Impressum | Datenschutz | Shop | DIY | Kontakt | TT @ Twitter | TT-Cabs
Anzeigen der neuesten Beiträge

TT-PI-18Bausatz klingt dumpf und verzerrt zu schnell: Fehlersuche?

  • 2 Antworten
  • 247 Aufrufe

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Hallo zusammen  :),

ich hab über die Feiertage mal den Bausatz des PI18 in Angriff genommen und bin soweit gut voran gekommen. Nach dem abschließenden Werte- und Verdrahtungscheck hab ich den Amp dann in Betrieb genommen. Gab aber leider positive sowie negative erste Eindrücke:

Positiv: Kein auffälliges Brummen, alle Potis haben die erwartete Funktion und laut wird der Amp auch.

Negativ: Der Amp besitzt leider nahezu keine "cleane" Einstellung und irgendwie wirkt es so, als würde an einer Stelle die Vorstufe überfahren werden. Sprich: Sound ist zu basslastig, untight, verzerrt zu schnell und die Verzerrung klingt "belegt". Die Einstellung reagiert ordnungsgemäß auf alle Potis und auch den High-Low-Input, aber ein richtig cleaner Sound lässt sich damit nicht einregeln, selbst im Low Input auf Gain 9 Uhr.

Verdrahtungs- oder Bauteilwertefehler konnte ich bisher noch keine feststellen, allerdings sind mir beim Abgleich der Spannungen mehrere Sachen aufgefallen:

Die Spannungen im Netzteil sind bis einschließlich B+3 unauffällig: B+1: 370V(Soll 369), B+2: 367 (362), B+3: 337 (327). Die Tendenz der zu hohen Spannung setzt sich aber fort:

- B+4 296V (273), Anode V2a 172V (149), Anode V1b 224V (202) und V1a 147V (116). Nach dem Herrn Ohm würde das ja bedeuten dass in der Vorstufe konsequent zu wenig Strom gezogen wird und der Spannungsteiler im Netzteil deswegen nicht mehr passt. R101-R107 sind allerdings allesamt korrekt positioniert. Die Spannungen der Endröhren sind wiederum alle +-2V vom Schaltplan.
Die Heizspannung wirkt auf mich verhältnismäßig niedrig (jeweils 5.9V). Eigentlich sollte das ja noch im Rahmen sein, könnte aber für mein Verständnis auch allzu gut Ursache für die zu hohen Spannungen (= zu niedriger Stromfluss in der Vorstufe) sein. Allerdings: Hatte 229V primärseitig am Netztrafo und gehe direkt von der 6.3V-Wicklung auf alle Röhren, da lässt sich also nicht sonderlich viel korrigieren.

Lassen sich solche Symptome denn auf eine mögliche Ursache eingrenzen, oder hilft nur weiter suchen? Die Bauteile+Potis, vorallem die der Kondensatoren hab ich eigentlich alle schon soweit durch. Gäb es den Möglichkeiten an der Heizung "nachzuhelfen" ohne die Vorstufe direkt auf ne DC-Heizung umzubauen?
Bilder lade ich dann auch noch welche hoch, ich hoffe man sieht ausreichend was  :).

*

Offline darkbluemurder

  • YaBB God
  • *****
  • 2.400
Hallo,

zu hohe Spannungen rufen normalerweise nicht die beschriebenen Symptome hervor. Ich würde mal V1 tauschen und sehen, ob es besser wird.

Die Heizspannung von 5,9V liegt noch in der 10%-Toleranz und ist bestimmt auch nicht die Ursache.

Ich habe zwar nicht viel Erfahrungen mit dem 18W, aber ich habe mal einen aufgebauten Bausatz angespielt - der war clean, es sei denn, ich habe ihn aufgerissen.

Viele Grüße
Stephan
Bauten
Chieftain, HoSo56, Cleartone, Dirty Shirley, CJ 11, Junior Chief, Peggy 40

Conversions
Marshall 1959 SLP RI zu Minimalist HRM, Fender Bassman zu Mark Overdrive Special, Marshall 100W JMP zu Fat BE100, Marshall JTM 45 Reissue zu Dirty Daisy; Guyatone Bassman zu Basstonemaster

*

Offline Dirk

  • Dirk M.
  • Administrator
  • YaBB God
  • *****
  • 12.376
  • 2T or not 2T
Hallo,

wir haben eine neue Version des PI18 seit gestern online. Diese beinhaltet neben verschiedenen kleineren Anpassungen auch zwei Setups für unterschiedliche Tone-Stack-Varianten. Die Durchführung der Änderungen ist nicht dramatisch, am besten direkt per eMail bei uns melden.

Bezüglich Gain muss man aber sagen, dass der Amp sehr heiss  und nicht für Clean ausgelegt ist. Dies ist auch so gewollt.

Gruß, Dirk

Für Support und Produktanfragen bitte das offizielle Kontaktformular im Shop verwenden. PMs werden nicht beantwortet.