Impressum | Datenschutz | Shop | DIY | Kontakt | TT @ Twitter | TT-Cabs
Anzeigen der neuesten Beiträge

Lautstärkeunterschied 6505+ und 5150 II

  • 6 Antworten
  • 923 Aufrufe

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

*

Offline Ede

  • Full Member
  • ***
  • 45
Lautstärkeunterschied 6505+ und 5150 II
« am: 21.11.2020 17:45 »
Hallo liebe Tube-Towner,

nachdem ich hier bis jetzt eher in der Marshallecke unterwegs war schau' ich auch mal hier vorbei.

Ich habe heute meinen 5150 II mit einem 6505+ (über eine alte ENGl 4x12 mit V30's)
Und bin ziemlich verblüfft, da der 6505 viel mehr Druck im Bass hatte, viel lauter war und irgendwie einfach auch besser klang bei selben Reglereinstellungen.

Ich weiß, dass das eine sehr allgemeine Frage ist. Der Lautstärke Unterschied war schon echt enorm und ich musste den Post-Volume am 5150II auf fast auf 4 stellen während der 6505+ bei etwas über 2 war.

Habt ihr Ideen woran das liegen könnte?

Liebe Grüße
Edu

*

Offline Ede

  • Full Member
  • ***
  • 45
Re: Lautstärkeunterschied 6505+ und 5150 II
« Antwort #1 am: 24.11.2020 23:32 »
Hallo zusammen,
ich habe meinen 5150II nun drei Tage gespielt und es ging klanglich stetig bergab. Heute klang der Amp wirklich wie ein Fuzzpedal oder ein verzerrter Synth mit Rechteck-Welle. Furziger, extrem brüchiger Bass und einfach ein kaputter, unbrauchbarer Sound.

Mir ist nun aufgefallen, das wenn ich spiele zwei der Endröhren extrem blau leuchten, während die anderen beiden orange glühen. Im Standby glühen alle Röhren gleichmäßig orange. Die Röhren die blau glühen wenn ich spiele sind wenn ich von hinten auf den Amp schaue die linken beiden.

Habt Ihr Ideen woran das liegen könnte, bzw. welcher Defekt vorliegen könnte? Ich bin um jeden Hinweis dankbar!

Liebe Grüße
Edu

*

Offline _peter

  • YaBB God
  • *****
  • 1.851
Re: Lautstärkeunterschied 6505+ und 5150 II
« Antwort #2 am: 25.11.2020 01:20 »
Hallo,

schwer zu sagen, könnte aber sein, dass nur eine Seite der Endstufe angesteuert wird, z.B. weil die PI-Röhre einseitig defekt ist.

Dies könnte man schnell testen, indem man diese ersetzt oder mit V1 tauscht.

Gruß, Peter
vintagevalveamps
Der Imperativ von "messen" lautet: miss!

*

Offline Ede

  • Full Member
  • ***
  • 45
Re: Lautstärkeunterschied 6505+ und 5150 II
« Antwort #3 am: 25.11.2020 12:16 »
Vielen Dank für deine Antwort Peter!

Ich habe die V4 (PI-Röhre) gegen eine JJ Ecc83 getauscht von der ich weiß, dass sie gut ist. Keine Veränderung.
Nachdem ich genauer hingeschaut habe, ist mir aufgefallen, dass drei der Endstufenröhren blau leuchten und eine nicht. Die Röhre die nicht leuchtet wurde auch nicht heiß.

Daraufhin habe ich die Endröhren in Ihrem Platz getauscht um zu sehen ob das Problem an der Röhre liegt.
Leider hat es mit dem Steckplatz/Sockel V7 zu tun (Wenn man von hinten auf den Amp schaut die Endstufenröhre rechts außen).  Jede Röhre die in V7 steckt wird nicht heiß und leuchtet nicht wie die anderen Röhren.

Woran kann das liegen?

Liebe Grüße
Edu

 

*

Offline bluesfreak

  • YaBB God
  • *****
  • 2.498
  • Ain`t no tube, ain`t no sound....
Re: Lautstärkeunterschied 6505+ und 5150 II
« Antwort #4 am: 25.11.2020 16:30 »
Servus,

wenn die Heizung nicht läuft dann passiert gar nix in der Röhre, der Amp fährt sozusagen auf 3 Zylindern.
Meist sind solche Probleme (sofern die Fassung auf dem Board nicht durch irgendeine Gewalteinwirkung beschädigt wurde) durch kalte Lötstellen verursacht, ein Rundgang mit der Entlötsaugpumpe und neuem verlöten mit bleihaltigem Lot  an allen Anschlüssen der Fassung wirkt dem meist entgegen...

gruß
blues

*

Offline Ede

  • Full Member
  • ***
  • 45
Re: Lautstärkeunterschied 6505+ und 5150 II
« Antwort #5 am: 25.11.2020 23:02 »
Hallo zusammen,

vielen Dann blues für Deine Hilfe!

Ich habe mich in den Beiträgen etwas ungenau ausgedrückt.

Hier nochmal im Detail was los ist:
Wenn ich den Amp auf Standby schalte, glühen alle Röhren gleichmäßig. Die Heizung der Röhren funktioniert also.
Wenn ich spiele und die Endstufenröhren beobachte glühen bzw. leuchten die drei linken Röhren (wenn man von hinten auf den Amp schaut) blau und reagieren gleichmäßig auf das Gitarrensignal. Die Röhre im Steckplatz ganz rechts glüht orange wie im Standby-Modus und reagiert nicht auf das Gitarrensignal und wird nicht heiß, wie die anderen Röhren. Sie wird nur "leicht" warm von der Heizung.

Ich habe den Amp testweise nir mit den zwei inneren Endstufenröhren und halbierter Impendanz getesten und hier klingt er gut.
Um sicher zu gehen, dass alle Endstufenröhren funktionieren, habe ich hier auch die anderen beiden Röhren eingesetzt. Funktioniert auch und klingt wie es soll. Außerdem habe ich mal, natürlich im vollständig entladenem Zustand, die Röhrensockel vorsichtig mit einer kleine. Bürste gesäubert und den Verstärker innen auf Schmauch spuren und sonstige Aufälligkeiten untersucht. Es war nichts Sichtbar. Ich habe alle Steckerverbindungen überprüft. Auch alles top.

Die Schirmgitterwiderstände befinden sich aber auf der Rückseite der Endstufenplatine, oder? Könnte es sein das mir hier was abgeschmiert ist? Außerdem habe ich zügig ein paar Soundfiles erstellt. Könnten die hier weiterhelfen?

Ich danke euch für euren Rat und freue mich auf eure Antworten.

Liebe Grüße
Edu 🤘

*

Offline cca88

  • YaBB God
  • *****
  • 3.574
Re: Lautstärkeunterschied 6505+ und 5150 II
« Antwort #6 am: 26.11.2020 07:57 »
Hallo zusammen,

vielen Dann blues für Deine Hilfe!

Ich habe mich in den Beiträgen etwas ungenau ausgedrückt.

Hier nochmal im Detail was los ist:
Wenn ich den Amp auf Standby schalte, glühen alle Röhren gleichmäßig. Die Heizung der Röhren funktioniert also.
Wenn ich spiele und die Endstufenröhren beobachte glühen bzw. leuchten die drei linken Röhren (wenn man von hinten auf den Amp schaut) blau und reagieren gleichmäßig auf das Gitarrensignal. Die Röhre im Steckplatz ganz rechts glüht orange wie im Standby-Modus und reagiert nicht auf das Gitarrensignal und wird nicht heiß, wie die anderen Röhren. Sie wird nur "leicht" warm von der Heizung.

Ich habe den Amp testweise nir mit den zwei inneren Endstufenröhren und halbierter Impendanz getesten und hier klingt er gut.
Um sicher zu gehen, dass alle Endstufenröhren funktionieren, habe ich hier auch die anderen beiden Röhren eingesetzt. Funktioniert auch und klingt wie es soll. Außerdem habe ich mal, natürlich im vollständig entladenem Zustand, die Röhrensockel vorsichtig mit einer kleine. Bürste gesäubert und den Verstärker innen auf Schmauch spuren und sonstige Aufälligkeiten untersucht. Es war nichts Sichtbar. Ich habe alle Steckerverbindungen überprüft. Auch alles top.

Die Schirmgitterwiderstände befinden sich aber auf der Rückseite der Endstufenplatine, oder? Könnte es sein das mir hier was abgeschmiert ist? Außerdem habe ich zügig ein paar Soundfiles erstellt. Könnten die hier weiterhelfen?

Ich danke euch für euren Rat und freue mich auf eure Antworten.

Liebe Grüße
Edu 🤘

Hallo Edu,
ich würde auch spontan den Schirmgitterwiderstand vermuten...

Grüße
Jochen