaffungskosten)
Bei Aufnahmen kommt die auch super und kein Mensch glaubt hinterher das die Aufnahme mit dem Schuhkarton gemacht wurde.  :devil:

So und jetzt kommt der nächste und meint das ist absoluter Müll was du da machst denn der Lautsprecher gehört in eine offene Schallwand oder KU oder was weiß ich.

Also in dem Sinne gibt es keine klare Richtung.
Der nächste hängt vielleicht nen Sack piezo Tweeter an seine PC Soundkarte und macht damit Welthits und ne Menge Leute wirds halt nach machen wollen.

Am Ende Entscheidet das eigene Ohr und die Kreativität.

Gruß Stephan



« Letzte Änderung: 31.12.2019 11:31 von Stubenrocker81 »
Ab 2019....Mighty 5 Mod, Gartenrocker, Dombis Trainwreck, Shrunken Head,5F1 mit 6sl7 Tonblende und Tremolo

*

Offline Thaddäus

  • Full Member
  • ***
  • 92
Re: typischer Frequenzgang für Gitarren-Lautsprecherbox?
« Antwort #5 am: 31.12.2019 17:27 »
Hallo Leute,

zurück vom Tagesausflug in die Berge (Langlaufen), finde ich gleich mehrere kompetente Antworten vor - herzlichen Dank, hab' heut' viel gelernt  :topjob: :topjob:

Mir schwebt vor, einen kleinen batteriebetriebenen Röhrenamp in das Tchibo-Böxchen (letzten September diskutiert) einzubauen. Weil aber lediglich etwas mehr als 100mW Ausgangsleistung vorliegen werden, ist ein effizienter Speaker wichtig. Habe mal an den MOD 5-30 gedacht, der passt grade noch rein und hat immerhin 91dB/m/W.
Damit der keine Amp nicht allzu dünn klingen wird, wär halt Bassreflex ganz gut. Heut habe ich zum Glück gelernt, dass das wohl mit dem MOD 5-30 nicht hinhaut, weil viel zu hohes Qts.

So werde ich mich entscheiden müssen zwischen etwas lauter mit dünnem Bass, oder (noch) leiser mit ausgewogenem Spektrum...  ::)

Oder weiss jemand von euch einen effizienten BR-tauglichen Speaker mit maximal 14,6cm Durchmesser?

Lg Adrian

*

Offline Stubenrocker81

  • YaBB God
  • *****
  • 344
Re: typischer Frequenzgang für Gitarren-Lautsprecherbox?
« Antwort #6 am: 31.12.2019 17:57 »
Hallo Adrian,

das ist ja nun eine ganz andere Baustelle wie ich mir vorgestellt habe. Bei dem kleinen Böxchen würde ich mir keine Gedanken um irgendwelche Güten von LSP machen. Und wie geschrieben haben die bei unserem Anwendungsgebiet kein wirkliches Gewicht.  Und gerade in der Kiste freut man sich über geschenkte Dezibel und pfeift auf Einbaugüte.
Also auf die TSP kannst du pfeifen und einbauen was gefällt.
Meine Meinung.

Gruß und guten Rutsch!
Stephan
Ab 2019....Mighty 5 Mod, Gartenrocker, Dombis Trainwreck, Shrunken Head,5F1 mit 6sl7 Tonblende und Tremolo

*

Offline Thaddäus

  • Full Member
  • ***
  • 92
Re: typischer Frequenzgang für Gitarren-Lautsprecherbox?
« Antwort #7 am: 31.12.2019 23:32 »
Hallo Stephan

Naja, nur weil mein neuer Kleiner nicht der lauteste wird, will ich nicht alle Regeln der Kunst mit Füssen treten!
Der Bass soll schon einigermassen  rüberkommen, daher ist mir BR wichtig.
Stimmt das, dass bei 2 parallelen Speakern 3dB an Lautstärke hinzukommen?

*

Offline Stubenrocker81

  • YaBB God
  • *****
  • 344
Re: typischer Frequenzgang für Gitarren-Lautsprecherbox?
« Antwort #8 am: 1.01.2020 12:16 »
 :gutenmorgen:

Ja pro Chassi-Verdoppelung gibts 3db geschenkt.
Du kannst den Kanal auch verschließen oder mit Watte bedämpfen.
Aber wie schon geschrieben wurde kannst du die Hifi-Abstimmung nicht auf Gitarrenanwendungen übertragen. Wenn du da einen kleinen Röhrenamp einbauen willst dann brauchst du mit kleinen Breitbändern nicht anfangen. Da kannst du lieber nach einem Lautsprecher aus einem alten Radio oder auch den Jensen benutzen. Oder zwei kleinere mit dünner Papiermembrane und Falltsicke.
Nix mit Gummisicke und Kunststoffmembrane.

Gesundes neues Jahr und liebe Grüße
Stephan
Ab 2019....Mighty 5 Mod, Gartenrocker, Dombis Trainwreck, Shrunken Head,5F1 mit 6sl7 Tonblende und Tremolo

*

Offline Thaddäus

  • Full Member
  • ***
  • 92
Re: typischer Frequenzgang für Gitarren-Lautsprecherbox?
« Antwort #9 am: 1.01.2020 16:04 »
Hallo Stephan

Zitat
Wenn du da einen kleinen Röhrenamp einbauen willst dann brauchst du mit kleinen Breitbändern nicht anfangen. Da kannst du lieber nach einem Lautsprecher aus einem alten Radio oder auch den Jensen benutzen. Oder zwei kleinere mit dünner Papiermembrane und Falltsicke.
Nix mit Gummisicke und Kunststoffmembrane.

Aha, sehr aufschlussreich, danke für die Hinweise. Damit ich es auch nachhaltig verstehe: Warum sind kleine Breitbänder ungeeignet? Denkst du da an die fehlende Dämpfung ab 2 kHz und höher?

Lg Adrian

*

Offline Stubenrocker81

  • YaBB God
  • *****
  • 344
Re: typischer Frequenzgang für Gitarren-Lautsprecherbox?
« Antwort #10 am: 1.01.2020 18:25 »
Wirkungsgrad ist meist noch schlechter und ja die Höhen natürlich und eine so schwere bedämpfte Membran ist einfach zu träge usw.
Ab 2019....Mighty 5 Mod, Gartenrocker, Dombis Trainwreck, Shrunken Head,5F1 mit 6sl7 Tonblende und Tremolo