Impressum | Datenschutz | Shop | DIY | TT @ Twitter | TT-Cabs
Anzeigen der neuesten Beiträge

JTM45/PX45 Grundsatzfragen

  • 60 Antworten
  • 5757 Aufrufe

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

*

Offline carlitz

  • YaBB God
  • *****
  • 1.702
  • never give up
Re: JTM45/PX45 Grundsatzfragen
« Antwort #45 am: 9.06.2023 17:23 »
Bitte die Busmasse direkt (und nur da) an den Massepunkt Netzteil anschliessen
If you don't know how to fix it, stop breaking it!

*

Offline punica

  • Sr. Member
  • ****
  • 145
Re: JTM45/PX45 Grundsatzfragen
« Antwort #46 am: 9.06.2023 19:10 »
Hab ich nun so gemacht und die vorhandene Verbindung entfernt.
Macht leider keinerlei Unterschied.  :facepalm:
Den Massestern hab ich zusätzlich noch ans Chassis gelötet, um ganz sicher zu sein.

*

Offline carlitz

  • YaBB God
  • *****
  • 1.702
  • never give up
Re: JTM45/PX45 Grundsatzfragen
« Antwort #47 am: 12.06.2023 15:04 »
Löte mal zum Test die Silver Mica Kondensatoren in der Klangregelung (und überall) ab und höre, ob das Problem noch bleibt.

Die sind typischerweise immer mal wieder problematisch
If you don't know how to fix it, stop breaking it!

*

Offline cca88

  • YaBB God
  • *****
  • 3.925
Re: JTM45/PX45 Grundsatzfragen
« Antwort #48 am: 12.06.2023 20:18 »
Was Thomas sagt....

bei Micas gilt bei mir grundsätzlich "im Zweifel gegen den Angeklagten"...

Grüße
Jochen

*

Offline punica

  • Sr. Member
  • ****
  • 145
Re: JTM45/PX45 Grundsatzfragen
« Antwort #49 am: 16.06.2023 13:36 »
So Freunde der Sonne, heute hatte ich wieder etwas Zeit zum basteln.
Die Micas hab ich abgelötet, ohne Erfolg.
Dann die Kathoden - R an der V2 getauscht (0,82k V1, 100k V2), ohne Erfolg.
Den Massestern hab ich mal abgeschraubt und ordentlich sauber gemacht, ohne Erfolg.
Ich hab auch mal den Entladewiderstand abgelötet in der Siebkette, auch kein Erfolg.
So langsam bin ich echt ratlos.
Könnte vielleicht die Siebdrossel ein Ding weg haben?

*

Offline carlitz

  • YaBB God
  • *****
  • 1.702
  • never give up
Re: JTM45/PX45 Grundsatzfragen
« Antwort #50 am: 16.06.2023 13:52 »
Hallo Punica,

sehr merkwürdig.

Wo wohnst Du, evtl. bist Du nah bei und kommst einfach mal vorbei?

If you don't know how to fix it, stop breaking it!

*

Offline punica

  • Sr. Member
  • ****
  • 145
Re: JTM45/PX45 Grundsatzfragen
« Antwort #51 am: 16.06.2023 14:10 »
Danke für das Angebot, da würde ich im Zweifelsfall gerne drauf zurückkommen.
Ich wohne bei Landsberg (am Lech), bin aber beruflich auch öfter im Raum Stuttgart unterwegs.

*

Offline carlitz

  • YaBB God
  • *****
  • 1.702
  • never give up
Re: JTM45/PX45 Grundsatzfragen
« Antwort #52 am: 18.06.2023 12:06 »
Ah das ist ein wenig weit, da ich in Düsseldorf wohne.

Evtl. ist ein anderer Forum's User näher dran ...
If you don't know how to fix it, stop breaking it!

*

Offline punica

  • Sr. Member
  • ****
  • 145
Re: JTM45/PX45 Grundsatzfragen
« Antwort #53 am: 2.07.2023 16:50 »
Also ich habe heute nochmal ein wenig Zeit mit meinem Krachselamp verbracht und wieder ohne Verbesserung Teile getauscht und Leitungen verlegt.
Beim finalen Test, bevor ich keine Lust mehr hatte, ist mir dann doch noch was aufgefallen.
Beim Wegschalten der Anodenspannung über den Standby Knistert es etwas im Lautsprecher, auch wenn vorher nach der Warmlaufphase Ruhe war.
Lässt sich immer wieder reproduzieren, es hat also definitiv was mit der B+ zu tun.
Es fiept auch ganz leise ca 1 Sekunde nach dem Wegschalten, bzw. Zuschalten des Standby. Ich habe aber auch wirklich Fledermausohren.
Würde mMn. meinen Verdacht bestätigen, dass die Drosselspule einen Defekt hat.
Wenn ich wieder Zeit finde werde ich die mal brücken oder tauschen, mal gucken, wünscht mir Glück.

*

Offline Stahlröhre

  • Sr. Member
  • ****
  • 238
Re: JTM45/PX45 Grundsatzfragen
« Antwort #54 am: 2.07.2023 17:25 »
Hallo, mit einem Oszilloskop mal die Versorgungspannung der Stufe anschauen (dabei bitte die maximale Spannung des Tastkopf beachten), vielleicht kannst du ja was sehen. Vorsichtshalber auch mal die 10k Siebwiderstände checken, oder tauschen.
Gruß,
Max

*

Offline punica

  • Sr. Member
  • ****
  • 145
Re: JTM45/PX45 Grundsatzfragen
« Antwort #55 am: 2.07.2023 18:33 »
Hi, ja das ist leider nicht so einfach.
Ich konnte die Störungen ja auf dem Signalweg sehen, da ist der Messbereich klein genug, auf der Anodenspannung ist das aber schwer.
Leider hat mein Oszi keine Offset-Funktion.
Die Siebwiderstände habe ich schon getauscht.  :-\

*

Offline Volka

  • YaBB God
  • *****
  • 939
Re: JTM45/PX45 Grundsatzfragen
« Antwort #56 am: 2.07.2023 19:50 »
Moin...

wenn das mein Amp wäre hätte der auf jeden Fall keinen Standby-Schalter (du benutzt doch eine GZ34, oder?)

Gruß,
Volka

*

Offline punica

  • Sr. Member
  • ****
  • 145
Re: JTM45/PX45 Grundsatzfragen
« Antwort #57 am: 2.07.2023 20:33 »
Hi Volka,

ja ich benutze eine Sovtek GZ34 mit Schutzdioden und 47k parallel zum Standby, wie im Plan von Dirk.

Ich finde den schon recht praktisch um den Amp zwischendurch mal ruhig zu schalten.
Bisher läuft die GZ34 auch ohne Probleme.

Grüße
punica

*

Offline Stahlröhre

  • Sr. Member
  • ****
  • 238
Re: JTM45/PX45 Grundsatzfragen
« Antwort #58 am: 2.07.2023 21:03 »
Mit einem normalen 10:1 Tastkopf (für entsprechende Spannungen geeignet) und AC Kopplung kann man das checken. Die Frage ist, ob die Störungen über die Anodenspannung reinkommen.

Der Standbyschalter im JTM45 ist schlecht implementiert, da er nach der Gleichrichterröhre aber vor dem Ladekondensator sitzt. Korrekterweise müsste der Schalter nach dem Kondensator und vor der Drossel sitzen, dann bekommt man jedoch Problem mit der Spannungsfestigkeit des Elko und müsste wahrscheinlich zwei in Reihe schalten. Damals wollte man halt Bauteile sparen und hat dafür in Kauf genommen, dass die GZ34 gequält wird.
Gruß,
Max

*

Offline punica

  • Sr. Member
  • ****
  • 145
Re: JTM45/PX45 Grundsatzfragen
« Antwort #59 am: 2.07.2023 21:13 »
Der Standbyschalter im JTM45 ist schlecht implementiert, da er nach der Gleichrichterröhre aber vor dem Ladekondensator sitzt. Korrekterweise müsste der Schalter nach dem Kondensator und vor der Drossel sitzen, dann bekommt man jedoch Problem mit der Spannungsfestigkeit des Elko und müsste wahrscheinlich zwei in Reihe schalten. Damals wollte man halt Bauteile sparen und hat dafür in Kauf genommen, dass die GZ34 gequält wird.
Genau so sitzt der Standby bei mir, also wie auch bei Dirk in den Plänen.
Die von mir verbauten F+T Kondensatoren sind auch spannungsfest bis 500V, das sollte ja eigentlich passen?