Impressum | Datenschutz | Shop | DIY | TT @ Twitter | TT-Cabs
Anzeigen der neuesten Beiträge

Champ-Talk

  • 25 Antworten
  • 10298 Aufrufe

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

*

rednerweb

  • Gast
Re: Champ-Talk
« Antwort #15 am: 26.04.2009 17:26 »
So,

mal gelötet und zur Probe laufen lassen an einer geschlossenen 10" Box. Klingt vielversprechend aber offen und einen vernünftigen 12" er sollte er schon haben. Bis ca. 9 mehr oder weniger clean, danach gehts bis 12 schön crunchig zu, halt Fender like. B+ läuft bei ca 230V, mehr geht nicht wegen dem Trafo, würde mich mal interessieren ob mehr B+ auch mehr Eier bringt.
Diese Woche noch Gehäuse und gut is. :guitar:

Gruß

rednerweb

*

Offline Bierschinken

  • YaBB God
  • *****
  • 4.108
Re: Champ-Talk
« Antwort #16 am: 26.04.2009 21:38 »
Nabend,

das ist in der Tat eine Interessante Frage, wie weit man mit den Spannungen variieren kann ohne dass dabei souundliche Veränderungen auftreten.

Ich habe mal den Versuch gemacht in meinem Champ; mit anderem Gleichrichter und 6V6 (wenig Strom) liegt die U+ bei etwa 370V DC, mit NOS 5Y3 und 6L6 (zieht mehr Strom) liegt die U+ bei etwa 320V DC.
Ich bildete mir keine ernsthaften klanglichen Veränderungen ein. Lediglich einen Lautstärkesprung und einen etwas "dickeren" Sound, den ich aber auf die zusätzliche Leistung der 6L6 schiebe.

Was habt ihr da für Erfahrungen? - Vor allem, wieviel Spannung muss sein, damits nach Champ klingt?

Grüße,
Swen

*

sjhusting

  • Gast
Re: Champ-Talk
« Antwort #17 am: 26.04.2009 21:56 »
Wenn du mehr "eier" willst, ohne gleich eine neue Trafo kaufen muss, es gibt ein paar Sachen du probieren kannst.

Zuerst, loete ein 47R zwischen der 1K5 und Masse der 2te gain stage, und loete die NFB da, ueber ein Schalter. Dann kannst du den Rk mit ein Bypass versehen (nur ueber den 1K5) und die NFB ein und ausschalten.

Es ist auch nutzlich die Rk und Ck fuer die erste Stage ueber ein doppelpoliger Ein-Aus-Ein zu schalten.

Das alles bringt dich weiter von ein rein Champ; aber mMn sind sie 2 einfach aber sehr nutzliche aenderungen.

steven

*

rednerweb

  • Gast
Re: Champ-Talk
« Antwort #18 am: 27.04.2009 00:53 »
Zitat
Ich habe mal den Versuch gemacht in meinem Champ; mit anderem Gleichrichter und 6V6 (wenig Strom) liegt die U+ bei etwa 370V DC, mit NOS 5Y3 und 6L6 (zieht mehr Strom) liegt die U+ bei etwa 320V DC.
Ich bildete mir keine ernsthaften klanglichen Veränderungen ein. Lediglich einen Lautstärkesprung und einen etwas "dickeren" Sound, den ich aber auf die zusätzliche Leistung der 6L6 schiebe.

Tja, das kommt davon wenn man kein Gras wachsen hört :devil:, jetzt mal an nem celestion und offener Box getestet, schon besser. Trifft aber noch nicht ganz meine Vorstellungen aber fast. Mehr Laut brauche ich nicht, ist für die Nachbarn und mich laut genug.

Zitat
Zuerst, loete ein 47R zwischen der 1K5 und Masse der 2te gain stage, und loete die NFB da, ueber ein Schalter. Dann kannst du den Rk mit ein Bypass versehen (nur ueber den 1K5) und die NFB ein und ausschalten.Es ist auch nützlich die Rk und Ck fuer die erste Stage ueber ein doppelpoliger Ein-Aus-Ein zu schalten. Das alles bringt dich weiter von ein rein Champ; aber mMn sind sie 2 einfach aber sehr nutzliche aenderungen.

Werde ich überdenken und plane schon mal 2 neue Schalter ein, obwohl ichs noch nicht ganz verstanden habe.  :gutenacht:

Gruß

rednerweb

*

sjhusting

  • Gast
Re: Champ-Talk
« Antwort #19 am: 27.04.2009 08:45 »
so -

edit: sorry, botched die R-Werte auf V1a; sie sollten 2K2 direkt auf den Kathode und ~ 3K3-4K7 auf den Schalter. (dH 4x angegebene Werte - habe auf die schnelle geteilt statt multipliziert)
« Letzte Änderung: 27.04.2009 08:56 von stevo »

*

rednerweb

  • Gast
Re: Champ-Talk
« Antwort #20 am: 28.04.2009 22:43 »
So,

die stivo mods sind noch nicht probiert aber für ne Aufnahme habe ich mal mein Cubase (legale Version) und den Mixer(usb Anschluß) angeschmissen.
Harrrrrr  :-[ , ist das alles schwierig, wenn Audio dann kein Midi, wenn Midi dann kein Audio. Egal dann halt nur Audio mit 2 mics (dyn. u. kod.). Ewiges Probieren ist angesagt, kond. mic etwa 1m vor box. dyn. ist direkt davor. Ich stelle fest, mein dyn ist absoluter Mist. Egal aber wie das so ist, Kabel hier, Kabel dort, Kabel auf Zug und schon fliegt der Champ aus ca. 1,5m zu Boden. Pöng, gleichrichter Röhre schmeißts rauß mit Abbruch des Zentrierstift, wie schön das ich keinen Ersatz habe. Also Stifte Sockel/Röhre zählen einsetzen und hoffen ;D. Schwein gehabt. ;D
Aufnahme Vol. bis ca. 2/3 bis 3/4, halt kurz vor heftig crunch, danach wirds verbesserungswürdig aber nicht unbedingt schlecht.
Ach ja, die Aufnahme ist unter erschwerten Bedingungen entstanden, mit einem Satz 13er Saiten auf ner Strat.

Gruß

rednerweb




« Letzte Änderung: 28.04.2009 22:48 von rednerweb »

*

Offline Bierschinken

  • YaBB God
  • *****
  • 4.108
Re: Champ-Talk
« Antwort #21 am: 28.04.2009 23:46 »
Hola,

klanglich doch gar nicht schlecht. Für meine Begriffe etwas bedeckt und leblos, dürfte aber an der Aufnahme liegen und nicht am Amp.

Achja, das Drama mit den Stiften, wie oft hab ich da schon lustige Sachen gesehen  ;D
Man kann die Dinger zum Glück einigermaßen gut kleben, mit dem richtigen Kleber (Kunststoffkleber, z.b. Revell)

Die Mods von Stevo find ich gut, allerdings finde ich dass der 47öhmer an der Kathode gegen Masse zu klein ist.
Ich würde eher den 1k2 aufteilen in 1k||25µ und dann seriell gegen Masse 330R. Das bringt ne deutlich stärkere Gegenkopplung und verändert nur unwesentlich den Grundklang.

Was mich noch interessieren würde;
Hört ihr einen klanglichen Unterschied ob der Kathodenwiderstand der ersten Triode mit 25µ gebrückt ist oder nicht?
Für meine Begriffe wird der Amp nur lauter und zerrt früher, aber es wird nicht das Frequenzspektrum oder die Ansprache verändert.

Grüße,
Swen

*

rednerweb

  • Gast
Re: Champ-Talk
« Antwort #22 am: 29.04.2009 11:29 »

Zitat
klanglich doch gar nicht schlecht. Für meine Begriffe etwas bedeckt und leblos, dürfte aber an der Aufnahme liegen und nicht am Amp.

So isses, was ich auch tue, Position Micro, Micro Mix, Aufnahmepegel usw., es klingt immer leicht anders als das Original. Die EQ eingänge der Mics sind alle auf "neutral", da könnte man vielleicht noch was rausholen aber nur wenn ich gaaaaanz viel Zeit habe, bin nämlich kein Freund der vielen Knöpfe. Und dann muß ich mir noch mal eine SM57 besorgen.

Gruß

rednerweb

*

rednerweb

  • Gast
Re: Champ-Talk
« Antwort #23 am: 30.04.2009 12:33 »
So,

nu is er feddich aber noch ohne mods. Das Gehäuse war eine alte Zweitbox und wurde umfunktioniert. Stelle fest das ein Neubau genauso aufwändig gewesen wäre. Klingt gut mit nem celestion 10GH100 aber nicht so laut wie an ner 4X12 Marshall, reicht aber vollkommen aus. Die Beschriftung spar ich mir. Wiegt 18Kg, ich glaube der Speaker alleine bringt schon 15Kg auf die Waage ;D

lets 7ender

rednerweb

*

Offline Bierschinken

  • YaBB God
  • *****
  • 4.108
Re: Champ-Talk
« Antwort #24 am: 6.07.2009 01:38 »
Hallo,

hat mal einer von euch nen Champ mit einer EF86 als Vorstufe gebaut?
Die ganz alten Tweeds hatte ja afaik auch eine Pentoden als Vorstufe oder irre ich?

Wie hats euch gefallen?

Grüße,
Swen

*

Offline Foo

  • Full Member
  • ***
  • 72
  • YABBA DABBA DOOM
Re: Champ-Talk
« Antwort #25 am: 29.03.2023 18:44 »
Hi Leute,

ich wärme den Thread hier mal auf...

Gestern wurde mein TT 5F1 Bausatz fertig (mit Hammond 291AEX PT) und bis auf ein erhöhtes Brummen war ich echt happy.

Nachdem ich den CT von der Heizung an die Kathode der 6V6 umgelötet habe hat es sich nicht gebessert.

Erfolg brachte es gerade einen zusätzlichen C (22uF/500V, hatte ich gerade griffbereit) über den ersten Elko (15uF) nach dem Gleichrichter zu löten. Brumm viel besser/fast weg.

Hat noch jemand Tipps? Doch einen Choke einbauen?

Grüße,

Dennis